12
April
2017

OpenRoads schafft Platz für die Parade der Pinguine in den Phillip Island Nature Parks

Autorin Rachel Rogers von Bentley Systems

Tract Consultants erweitern das Wegenetz für Öko-Touristen unter Verwendung von OpenRoads, um ein ausgeglichenes Ergebnis im Hinblick auf Beobachtungserlebnis, Bewahrung des Lebensraums und Baukosten zu realisieren

Die berühmtesten Pinguine Australiens, nur 90 Minuten von Melbourne entfernt, ziehen jährlich mehr als 600.000 Besucher aus der ganzen Welt an. Die tägliche Parade der Pinguine auf Phillip Island in Victoria ist sowohl Naturschatz, als auch Aushängeschild für den Tourismus. Um die Besuchererfahrung zu verbessern und mehr Besucher aus dem In- und Ausland anzuziehen, beauftragten die Phillip Island Nature Parks Tract Consultants mit Phase 1 eines Masterplans, innerhalb derer das Netzwerk der Wege und Beobachtungsplätze der Insel erweitert werden sollte. Tract verwendete die Tiefbau-Software OpenRaods von Bentley, um ein Wegesystem zu schaffen, das völlig neue Beobachtungen ermöglichte, ohne das Habitat der Zwergpinguine und anderer einheimischer Wildtiere zu stören. Das Projekt im Wert von AUD 2,8 Mio. gewann mehrere Preise, weil es diese wirtschaftlichen und ökologischen Ziele nahtlos realisieren konnte.

Bild Bentley
Die von OpenRoads gebotene strenge Analysetechnologie gestattete Tract, das Gelände zu modellieren und mehr als 10 Kilometer gewundener Wege zu entwerfen, ohne das empfindliche Ökosystem zu beeinträchtigen. Bild Bentley Systems

Kostenbewusste Umgebung
Die Phillip Island Nature Parks setzen sich für optimale Leistung im Hinblick auf die Erhaltung der Natur und den Öko-Tourismus ein und verwalten fünf große Attraktionen, unter anderem die Wildtier-Touristenattraktion Nr. 1 in Australien, die Parade der Pinguine. Dieses Naturphänomen umfasst die auf der Insel ansässige Kolonie Zwergpinguine und ihren täglichen Zug, von ihrem Tag beim Fischen am Meer zu ihren geschützten Höhlen für die Nacht. Öko-Touristen sehen sich die Parade von speziell angefertigten abgestuften Plattformen aus an, die darauf ausgelegt sind, möglichst gute Sicht zu gewähren, ohne die 33 cm großen Vögel zu stören, die kleinste Pinguinart.

Die Penguins Plus Viewing Area befindet sich an der südwestlichen Spitze von Phillip Island, auf der Halbinsel Summerland. Das einzigartige Habitat auf der Halbinsel bot eine seltene Gelegenheit für die vorsichtige Erweiterung des Öko-Tourismus auf der Insel. Zuerst beauftragten die Parks Tract, ein anerkannt führendes Unternehmen im Bereich der Landschaftsarchitektur in Australien, einen Masterplan für die Verwaltung und die Bewahrung der spektakulären Szenerie an der Küste und die einzigartige Tierwelt zu erarbeiten. Um Besucher auf die Insel zu locken und ihren Aufenthalt dort zu verlängern, sollte der Plan einen vielfältigen Öko-Tourismus und Erholungsmöglichkeiten schaffen, die den Penguin Plus Viewing Area ergänzten, wie beispielsweise eine neue unterirdische Beobachtungsstation für Besucher, die die Pinguine auf dem Boden beobachten wollen. Diese Verbesserungen sollten gleichzeitig eine Übervölkerung der vorhandenen Infrastruktur verringern und bauliche Strukturen entfernen, die sich in den Lebensraum der Pinguine hinein erstreckten.

Phillip Island Nature Parks beauftragten Tract weiterhin, die erste Phase des Masterplans umzusetzen, wobei das Wegenetz auf der gesamten Halbinsel expandiert und verschiedene erhöhte Stege und Beobachtungsgebiete rund um die Parade der Pinguine hinzugefügt werden sollten. Die Herausforderung war, attraktive Erfahrungen bei minimalem Einfluss auf die Flora und Fauna der Küste zu schaffen. Vor allem sollten die neuen Stege die Pfade oder Höhlen der Pinguine nicht verdecken. Gleichzeitig mussten einige Bereiche zugänglich für Fußgänger, Rollstuhlfahrer und Radfahrer sein, die bei speziellen Neigungs-/Höhenbedingungen außerdem konform zu Sicherheitsstandards für Handläufe und Balustraden sein mussten. Um die Kosten zu kontrollieren, musste das Wegenetz auf fundierten Prinzipien des Landschaftsdesigns basieren, die Baukosten konnten deshalb mit einem hohen Genauigkeitsgrad geschätzt werden.

Bild Bentley
Mit den kostenbewussten Designoptionen für den Schienenweg konnten 50 Prozent pro laufendem Meter eingespart werden. Bild Bentley Systems.

Modellierung von unwegsamem Gelände
Tract verwendete die leistungsstarke Hochbau-Software OpenRoads von Bentley für das Design und die Analyse der Straße, um das sanft hügelige Gelände zu modellieren und das Wegesystem zu planen. Mit Hilfe der Applikationen von Bentley konnte Tract sehr präzise ein Wegenetz entwerfen, das dem natürlichen Gelände weitgehend folgte, ohne den arbeitsintensiven Glättungsprozess mit herkömmlichen CAD-Methoden durchführen zu müssen. LiDAR-Technologie erzeugte die Punktewolkendaten für die Verortung, sowie für horizontale und vertikale Ausrichtungen innerhalb des Projektbereichs, während MicroStation dynamische Vorlagen für die Modellierung und Bereitstellung verschiedener Optionen erzeugte.

OpenRoads bot die strenge Analysetechnologie, die man für das Projektteam benötigte, um die besten Standorte für landschaftlich reizvolle Ausblicke und Sitzflächen einrichten zu können. Steigungskarten zeigten geeignete Ausrichtungen und Glättungen, um die Zugänglichkeit für das gesamte Netzwerk beizubehalten, auch wenn Brücken über Täler und Bergrücken gebaut werden mussten. Die Karten-Lösungen der Software trugen dazu bei, Routen zu bestimmen, für die ein kostspieliger Bau von Balustraden vermieden werden konnte. Stege in Höhen über 950 mm lösten jedoch eine Designregel aus, die festlegte, dass Balustraden gebaut werden mussten um das Gesetz zu erfüllen.

Die Technologie von Bentley zur digitalen Modellierung von Gelände ermöglichte es Tract, äußerst detaillierte Standortpläne und Anschauungsmodelle schon in der Frühphase des Projekts zu erstellen. Das war sehr wichtig, um dem Kunden, den Interessensvertretern und der Gesellschaft eine realistische Perspektive im Hinblick auf Gelegenheiten und Einschränkungen des Standorts zu bieten. Die Pläne und Anschauungsmodelle konnten von allen Parteien einfach interpretiert werden, somit konnte Tract die Designabsicht einfach und effizient übermitteln.

Tract verwendete die Modellierapplikationen von OpenRoads, um zu zeigen, wie das Wegedesign die landschaftlich reizvollen Aussichten beibehalten und erweitern könnte. Wenn sich eine Ausrichtung negativ auf die Landschaft, die Vegetation oder die Aussichtspunkte auf der Küste auswirkte, konnte das Projektteam ganz einfach eine alternative Route auswählen und das Projektmodell schnell aktualisieren. Fly-Through-Ansichten zeigten, wo die Wege von der Straße aus sichtbar sein würden, sodass Anpassungen möglich waren, um die Wege außerhalb des Sichtbereichs zu halten und die Fahrt entlang der Küste mit dem einzigartigen Landschaftspanorama zu erhalten.

Präzision schafft Vertrauen
Durch den frühzeitigen Einsatz von OpenRoads im Projektlebenszyklus konnte Tract eine Typologie für das Wegesystem von Phillip Island Nature Parks schaffen und gleichzeitig ganz einfach nach Bedarf Ausnahmen machen, wenn diese notwendig waren, um das Habitat und seine Einwohner zu schützen. Damit wurden mehr als 10 Kilometer Wege entworfen, die sich durch unebenes und sanft geschwungenes Gelände winden, während gleichzeitig das empfindliche Ökosystem minimal beeinträchtigt wird. InRoads-Vorlagen halfen festzustellen, welche Wegetypologie (Schotterweg oder erhöhter Steg) für die Wege durch unterschiedliche Küstenzonen umgesetzt werden sollte. Damit erzielte man maßgebliche Einsparungen, wenn die Möglichkeit erkannt wurde, kostengünstigere Schotterwege zu wählen. Wenn Stege als notwendig erachtet wurden, wurden die Merkmale im Hinblick auf Sicherheit und Zugänglichkeit nach Bedarf spezifiziert.

Das Projektteam konnte außerdem Vorteile durch den Einsatz von Software-Applikationen erzielen, die ein gemeinsames Design-Review unterstützten. MicroStation und OpenRoads verwenden das Dateiformat DGN, deshalb konnten die Teammitglieder Dateien gemeinsam nutzen und disziplinübergreifend arbeiten, ohne die Datenintegrität zu opfern. Für die Überprüfung von 3D i-models wurde intern und extern Navigator eingesetzt, womit maßgebliche Zeit in den Review-Zyklen eingespart werden konnte. Auf diese Weise wurde es auch einfach für Tract, mehrere Designoptionen für den Kunden anzubieten. Durch Steigerung der Produktivität und Effizienz des Designteams half die Software von Bentley Tract, die Budgetvorgaben jederzeit einzuhalten.

InRoads unterstützte von den ersten Phasen des Projekts an ein hohes Maß an Genauigkeit, womit höchstes Vertrauen in das Wegedesign entstand, das Änderungen während der Bauphase vermeiden konnte. Damit konnten Verzögerungen innerhalb der sehr restriktiven Bauzone vermieden werden, was äußerst wichtig ist. Das Projekt konnte auf diese Weise fristgerecht fertiggestellt werden, ohne die Brutsaison der Pinguine zu stören.

Gemeinnützige Wirtschaftlichkeit
Als gemeinnützige Organisation verwenden die Phillip Island Nature Parks nur Einnahmen aus der Parade der Pinguine, um die Anlagen des Parks instand zu halten, Konservierung zu betreiben und Schulungsprogramme anzubieten – und wichtige Forschungsarbeiten zu finanzieren. Es war unabdingbar, dass aus der Erweiterung des Wegenetzes keine Beeinträchtigung des Pinguinhabitats entsteht, während gleichzeitig die Kosten sorgfältig im Auge behalten werden mussten. Tract präsentierte verschiedene Designszenarien, bei denen das Besuchererlebnis im Hinblick auf die Baukosten abgewogen werden konnte, sodass der Kunde die Kostenvorteile einschätzen konnte. Durch das Angebot verschiedener Optionen, wie mit der Software von Bentley möglich, konnte Tract innerhalb von Stunden Alternativen zum Review zu entwickeln, was andernfalls Tage gedauert hätte. Tract geht davon aus, dass die Software in dieser Phase die Designdauer um einen Faktor von 8 verkürzte, was weitere Einsparungen gestattete.

Während des gesamten Projekts wendete Tract durchgängig Designregeln an, die die Material- und Baukosten verringerten. Beispielweise bewirkten automatisierte Aufgaben, wie beispielsweise die Bestimmung der Distanz vom Steg zum Boden, dass nur dort Balustraden verwendet wurden, wo sie benötigt wurden. Mit ihrer Ausführung in OpenRoads reduzierte diese leistungsstarke Vorlage die Designzeit um geschätzte 40 Prozent. Das 3D-Modell ermöglichte dem Team außerdem, eine Designoption zu wählen, die die Notwendigkeit von Balustraden wegfallen lies, womit sich eine Einsparung von 50 Prozent pro laufendem Meter ergab. Die bewährte Fähigkeit von Tract, sowohl die Designzeit als auch die Baukosten zu reduzieren, führten dazu, dass das Unternehmen auch für die nächste Erweiterungsphase beauftragt wurde, nämlich mit der Erweiterung des Wegenetzes in weiteren Teilen der Halbinsel Summerland.

Die Penguin Plus Viewing Area, die von Tract in Zusammenarbeit mit Wood March Architects entworfen wurde, erhielt den 2016 Australian Institute of Landscape Architects (AILA) Victorian Chapter Award of Excellence in Tourism, ebenso wie den United Nations Association of Australia 2016 World Environment Day Award for Infrastructure Innovation. Die einzigartig konturierten Aussichtsorte fügen sich in die Küstenlandschaft ein und verbinden sich nahtlos mit dem neuen Stegsystem, womit sich ein völlig neuer Beobachtungsplatz für die Tierwelt ergibt. Die Ergänzung um erstaunliche Pfade für die Beobachtung durch diese wertvolle Naturressource hilft, den Öko-Tourismus aus dem In- und Ausland zu fördern, wovon sowohl die Parks als auch die lokalen Unternehmen profitieren.

Die Autorin:
Rachel Rogers kam 2012 zu Bentley Systems. Heute ist sie Application Marketing Director für die Produktbereiche Tiefbau, raumbezogene Geodaten, Bildgebung, Hydraulik und Hydrologie. Bevor sie zu Bentley kam, war sie Marketing Director bei Autodesk, Intergraph bzw. Z/I Imaging. Rogers verfügt über mehr als 20 Jahre Marketingerfahrung zu Produkten für die 3D-Modellierung in den Branchen Transport, Landerschließung, Regierung, raumbezogene Geodaten sowie Luft- und Satellitenbilder. Sie besitzt einen Bachelor-Abschluss in Marketing von der Universität Alabama in Huntsville.

Weitere Informationen: www.bentley.com

 

 

 

Alle News im Monat: 04-2017