gis-report-news*** 2017

18
April
2017

gis-report-news*** 07/2017

 

gis-report-news***

- der aktuelle E-Mail-Newsletter

Ein Service von GEObranchen.de - mit GEOjobs.de -Stellenmarkt

 

Ausgabe 07/2017 vom 18. April 2017

Herausgeber: Christoph Harzer, Bernhard Harzer Verlag GmbH, Karlsruhe ISSN 1618-8063

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

heute informieren wir Sie wieder über neueste Entwicklungen und Tendenzen aus der Geoinformatik-Branche. Weitere, und teilweise ausführlichere Informationen finden Sie wie immer zusätzlich auf „www.geobranchen.de“.

Hinweise zum Ändern oder Abbestellen dieses kostenlosen Abos finden Sie wie immer am Ende dieser Mail.

 

Ein Gedanke vorab: “Es ist nicht die stärkste Spezie die überlebt, auch nicht die intelligenteste, es ist diejenige, die sich am ehesten dem Wandel anpassen kann.” Charles Darwin

 

 

Unsere Themen heute:

 

01 INTERGEO SMART CITY SOLUTIONS

SMART CITY SOLUTIONS – im Labor für die Stadt von morgen

Städte sind die pulsierenden Schaltzentralen unserer Gesellschaft. In ihnen haben viele zukunftsweisende Entwicklung ihren Ausgangspunkt. Sie sind die Labore der Zukunft, hier wird gelebt, gedacht und das Morgen vorbereitet. Auf der Themenplattform SMART CITY SOLUTIONS, inmitten der INTERGEO als weltweit bedeutendster Kommunikationsplattform für Geoinformation, Geodäsie und Landmanagement, steht die Stadt von morgen selbst mit all ihren Facetten der Digitalisierung im Scheinwerferlicht. WEITERLESEN

 

02 Geospatial Sensor Webs Conference 28. bis 30. August 2017, Münster

Einladung und Call for Presentations für die internationale Geospatial Sensor Webs Conference 2017 des 52°North Open Innovation Netzwerks!

Sensor Web-Technologie spielt in vielen Fachgebieten eine immer größere Rolle. Beispiele sind die Messung von Luftqualitätsdaten, hydrologische Messungen, Hochwasserschutz, Verkehrsdaten und die Ozeanologie. Sensor Web-Komponenten helfen in diesen Kontexten dabei, den Fluss von Messdaten zwischen verschiedenen Nutzern und Organisationen zu vereinfachen sowie die erhobenen Daten zu analysieren und zu visualisieren. WEITERLESEN

 

ANZEIGE

Geo-ETL: Geodaten mit Talend professionell verarbeiten


Mit GeoSpatial Integration für Talend stellt Disy eine leistungsstarke Geo-Erweiterungssoftware für das weltweit führende ETL-Tool von Talend vor. Damit steht Ihnen die Welt der Extraktion, der Transformation und des Ladens von Sachdaten im Zusammenspiel mit Geodaten offen. Die volle Talend-Funktionalität plus GeoSpatial-Komponenten können genutzt werden!


Weitere Informationen zu GeoSpatial Integration für Talend inklusive Registrierungsmöglichkeit finden Sie unter www.disy.net/geospatial.

 

03 Geoportal Deutschland – Karte des Monats April 2017

Deutschlandweiter Überblick der Ärztedichte und praktizierender Ärzte im Rentenalter

Die Karte des Monats April 2017 stellt die Ärztedichte (Anzahl der Ärzte je 10.000 EW pro Bundesland) dar. Als Kartengrundlage dienen statistische Daten praktizierender Ärzte, die in ambulanten, stationären, behördlichen oder sonstigen Bereichen tätig sind. Zusätzlich wird die Tendenz der über 66-jährigen Ärzte im fünfjährigen Zeitintervall von 2000 bis 2015 visualisiert. WEITERLESEN

 

04 Bodenrichtwertauskunft Sachsen-Anhalt mit 3A Web BORIS online
Gemeinschaftsprojekt des Landesamts für Vermessung und Geoinformation Sachsen-Anhalt und AED-SICAD

Das Landesamt für Vermessung und Geoinformation Sachsen-Anhalt (LVermGeo) hat den Geodatendienst Bodenrichtwerte mit 3A Web BORIS von AED-SICAD neu strukturiert und mit den aktuellen Bodenrichtwerten erfolgreich freigeschaltet. Der neue Geodatendienst ermöglicht die komfortable Suche nach stichtagsbezogenen Bodenrichtwerten für Bauland und landwirtschaftliche Flächen, hinterlegt mit den jeweils passenden Geobasisdaten der vergangenen Jahre über WMS-Dienste. Dabei wurden die ebenfalls stichtagsbezogenen Geobasisdatenstrukturen (ALKIS) funktional in die Bodenrichtwertauskunft integriert. Der neue Geodatendienst Bodenrichtwerte ist als zukunftsorientierter moderner Service konzipiert und nutzt die verfügbare Infrastruktur 3A Web ALKIS AUSKUNFT. WEITERLESEN

 

ANZEIGE

GEOjobs.de - Die Stellenbörse für alle Geobranchen

Mit GEOjobs.de bieten wir als wohl meistbesuchtes deutsches GEO-Job-Portal, gekoppelt mit GEObranchen.de, einen Vermittlungsservice der es in sich hat.

Unsere Internet-Stellenbörse für die GEOberufe ist für Stellenanbieter aus der Wirtschaft, aus der öffentlichen Verwaltung oder aus dem Schul- und Hochschulbereich eine herausragende Plattform um zielgenau mögliche Bewerber zu treffen.

Die Aufnahme Ihres Stellenangebots erfolgt zum Preis von € 498,-- zzgl. MwSt. Als besonderer Service erscheint Ihr Stellenangebot zusätzlich in Kurzform im nächsterreichbaren Newsletter „gis-report-news“.

 

Stellengesuche von Privatpersonen werden kostenfrei veröffentlicht!

Möchten Sie ein Stellenangebot aufgeben? Hier der direkte Link.

Möchten Sie ein Stellengesuch aufgeben? Hier der direkte Link.

 

05 Agentur für Bevölkerungsschutz nutzt integriertes und innovatives Kommunikations- und Einsatzleitsystem

Upgrade der Leitstelle in Bozen/Südtirol durch Hexagon Safety & Infrastructure und Frequentis

Vor wenigen Wochen ging die integrierte Leitstelle der Autonomen Provinz Bozen - Südtirol in den Live-Betrieb. Die Agentur für Bevölkerungsschutz – ehemalige Abteilung Brand- und Zivilschutz der Autonomen Provinz Bozen - Südtirol, - ist bereits seit dem Jahr 1999 Kunde von Hexagon Safety & Infrastructure. Hexagon und Frequentis lieferten ein vollständiges System-Upgrade auf die Frequentis 3020 LifeX Kommunikationsplattform, die an das Einsatzleitsystem Intergraph Computer-Aided Dispatch (I/CAD) von Hexagon angebunden ist. WEITERLESEN

 

06 Raumzeitliche Analyse von nutzergenerierten Radfahrer-Trajektorien für Stadtplanung und Gesundheitsforschung

Eine aktuelle der Studie von zwei Mitgliedern der Abteilung Geoinformatik der Universität Heidelberg untersucht mit aktuellen Machine Learning Analysemethoden (u.a. multilayer perceptron neutral network (MLP), support vector machine (SVM) and random forest (RF)) den raumzeitlichen Zusammenhang zwischen Mustern im Radfahrverhalten und dem Grad wie stark die Rad-Pendler Luftverschmutzung ausgesetzt sind. WEITERLESEN

 

ANZEIGE

Die norBIT GmbH lädt Sie zum QGIS-Workshop ein

QGIS ist ein freies Open-Source-GIS zum Erstellen, Bearbeiten, Anzeigen und Analysieren von räumlichen Informationen.

Die Firma norBIT ist seit vielen Jahren an der Weiterentwicklung des QGIS beteiligt und bietet Fachschalen für QGIS an.


Termine und Anmeldung zu den verschiedenen QGIS-Workshops unter: www.norbit.de

 

07 Mit integrierten Karten zum Erfolg

Die von der DDS Digital Data Services GmbH angebotene Location-Intelligence-Software Map Intelligence wurde jetzt aktualisiert und bietet neben einer verbesserten Benutzeroberfläche auch die Verarbeitung von Isochronen. Außerdem wurde die Software an die aktuellen Versionen von Cognos, QlikSense, SAP Business Objects und anderen angepasst und neuerdings lassen sich nun auch Karten aus ArcGIS nutzen. WEITERLESEN

 

08 Erfolgreicher Neustart für die Branchenplattform terratec

Als neuer Treffpunkt der Entsorgungs-, Kreislauf- und Ressourcenwirtschaft erlebte die terratec mit ihrem geschärften Profil einen gelungenen Auftakt. Vom 5. bis 7. April 2017 kamen 3.200 Fachbesucher in die Glashalle der Leipziger Messe, um sich über aktuelle Themen und Innovationen zu informieren und Kontakte zu anderen Branchenvertretern zu knüpfen. 128 Aussteller aus sechs Ländern beteiligten sich am hochkarätigen Fachprogramm und an der Ausstellung, darunter zahlreiche namhafte Hersteller und Institutionen der Bereiche Abfall und Recycling. WEITERLESEN

 

09 UT-Produktlinie von AED-SICAD löst GIS-Lösung in Kassel ab

Unterschiedliche Nutzergruppen wirtschaftlich unterstützen

Die Städtische Werke Netz + Service GmbH (NSG) in Kassel wird ihr bestehendes GIS ablösen und künftig mit der UT-Produktlinie der AED-SICAD AG arbeiten. Ein entsprechender Auftrag ist Ende März unterzeichnet worden. Die NSG betreibt die Strom- und Gasnetze in Kassel und Umgebung und im Auftrag von Kasselwasser die Wassergewinnung und -verteilung in Kassel und Vellmar. Das Unternehmen hatte eine Lösung gesucht, die der vorhandenen funktional und kostenmäßig überlegen ist. Mit UT soll nun ein zukunftsfähiges System installiert werden, das eine optimale Unterstützung der unterschiedlichen Nutzergruppen und Prozessabläufe sowie einen wirtschaftlichen Betrieb ermöglicht. WEITERLESEN

 

ANZEIGE

Im Zeitraum 13 April 2016 - 13. April 2017 griffen 92.029 Besucher auf GEObranchen.de zu und riefen 303.065 Seiten* auf. *Quelle PIWIK # Web Analytics

Hier wirkt Ihre Werbung! Link zu den Mediadaten.

 

10 „BARTHAUER Direkt“: Neue Folge im Videoblog

BARTHAUER produziert unter dem Titel „BARTHAUER Direkt“ einen eigenen Videoblog. Im Mittelpunkt stehen kurze, knackige Inhalte über aktuelle Unternehmensentwicklungen. Die neue Folge informiert über die firmeneigene Handy-Sammelaktion „Ein Handy für den Gorilla“. WEITERLESEN

 

11 OpenRoads schafft Platz für die Parade der Pinguine in den Phillip Island Nature Parks

Autorin Rachel Rogers von Bentley Systems

Tract Consultants erweitern das Wegenetz für Öko-Touristen unter Verwendung von OpenRoads, um ein ausgeglichenes Ergebnis im Hinblick auf Beobachtungserlebnis, Bewahrung des Lebensraums und Baukosten zu realisieren. WEITERLESEN

 

12 Termine

WEITERLESEN

 

13 Neue Stellenangebote und Stellengesuche auf www.GEOjobs.de

Mit diesem Service machen wir Sie auf www.GEOjobs.de, unsere größtes deutschsprachiges Stellenportal für Geoberufe im Internet aufmerksam. Das Angebot wechselt ständig. Hier lohnt sich der Besuch immer.

Neue Jobangebote:

Vermessungsingenieure / Vermessungstechniker (m/w) I VMT GmbH I 76646 Bruchsal I Stellenangebot vom 13.04.2017

Projektingenieur (m/w) im Bereich Industrievermessung / mobile 3D-Messtechnik I VMT GmbH I 76646 Bruchsal I Stellenangebot vom 13.04.2017

Supportingenieur / Supporttechniker (m/w) I VMT GmbH I 76646 Bruchsal I Stellenangebot vom 13.04.2017 

Ingenieur (m/w) im Bereich Automation / Industrievermessung / mobile 3D-Messtechnik I VMT GmbH I 76646 Bruchsal I Stellenangebot vom 13.04.2017

IT - Architekt/in für Netzwerktechnik / VoIP, Geoinformatiker/in (Kennz. 17-08) I Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen I Hannover I Stellenangebot vom 13.04.2017

Sachbearbeiter/in Luftbilddaten, Vermessungsingenieur/in (Kennz. 17-09) I Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen I Hannover I Stellenangebot vom 13.04.2017

Analytics Associates & Data Scientists (w/m) I The Boston Consulting Group (BCG) I Munich, Berlin, Frankfurt I Stellenangebot vom 12.04.2017 

wissenschaftliche Mitarbeiterin / wissenschaftlicher Mitarbeiter I Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG) I Dienstort Frankfurt am Main I Stellenangebot vom 07.04.2017

Gruppenleiter Geografische Informationssysteme (m/w) I PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT I Ludwigshafen I Stellenangebot vom 05.04.2017 

Supportingenieur/-techniker für CAD/GIS Softwarelösung in Braunschweig (m/w) I Barthauer Software GmbH I Braunschweig I Stellenangebot vom 27.03.2017

Geoinfomatiker/in I Kleffmann GmbH I Lüdinghausen I Stellenangebot vom 27.03.2017 I

GEOINFORMATIKER (m/w) I R+V Re Rückversicherer des R+V Versicherungskonzerns I Standort Wiesbaden I Stellenangebot vom 22.03.2017

Datenbank Spezialist/-in (Oracle, PostgreSQL, MS SQL Server) für GIS Software Produkte I GAF AG I München I Stellenangebot vom 21.03.2017

(Senior) Experten (m/w) GIS / Landnutzungs- / Landbedeckungsinterpretation I GAF AG I München I Stellenangebot vom 21.03.2017

Projektleiter (m/w) im Bereich GIS/Fernerkundung I GAF AG I München I Stellenangebot vom 21.03.2017

 WEITERLESEN

 

 

 

01 INTERGEO SMART CITY SOLUTIONS

SMART CITY SOLUTIONS – im Labor für die Stadt von morgen

 

Berlin 2032. Kurz vor Öffnung der SMART CITY SOLUTIONS, exakt um 8.58 Uhr steigt Herbert M. aus dem selbstfahrenden Taxi vor der Berliner Messehalle 3 aus. Er nimmt sein Handgepäck vom Beifahrersitz, schließt die Tür und das autonom fahrende Elektromobil fährt seinem neuen Fahrgast entgegen. M. ist Stadtplaner und hat seine Termine auf der SMART CITY SOLUTIONS in der Cloud organisiert und verwaltet. Sein Thin-Tablet weist ihm nun auf der weltweit bedeutendsten Plattform für City-Planer im Modus Erweiterte Realität den direkten Weg zu den Gesprächspartnern. Nachdem das Geschäft auf der SMART CITY SOLUTIONS persönlich abgewickelt wurde, nimmt sich M. Zeit, die Smart-City Berlin in Augenschein zu nehmen.

So oder so ähnlich könnte der Messetag für Stadtplaner M. in 15 Jahren seinen Anfang nehmen. Autonom fahrende Transportfahrzeuge werden wahrscheinlich die Straßen bevölkern, digitale Kommunikation wird zweifellos andere Kommunikationswege vom Thron gestoßen haben, und die SMART CITY SOLUTIONS wird als Live-Kommunikationsmagnet der INTERGEO erneut internationale Besucher in die deutsche Hauptstadt ziehen. Denn fest steht, die digitale Stadt von morgen wird auch 2032 eine Bühne haben.


Berlin bekennt sich zur Smart-City

Damit der Prozess zur Smart City zum Wohle aller gelingt, haben Städte bereits seit einigen Jahren Smart-City-Strategien entwickelt. Berlin als Partner der SMART CITY SOLUTIONS auf der INTERGEO hat bereits im April 2015 die Smart-City-Strategie Berlin beschlossen. Ziel der Strategie ist es, den Ausbau der internationalen Wettbewerbsfähigkeit der Metropolregion Berlin-Brandenburg voranzutreiben, die Ressourceneffizienz zu steigern und saubere Luft in der Stadt zu gewährleisten. Berlin fördert innovative Anwendungen und legt politische Handlungsfelder fest, die durch die Smart-City-Strategie vorangetrieben werden sollen. „Alle lebensbestimmenden Bereiche der Stadtgesellschaft wie Wohnen, Wirtschaft, Verwaltung, Mobilität, Smarte (Versorgungs-)Infrastrukturen, Gesundheit und Öffentliche Sicherheit sind Teil der Smart-City-Strategie“, sagt Dr. Stefan Franzke, Sprecher der Geschäftsführung von Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie. Geoinformationen als verbindendes Element der Smart City zur INTERGEO nehmen in der Smart-City-Strategie Berlins eine zentrale Bedeutung ein. Sie werden als Wachstumstreiber, Basis für autonomes Fahren, Planungsbasis für verschiedenste Verwaltungen und digitale Informationsquelle – von Unternehmensstandorten, über Mobilitätsdaten bis hin zu touristischen Angeboten – betrachtet.

Die Zukunft liegt in der Digitalisierung

In der Smart City steckt für Verwaltung, Wirtschaft und Bürger eine verheißungsvolle Botschaft: Die Zukunft der Städte als Gesamtorganismus und ihrer Bewohner liegt in der Digitalisierung. Die SMART CITY SOLUTIONS bildet Szenarien, Projekte und Entwicklungen dabei schon heute ab. Hamburg, Standort der INTERGEO 2016, wird beispielsweise in diesem Jahr präsentieren, wie die Verwaltung die interne und externe Kommunikation unter dem Stichwort „Digital first“ vorantreibt.

Und auch die Transformation der Hamburger Verwaltung – vom Datenlieferanten zur proaktiven Verwaltung, die Bürger über eine Urban-Plattform auf ihrem gesamten Lebensweg begleitet, wird die Stadtverwaltung berichten. Unternehmen wie die junge Beratungsfirma Loclab Consulting zeigen auf der SMART CITY SOLUTIONS Lösungen, die die Stadt von heute ins morgen katapultieren. „Mit echten, objektbasierten, intelligenten 3D-Modellen bieten wir die Basis, städtische Planungsprozesse von Grund auf zu verändern. Denn unsere extrem datenschlanken 3D-Modelle entstehen aus Prozessen, die in der Spieleindustrie entstanden sind und auf Basis von Fotos durch mathematische Algorithmen entwickelt werden. Kunden kommen so bei weitem günstiger und ohne eigene Software an zentimetergenaue Abbilder ihrer Gebäude und Infrastruktur“, sagt Dr. Ilka May, Geschäftsführerin der Loclab Consulting.

Starkes internationales Netzwerk

Die SMART CITY SOLUTIONS setzt auf ein starkes internationales Netzwerk, das durch die Zusammenarbeit mit dem deutschen smartcity.institute und dem Bundesverband Smart City e.V. erweitert wird. Die enge Verzahnung in die INTERAERIALSOLUTIONS sowie die INTERGEO als Kontakt- und Informationsschnittstelle der Geo-IT-Branche macht die SMART CITY SOLUTIONS zur international bedeutenden Plattform für Entwicklungen rund um die digitale Stadt von heute und morgen. Berlin als Standort von Geo-IT-Netzwerken und -Verbänden, internationalen Playern wie HERE und TomTom, vielen Erprobungsräumen wie Hackathons, Co-Working-Spaces und zahlreichen Inkubatoren sowie einer international anerkannten Forschungsinfrastruktur bieten der SMART CITY SOLUTIONS 2017 eine starke Heimat.

Die Themen der SMART CITY SOLUTIONS im Überblick:

  • Digitalisierung und Vernetzung von Städten
  • Schutz von Infrastrukturen
  • IT-Sicherheit
  • Bürgerbeteiligung und Governance
  • Stadtentwicklung
  • Einsatz von Drohnen zur Datenerfassung
  • IoT, BigData und Cloud-Lösungen
  • Mobilitätskonzepten
  • Digitaler Transformation


Über SMART CITY SOLUTIONS

SMART CITY SOLUTIONS, bestehend aus Messe und Forum, ist in Europa einzigartig in seiner Kombination aus Smart City und der Betrachtung von Geodaten.

Die Veranstaltung findet jährlich als Teil der INTERGEO an wechselnden Standorten statt.

Das Forum behandelt aktuelle Themen aus Industrie, Politik, Verwaltung und Wissenschaft und steht für einen hochprofessionalisierten Standard.

Die Messe verbindet die im Forum präsentierten Themen mit den ausstellenden Unternehmen und deren Lösungen und liefert dabei eine ganzheitlich Produkt- und Markterfahrung.

Der DVW – Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement e.V. ist Veranstalter der INTERGEO.

Weitere Informationen unter www.intergeo.de.

Interviews und Videobeiträge zum Thema unter www.intergeo-tv.com.

ZURÜCK

 

02 Geospatial Sensor Webs Conference 28. bis 30. August 2017, Münster

Einladung und Call for Presentations für die internationale Geospatial Sensor Webs Conference 2017 des 52°North Open Innovation Netzwerks!

Unter dem Motto „Geospatial Sensor Webs – von Daten zur Information im Sensor Web“ wird sich die Konferenz mit verschiedenen Aspekten rund um die Themen Sensor Web und die Verarbeitung von Messdaten beschäftigen. Forscher und Fachleute sind eingeladen, ihre Ideen, Anwendungsfälle und Lösungen im Rahmen der Konferenz vorzustellen.

Konferenz-Themen:

- Sensor Web Implementierungen und Anwendung

- Web-basierte Prozesssierung von Mess- und Beobachtungsdaten

- INSPIRE & O&M – Best Practices und Applikationen

- Geospatial Web of Things

- Analyse von Messdaten

- Big Sensor Data

- Event Processing

- Visualisierung von Messdaten

- Standardisierung

- Software-Architekturen für das Sensor Web

- Datenqualität (Observations & Measurements)

- Low Cost Sensor-Systeme

- Datenfluss vom Sensor bis in die Anwendung

- Semantic Sensor Web und Linked Data

- GIS und Sensor Web

- Integration von In-situ- und Fernerkundungsdaten, insbesonders im Copernicus-Kontext


Wichtige Termine:

Online-Registrierung ab: sofort

Frist zur Abgabe von Beiträgen: 30. Juni, 2017

Ende der Registrierung: 25. August, 2017

Konferenz/Workshop: 28. bis 30. August 2017


Weitere Informationen und der vollständige Einladung und Call for Presentations sind unter folgender Adresse verfügbar: http://52north.org/conference

 ZURÜCK

 

03 Geoportal Deutschland – Karte des Monats April 2017

Deutschlandweiter Überblick der Ärztedichte und praktizierender Ärzte im Rentenalter

Trotz stetig steigender Zahlen praktizierender Ärzte in Deutschland ist erkennbar, dass eine gute medizinische Versorgung in ländlichen Regionen schwieriger zu gewährleisten ist und Ärzte im Rentenalter häufiger tätig sind. Mit dem Versorgungsstärkungsgesetz sollen finanzielle Anreize und bessere Arbeitsbedingungen geboten werden. Ziel ist es, eine bedarfsgerechte Versorgung zu garantieren und die medizinische Unterversorgung auf dem Land bzw. die Überversorgung in großen Metropolen wie Berlin oder Hamburg auszugleichen.

Weitere Informationen unter: www.gbe-bund.de / www.geoportal.de

Quellen: Bei den Ärztekammen registrierte Ärztinnen und Ärzte mit Gebiets- und Facharztbezeichnung (Primärquelle: Ärztestatistik, Bundesärztekammer, Statistisches Bundesamt) in www.gbe-bund.de, 13.03.2017. Statististisches Landesamt-Baden Württemberg

ZURÜCK

 

04 Bodenrichtwertauskunft Sachsen-Anhalt mit 3A Web BORIS online
Gemeinschaftsprojekt des Landesamts für Vermessung und Geoinformation Sachsen-Anhalt und AED-SICAD

3A Web BORIS ist als Ergänzung zur bereits bestehenden Auskunfts- und Präsentationskomponente umgesetzt. Das LVermGeo Sachsen-Anhalt hat die Lösung gemeinsam mit AED-SICAD konzipiert und dabei die Grundideen der Arbeitsgemeinschaft der Vermessungsverwaltungen der Länder der Bundesrepublik Deutschland (AdV) hinsichtlich geobasisdatennaher Fachdatenmodelle konsequent umgesetzt. Damit wird die nachhaltige Nutzung bereits vorhandener IT-Infrastrukturen gefördert.


Grundlage der Neukonzeption bildet das auf den AdV-Rahmenbedingungen definierte Datenmodell VBORIS 2.0 unter Berücksichtigung der gültigen bundesweiten Bodenrichtwert-Richtlinie (BRW-RL) sowie landesspezifischer Konfigurationen. Damit steht in Sachsen-Anhalt die Grundlage für eine landesweite Modernisierung und bundesweite Standardisierung der Bodenrichtwertverwaltung und -auskunft zur Verfügung. Der Datenaustausch zu internen und externen Nutzern kann mit Hilfe der standardisierten CSV-Schnittstelle gemäß der BRW-RL oder auch über die Normbasierte Austauschschnittstelle (NAS) erfolgen.


Für die Überführung der stichtagsbezogenen neuen Bodenrichtwerte durch das LVermGeo als Geschäftsstelle des Gutachterausschusses für Grundstückswerte in Sachsen-Anhalt in den zentralen Geodatendienst Bodenrichtwerte wird zusätzlich – als integraler Bestandteil der Gesamtlösung – der Qualifizierungsarbeitsplatz LM Editor BORIS eingesetzt. Mit LM Editor BORIS werden alle vom Gutachterausschuss für Grundstückswerte in Sachsen-Anhalt in jedem zweiten Kalenderjahr beschlossenen Bodenrichtwerte (CSV-Format) importiert, einer umfangreichen Datenprüfung unterzogen und abschließend über die NAS-Schnittstelle in die zentrale Datenbasis überführt.


Der Geodatendienst enthält umfangreiche interaktive Such- und Recherchefunktionen, z. B. Suche über Markierung im Bild, Lagebezeichnungen, Flurstückskennzeichen bzw. Sachdaten und Attribute. Ergänzend bietet der Dienst verschiedene grafisch und attributiv geführte Suchfunktionen, um Bodenrichtwerte zu identifizieren. Einen wichtigen Bestandteil des Geodatendienstes bilden Funktionalitäten zur Generierung von amtlichen Nachweisen und Auszügen aus der Bodenrichtwertkarte.


3A Web BORIS in seiner Ausprägung als Geodatendienst Bodenrichtwerte stellt alle Funktionen zur Verfügung, die eine moderne, dienstbasierte Webauskunft fordert. Dies schließt eine universelle Nutzer- und Nutzergruppenmodellierung mit fachlicher und räumlicher Rechtevergabe ein. Jeder Benutzer kann sich effizient und intuitiv über die Bodenrichtwerte informieren und schriftliche Bodenrichtwertauskünfte bestellen sowie bei entsprechender Berechtigung eigenständig Online-Kartenauszüge im PDF-Format erstellen und schriftliche Bodenrichtwertauskünfte erzeugen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.aed-sicad.de und www.lvermgeo.sachsen-anhalt.de.

ZURÜCK

 

05 Agentur für Bevölkerungsschutz nutzt integriertes und innovatives Kommunikations- und Einsatzleitsystem

Upgrade der Leitstelle in Bozen/Südtirol durch Hexagon Safety & Infrastructure und Frequentis


Copyright: Hexagon


Das Upgrade und die Erweiterung des Kernsystems bieten nun über modernste IP-Technologie sowohl bestehende Funktionen (Notrufe, Analog-Funk, etc.) als auch die Potentiale des modernen Digitalfunks. Über eine moderne und intuitive Bedienoberfläche ist es den Mitarbeitern jetzt möglich, alle Kommunikationskanäle entweder über einen Touchscreen oder aber auch über das integrierte Einsatzleitsystem zu bedienen. Die Sprachaufzeichnung erfolgt über die DIVOS 3 log Lösung von Frequentis. Eine weitere Besonderheit ist die zweisprachig geführte Bedienoberfläche, die den Disponenten die Arbeit wahlweise in Deutsch und Italienisch ermöglichen wird. Sämtliche voll integrierten Software-Produkte von Hexagon und Frequentis sind auf einer virtuellen Plattform implementiert, um die notwendige Hardware auf ein Minimum zu reduzieren und um betriebliche Aspekte bestmöglich zu unterstützen.


Markus Rauch, Projektleiter im Amt für Zivilschutz der Agentur für Bevölkerungsschutz, äußert sich sehr zufrieden zum Projekterfolg sowie zur gelieferten Lösung: „Die innovative Bedienung der neuen Lösung erleichtert uns das Handling der Notrufe und der Funkgespräche sowie die Koordination und die Zusammenarbeit zwischen drei verschiedenen Organisationen. Besonderes Augenmerk wurde vor allem auf die Sicherheit und Verfügbarkeit der Systeme gelegt, die Grundvoraussetzung für unsere tägliche Arbeit im sicherheitskritischen Bereich sind.“


Die integrierte Leitstelle unterstützt die drei Landesabteilungen der Agentur Berufsfeuerwehr Bozen, Verkehrsmelde- sowie Landesnotrufzentrale. Dank der Digitalfunk-Anbindung nach dem TETRA-Standard mittels Frequentis‘ Unified Radio Gateway können die Sicherheitskräfte in naher Zukunft – mit Start des TETRA-Betriebs im Sommer 2017 – auch alle Vorteile des digitalen Bündelfunks nutzen. Mit der neuen IP-basierten Lösung für Sprach- und Datendienste ist man in Bozen bereits für die Zukunft gerüstet: Aktuell wird in Italien die Notrufnummer 112 als landesweiter Standard installiert. Der Einsatz der Software-Lösungen ermöglicht außerdem flexible Erweiterungsmöglichkeiten, um operativen Veränderungen in der Leitstelle bestmöglich gerecht zu werden.


Maximilian Weber, Senior Vice President für EMEA bei Hexagon Safety & Infrastructure, ergänzt: „Es freut uns, dass die Autonome Provinz Bozen als Hexagons langjähriger Kunde mit uns den Weg beschreitet, die Zukunft zu verbessern und zu gestalten. Zusammen mit Frequentis optimieren Hexagons moderne Technologien die Leitstellen-Kommunikation und die Einsatzleitung – zum Wohle der ansässigen Bevölkerung und der Millionen Touristen in Südtirol.“


Als weltweit führende Anbieter von Lösungen für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben schützt Hexagon Safety & Infrastructure weltweit jeden zwölften Menschen. Durch die Steigerung von Qualität, Genauigkeit und Verfügbarkeit entscheidungskritischer Informationen verbessern Hexagons integrierte Lösungen die öffentliche Sicherung und senken gleichzeitig die Kosten für prozessentscheidende IT-Investitionen.

Weitere Informationen: www.hexagonsafetyinfrastructure.com

ZURÜCK

 

06 Raumzeitliche Analyse von nutzergenerierten Radfahrer-Trajektorien für Stadtplanung und Gesundheitsforschung


Sun, Y., & Mobasheri, A. (2017). Utilizing Crowdsourced Data for Studies of Cycling and Air Pollution Exposure: A Case Study Using Strava Data. International Journal of Environmental Research and Public Health, 14(3), 274.

Diese Arbeiten auf Basis umfangreicher Datensätze von Strava stellen erste Schritte für weitergehende Anwendungen im Bereich Stadtplanung und Gesundheitsforschung dar.

Weitere Informationen: http://giscienceblog.uni-hd.de/2017/03/31/utilizing-crowdsourced-data-for-studies-of-cycling-and-air-pollution/

ZURÜCK

 

07 Mit integrierten Karten zum Erfolg


DDS-Geschäftsführer Ernest McCutcheon. Bild DDS

Location Intelligence wird bei der DDS Digital Data Services GmbH großgeschrieben – der Karlsruher Datendienstleister bietet verschiedenste Lösungen an, mit denen sich Unternehmensdaten in einen räumlichen Bezug setzen lassen. „Das ist heutzutage unerlässlich. Nur wer die Frage nach dem Wo stellt und auch beantwortet, kann wirklich erfolgreich sein“, weiß DDS-Geschäftsführer Ernest McCutcheon. „Unternehmen sammeln Informationen, bündeln sie, speichern sie ab, verknüpfen und analysieren sie – alles unter dem Stichwort ,Business Intelligence‘, kurz BI. Zusammen mit unserem umfangreichen Geodatenangeboten kann daraus mehr werden – nämlich Location Intelligence.“


Diese Brücke vom BI-System zu einem Geoinformationssystem kann zum Beispiel mit der von DDS angebotenen Software Map Intelligence geschlagen werden. DDS bietet als Reseller für Europa diese innovative Software des australischen Herstellers Integeo an, mit der Daten geokodiert und kartografisch abgebildet sowie räumliche Zusammenhänge erkennbar gemacht werden können. Jetzt ist die neue Version 4.4 erschienen und wartet mit komfortablen Neuerungen auf.


„Die Benutzeroberfläche wurde überarbeitet und optimiert“, erklärt Ernest McCutcheon. „Sie ist übersichtlicher und nutzerfreundlicher und für alle unterstützten BI-Systeme gleich.“ Außerdem kann Map Intelligence jetzt Isochronen verarbeiten, was bei vielen räumlichen Analysen wichtig ist. Wie viele Kunden können einen Standort in 15 Minute erreichen – das lässt sich beispielsweise schnell und einfach darstellen und hilft die richtigen Entscheidungen zu treffen. Der Map Intelligence MI Viewer unterstützt mit der einheitlichen Oberfläche viele der gängigen BI-Systeme wie MicroStrategy, Cognos, Tableau, QlikSense, QlikView, SAP Business Objects, BIRT sowie Excel. Damit das Zusammenspiel reibungslos läuft, wurde die Version 4.4 an die jeweils aktuelle Version der BI-Systeme angepasst. Außerdem können mit Map Intelligence jetzt Karten aus ArcGIS und ArcGIS Online genutzt werden.

 

„Die neue Map-Intelligence-Version 4.4 zeigt die große Expertise, die unser Partner Integeo auf dem Gebiet der Location Intelligence hat. Ich freue mich sehr, unseren Kunden diese optimale Erweiterung für die betriebsinterne Softwarelandschaft anbieten zu können. DDS berät natürlich beim Einsatz und bietet auch Workshops zum Thema Location Intelligence an“, sagt Ernest McCutcheon.

Weitere Informationen: www.ddsgeo.de

ZURÜCK

 

08 Erfolgreicher Neustart für die Branchenplattform terratec


terratec 2017 - Fachmesse für Entsorgung, Kreislauf- und Ressourcenwirtschaft 05. bis 07. April 2017. Foto: Leipziger Messe GmbH / Tom Schulze


Die Neuausrichtung der terratec und die damit verbundene Schärfung des Profils stießen in der Branche auf positive Resonanz. Als Kommunikationsplattform mit einem attraktiven Ausstellungsbereich und einer hohen Kompetenz im Fachprogramm hat sich der neue Branchentreffpunkt erfolgreich formiert und seinen Nutzen für die Entsorgungs-, Kreislauf- und Ressourcenwirtschaft deutlich gemacht“, erklärt Markus Geisenberger, Geschäftsführer der Leipziger Messe. „Die Beteiligung namhafter Hersteller zeigt, dass die terratec eine starke Basis für Geschäftsanbahnungen und Kontakte bildet. Dieses Potenzial werden wir weiter ausbauen.“


Aussteller erreichten ihre Ziele und loben hohe Kontaktqualität


93 Prozent der Aussteller betonten die hohe Qualität der vor Ort geführten Gespräche und Kontakte. „Die Veranstaltung ist eine hervorragende Möglichkeit, potentielle Kunden aus der Branche zu treffen. Als mitteldeutsches Unternehmen mit dem Schwerpunkt Software für die Entsorgungsbranche ist uns dies auf der terratec sehr gut gelungen. Wir führten zahlreiche Gespräche, aus denen sich bereits Folgetermine ergeben haben und mit konkreten Projektaufrägen zu rechnen ist. Wir gehen davon aus, dass die Erfolgsquote sehr hoch sein wird“, sagt Matthias Kakerbeck, Business Development Manager bei mse Halle.


Von den vertretenen Unternehmen und Institutionen gaben 86 Prozent an, ihre Ziele erreicht zu haben. „An unserem Stand konnten wir sowohl nationale, als auch internationale Gäste begrüßen, was uns selbstverständlich sehr freut. Wir sind mit dem Verlauf sehr zufrieden und sehen die Neuausrichtung der Veranstaltung als einen richtigen Schritt, der in Zukunft konsequent weiter gegangen werden sollte“, berichtet Wolfgang Schulz, Vertriebsleiter bei Nestler.


Nach der erfolgreichen Beteiligung würden 92 Prozent der Aussteller die terratec weiterempfehlen. „Wir zeigen in Leipzig einen Auszug unserer Presstechnik für das Recycling von Abfallrohstoffen. Teilweise führten wir Gespräche mit konkreten Auftragsanfragen. Unsere Erwartungen an die Messeteilnahme wurden erfüllt, eine Wiederteilnahme befürwortet“, erklärt Frieder Seling, Gebietsverkaufsleiter Umwelttechnik Deutschland Ost bei HSM.


Ausstellungsbereich mit innovativen Produkten und Konzepten


Im Fokus der terratec standen Konzepte und Maßnahmen für eine effiziente und nachhaltige Entsorgungs- und Kreislaufwirtschaft. Renommierte Institutionen, darunter die International Solid Waste Association (ISWA), der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) Sparte Abfallwirtschaft und Stadtreinigung VKS, die Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft (DGAW), die inwesD – Interessengemeinschaft Deutsche Deponiebetreiber, die ITAD – Interessengemeinschaft der Thermischen Abfallbehandlungsanlagen in Deutschland und der LVR Landesverband der Recyclingwirtschaft Sachsen demonstrierten ihre Fachkompetenz und informierten über laufende Projekte. Einrichtungen aus Wissenschaft und Forschung vermittelten darüber hinaus ihre Expertise. Zu den Ausstellern zählten unter anderem die Initiative „Forschung für die Zukunft“, die AG Abfallressourcenwirtschaft der Technischen Universität Hamburg und das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung UFZ.


Hohe Informationsqualität im attraktiven Fachprogramm

 

In zwei offenen Foren, die in die Ausstellung integriert waren und somit kontinuierlich für eine kommunikative Atmosphäre sorgten, sowie im Congress Center Leipzig fanden zahlreiche attraktive Fachveranstaltungen statt. Aufgrund der hohen Informationsqualität herrschte über die gesamte Laufzeit der terratec ein großes Besucherinteresse an den verschiedenen Programmpunkten. Als Höhepunkte kristallisierten sich unter anderem die Forenbeiträge der DGAW, ein Vortragsblock des LVR, in dem unter anderem das Branchenbild Kreislaufwirtschaft Sachsen vorgestellt wurde, der Mitteldeutsche Kreislaufwirtschaftstag, das Deponiefrühstück der inwesD sowie die Veranstaltungen der Stadtreinigung Hamburg, des VKU und der Interessengemeinschaft der Thermischen Abfallbehandlungsanlagen in Deutschland heraus.


Green Ventures unterstreichen internationalen Austausch auf der terratec


Internationale Akzente setzten erneut die Green Ventures, die in diesem Jahr ihr 20. Jubiläum feierten und zum vierten Mal im Rahmen der terratec stattfanden. Deutschlands größte internationale Kooperationsbörse für Umwelt- und Energietechnik begrüßte Gäste aus 30 Nationen, darunter Mittelamerika, Großbritannien, Polen, Finnland und die Ukraine. Ein Fokus lag auf Japan, das in diesem Jahr die Green Ventures als Partnerland bereicherte. Hitoshi Masuda, Generaldirektor der japanischen Außenhandelsorganisation JETRO in Berlin, betonte auf der terratec die engen Kooperationen zwischen japanischen und deutschen Unternehmen im Umwelt- und Energiebereich und die Chancen, die sich daraus in beiden Ländern ergeben. Veranstalter der Green Ventures ist die IHK Potsdam mit Unterstützung des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft. In diesem Jahr beteiligten sich außerdem die Japanische Botschaft, JETRO, die Wirtschaftsförderung Sachsen, die IHK Leipzig und die Stadt Leipzig, die AGIL GmbH/Enterprise Europe Network sowie die Deutsch-Japanische Gesellschaft Leipzig.


Die nächste terratec findet vom 3. bis 5. April 2019 statt.


Weitere Informationen: www.terratec-leipzig.de

ZURÜCK

 

09 UT-Produktlinie von AED-SICAD löst GIS-Lösung in Kassel ab

Unterschiedliche Nutzergruppen wirtschaftlich unterstützen

Dabei dürfen jetzige Prozessabläufe nicht signifikant verändert werden. Das offen gestaltete GIS soll zugleich auch neue Arbeitsprozesse und Prozessintegrationen ermöglichen. Künftig sollen alle Schnittstellen nur noch mit einem zentralen System kommunizieren. Alle Informationen aus Datenhaltung, Fortführung, Planung, Betrieb und Auskunft werden in einer zentralen Datenbank gesammelt. Geplant ist auch die Kopplung zu Spezialsystemen, um Redundanzen zu vermeiden. Zudem soll die neue Lösung eine integrierte Webauskunft für den internen und externen Bedarf und eine integrierte Planung ermöglichen.

Mit der Einführung der UT-Produktlinie werden in Kassel 200 Auskunftsarbeitsplätze und 52 mobile Auskunftsarbeitsplätze zur Verfügung stehen.

Weitere Informationen unter www.aed-sicad.de

ZURÜCK

 

10 „BARTHAUER Direkt“: Neue Folge im Videoblog


BARTHAUER veröffentlicht neue Folge im firmeneigenen Videoblog. Quelle: Barthauer Software GmbH


Unter dem Titel „Ein Handy für den Gorilla“ informieren Jenny Krüger und Claudia Hickmann in einer neuen Folge „BARTHAUER Direkt“ über die firmeneigene Handy-Sammelaktion zur Unterstützung des Gorillaschutzprojektes der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt (ZGF). 2016 war Claudia Hickmann in der Demokratischen Republik Kongo zu Besuch. Vor Ort erfuhr sie von den Umweltproblemen und der drohenden Ausrottung der letzten freilebenden Berggorillas der Welt.


Der Lebensraum der Berggorillas in Afrikas ältestem Nationalpark, dem Virunga Nationalpark, wird durch den Abbau von Metallen für die Produktion von Mobilfunkgeräten zunehmend bedroht. Ein wichtiger Schritt, um diesen wertvollen Lebensraum zu schützen, ist daher das Recycling von Rohstoffen aus gebrauchten Handys. Aus diesem Grund initiierten Naturschutzbotschafter 2009 die Sammelaktion „Ein Handy für den Gorilla“.


Claudia Hickmann, Leitung Vertrieb bei BARTHAUER. Quelle: Barthauer Software GmbH


Nach ihrer Rückkehr nach Braunschweig überzeugte Claudia Hickmann ihre Kolleginnen und Kollegen sowie die Geschäftsführung der Barthauer Software GmbH, für das Gorillaschutzprojekt der ZGF ungenutzte Mobiltelefone zu sammeln und zur Rohstoff-Rückgewinnung zu spenden. Darüber hinaus ruft das Unternehmen alle Kunden und Partner aktiv dazu auf, sich an der Sammelaktion zu beteiligen und nicht mehr benötigte Handys zu Firmenveranstaltungen mitzubringen oder postalisch einzusenden.


BARTHAUER engagiert sich für den Erhalt der biologischen Vielfalt und unterstützt damit den Natur- und Umweltschutz. Laut BARTHAUER sollen am Ende des Jahres 500 Altgeräte übergeben werden können.

Direktlink zum BARTHAUER Videoblog, Episode 2: www.barthauer.de/videoblog

ZURÜCK

 

11 OpenRoads schafft Platz für die Parade der Pinguine in den Phillip Island Nature Parks

Autorin Rachel Rogers von Bentley Systems


Die von OpenRoads gebotene strenge Analysetechnologie gestattete Tract, das Gelände zu modellieren und mehr als 10 Kilometer gewundener Wege zu entwerfen, ohne das empfindliche Ökosystem zu beeinträchtigen. Bild Bentley Systems


Die berühmtesten Pinguine Australiens, nur 90 Minuten von Melbourne entfernt, ziehen jährlich mehr als 600.000 Besucher aus der ganzen Welt an. Die tägliche Parade der Pinguine auf Phillip Island in Victoria ist sowohl Naturschatz, als auch Aushängeschild für den Tourismus. Um die Besuchererfahrung zu verbessern und mehr Besucher aus dem In- und Ausland anzuziehen, beauftragten die Phillip Island Nature Parks Tract Consultants mit Phase 1 eines Masterplans, innerhalb derer das Netzwerk der Wege und Beobachtungsplätze der Insel erweitert werden sollte. Tract verwendete die Tiefbau-Software OpenRaods von Bentley, um ein Wegesystem zu schaffen, das völlig neue Beobachtungen ermöglichte, ohne das Habitat der Zwergpinguine und anderer einheimischer Wildtiere zu stören. Das Projekt im Wert von AUD 2,8 Mio. gewann mehrere Preise, weil es diese wirtschaftlichen und ökologischen Ziele nahtlos realisieren konnte.


Tract Consultants erweitern das Wegenetz für Öko-Touristen unter Verwendung von OpenRoads, um ein ausgeglichenes Ergebnis im Hinblick auf Beobachtungserlebnis, Bewahrung des Lebensraums und Baukosten zu realisieren


Kostenbewusste Umgebung

Die Phillip Island Nature Parks setzen sich für optimale Leistung im Hinblick auf die Erhaltung der Natur und den Öko-Tourismus ein und verwalten fünf große Attraktionen, unter anderem die Wildtier-Touristenattraktion Nr. 1 in Australien, die Parade der Pinguine. Dieses Naturphänomen umfasst die auf der Insel ansässige Kolonie Zwergpinguine und ihren täglichen Zug, von ihrem Tag beim Fischen am Meer zu ihren geschützten Höhlen für die Nacht. Öko-Touristen sehen sich die Parade von speziell angefertigten abgestuften Plattformen aus an, die darauf ausgelegt sind, möglichst gute Sicht zu gewähren, ohne die 33 cm großen Vögel zu stören, die kleinste Pinguinart.


Die Penguins Plus Viewing Area befindet sich an der südwestlichen Spitze von Phillip Island, auf der Halbinsel Summerland. Das einzigartige Habitat auf der Halbinsel bot eine seltene Gelegenheit für die vorsichtige Erweiterung des Öko-Tourismus auf der Insel. Zuerst beauftragten die Parks Tract, ein anerkannt führendes Unternehmen im Bereich der Landschaftsarchitektur in Australien, einen Masterplan für die Verwaltung und die Bewahrung der spektakulären Szenerie an der Küste und die einzigartige Tierwelt zu erarbeiten. Um Besucher auf die Insel zu locken und ihren Aufenthalt dort zu verlängern, sollte der Plan einen vielfältigen Öko-Tourismus und Erholungsmöglichkeiten schaffen, die den Penguin Plus Viewing Area ergänzten, wie beispielsweise eine neue unterirdische Beobachtungsstation für Besucher, die die Pinguine auf dem Boden beobachten wollen. Diese Verbesserungen sollten gleichzeitig eine Übervölkerung der vorhandenen Infrastruktur verringern und bauliche Strukturen entfernen, die sich in den Lebensraum der Pinguine hinein erstreckten.


Phillip Island Nature Parks beauftragten Tract weiterhin, die erste Phase des Masterplans umzusetzen, wobei das Wegenetz auf der gesamten Halbinsel expandiert und verschiedene erhöhte Stege und Beobachtungsgebiete rund um die Parade der Pinguine hinzugefügt werden sollten. Die Herausforderung war, attraktive Erfahrungen bei minimalem Einfluss auf die Flora und Fauna der Küste zu schaffen. Vor allem sollten die neuen Stege die Pfade oder Höhlen der Pinguine nicht verdecken. Gleichzeitig mussten einige Bereiche zugänglich für Fußgänger, Rollstuhlfahrer und Radfahrer sein, die bei speziellen Neigungs-/Höhenbedingungen außerdem konform zu Sicherheitsstandards für Handläufe und Balustraden sein mussten. Um die Kosten zu kontrollieren, musste das Wegenetz auf fundierten Prinzipien des Landschaftsdesigns basieren, die Baukosten konnten deshalb mit einem hohen Genauigkeitsgrad geschätzt werden.


Mit den kostenbewussten Designoptionen für den Schienenweg konnten 50 Prozent pro laufendem Meter eingespart werden. Bild Bentley Systems.

Modellierung von unwegsamem Gelände


Tract verwendete die leistungsstarke Hochbau-Software OpenRoads von Bentley für das Design und die Analyse der Straße, um das sanft hügelige Gelände zu modellieren und das Wegesystem zu planen. Mit Hilfe der Applikationen von Bentley konnte Tract sehr präzise ein Wegenetz entwerfen, das dem natürlichen Gelände weitgehend folgte, ohne den arbeitsintensiven Glättungsprozess mit herkömmlichen CAD-Methoden durchführen zu müssen. LiDAR-Technologie erzeugte die Punktewolkendaten für die Verortung, sowie für horizontale und vertikale Ausrichtungen innerhalb des Projektbereichs, während MicroStation dynamische Vorlagen für die Modellierung und Bereitstellung verschiedener Optionen erzeugte.


OpenRoads bot die strenge Analysetechnologie, die man für das Projektteam benötigte, um die besten Standorte für landschaftlich reizvolle Ausblicke und Sitzflächen einrichten zu können. Steigungskarten zeigten geeignete Ausrichtungen und Glättungen, um die Zugänglichkeit für das gesamte Netzwerk beizubehalten, auch wenn Brücken über Täler und Bergrücken gebaut werden mussten. Die Karten-Lösungen der Software trugen dazu bei, Routen zu bestimmen, für die ein kostspieliger Bau von Balustraden vermieden werden konnte. Stege in Höhen über 950 mm lösten jedoch eine Designregel aus, die festlegte, dass Balustraden gebaut werden mussten um das Gesetz zu erfüllen.


Die Technologie von Bentley zur digitalen Modellierung von Gelände ermöglichte es Tract, äußerst detaillierte Standortpläne und Anschauungsmodelle schon in der Frühphase des Projekts zu erstellen. Das war sehr wichtig, um dem Kunden, den Interessensvertretern und der Gesellschaft eine realistische Perspektive im Hinblick auf Gelegenheiten und Einschränkungen des Standorts zu bieten. Die Pläne und Anschauungsmodelle konnten von allen Parteien einfach interpretiert werden, somit konnte Tract die Designabsicht einfach und effizient übermitteln.


Tract verwendete die Modellierapplikationen von OpenRoads, um zu zeigen, wie das Wegedesign die landschaftlich reizvollen Aussichten beibehalten und erweitern könnte. Wenn sich eine Ausrichtung negativ auf die Landschaft, die Vegetation oder die Aussichtspunkte auf der Küste auswirkte, konnte das Projektteam ganz einfach eine alternative Route auswählen und das Projektmodell schnell aktualisieren. Fly-Through-Ansichten zeigten, wo die Wege von der Straße aus sichtbar sein würden, sodass Anpassungen möglich waren, um die Wege außerhalb des Sichtbereichs zu halten und die Fahrt entlang der Küste mit dem einzigartigen Landschaftspanorama zu erhalten.


Präzision schafft Vertrauen

Durch den frühzeitigen Einsatz von OpenRoads im Projektlebenszyklus konnte Tract eine Typologie für das Wegesystem von Phillip Island Nature Parks schaffen und gleichzeitig ganz einfach nach Bedarf Ausnahmen machen, wenn diese notwendig waren, um das Habitat und seine Einwohner zu schützen. Damit wurden mehr als 10 Kilometer Wege entworfen, die sich durch unebenes und sanft geschwungenes Gelände winden, während gleichzeitig das empfindliche Ökosystem minimal beeinträchtigt wird. InRoads-Vorlagen halfen festzustellen, welche Wegetypologie (Schotterweg oder erhöhter Steg) für die Wege durch unterschiedliche Küstenzonen umgesetzt werden sollte. Damit erzielte man maßgebliche Einsparungen, wenn die Möglichkeit erkannt wurde, kostengünstigere Schotterwege zu wählen. Wenn Stege als notwendig erachtet wurden, wurden die Merkmale im Hinblick auf Sicherheit und Zugänglichkeit nach Bedarf spezifiziert.

 

Das Projektteam konnte außerdem Vorteile durch den Einsatz von Software-Applikationen erzielen, die ein gemeinsames Design-Review unterstützten. MicroStation und OpenRoads verwenden das Dateiformat DGN, deshalb konnten die Teammitglieder Dateien gemeinsam nutzen und disziplinübergreifend arbeiten, ohne die Datenintegrität zu opfern. Für die Überprüfung von 3D i-models wurde intern und extern Navigator eingesetzt, womit maßgebliche Zeit in den Review-Zyklen eingespart werden konnte. Auf diese Weise wurde es auch einfach für Tract, mehrere Designoptionen für den Kunden anzubieten. Durch Steigerung der Produktivität und Effizienz des Designteams half die Software von Bentley Tract, die Budgetvorgaben jederzeit einzuhalten.


InRoads unterstützte von den ersten Phasen des Projekts an ein hohes Maß an Genauigkeit, womit höchstes Vertrauen in das Wegedesign entstand, das Änderungen während der Bauphase vermeiden konnte. Damit konnten Verzögerungen innerhalb der sehr restriktiven Bauzone vermieden werden, was äußerst wichtig ist. Das Projekt konnte auf diese Weise fristgerecht fertiggestellt werden, ohne die Brutsaison der Pinguine zu stören.


Gemeinnützige Wirtschaftlichkeit

Als gemeinnützige Organisation verwenden die Phillip Island Nature Parks nur Einnahmen aus der Parade der Pinguine, um die Anlagen des Parks instand zu halten, Konservierung zu betreiben und Schulungsprogramme anzubieten – und wichtige Forschungsarbeiten zu finanzieren. Es war unabdingbar, dass aus der Erweiterung des Wegenetzes keine Beeinträchtigung des Pinguinhabitats entsteht, während gleichzeitig die Kosten sorgfältig im Auge behalten werden mussten. Tract präsentierte verschiedene Designszenarien, bei denen das Besuchererlebnis im Hinblick auf die Baukosten abgewogen werden konnte, sodass der Kunde die Kostenvorteile einschätzen konnte. Durch das Angebot verschiedener Optionen, wie mit der Software von Bentley möglich, konnte Tract innerhalb von Stunden Alternativen zum Review zu entwickeln, was andernfalls Tage gedauert hätte. Tract geht davon aus, dass die Software in dieser Phase die Designdauer um einen Faktor von 8 verkürzte, was weitere Einsparungen gestattete.


Während des gesamten Projekts wendete Tract durchgängig Designregeln an, die die Material- und Baukosten verringerten. Beispielweise bewirkten automatisierte Aufgaben, wie beispielsweise die Bestimmung der Distanz vom Steg zum Boden, dass nur dort Balustraden verwendet wurden, wo sie benötigt wurden. Mit ihrer Ausführung in OpenRoads reduzierte diese leistungsstarke Vorlage die Designzeit um geschätzte 40 Prozent. Das 3D-Modell ermöglichte dem Team außerdem, eine Designoption zu wählen, die die Notwendigkeit von Balustraden wegfallen lies, womit sich eine Einsparung von 50 Prozent pro laufendem Meter ergab. Die bewährte Fähigkeit von Tract, sowohl die Designzeit als auch die Baukosten zu reduzieren, führten dazu, dass das Unternehmen auch für die nächste Erweiterungsphase beauftragt wurde, nämlich mit der Erweiterung des Wegenetzes in weiteren Teilen der Halbinsel Summerland.


Die Penguin Plus Viewing Area, die von Tract in Zusammenarbeit mit Wood March Architects entworfen wurde, erhielt den 2016 Australian Institute of Landscape Architects (AILA) Victorian Chapter Award of Excellence in Tourism, ebenso wie den United Nations Association of Australia 2016 World Environment Day Award for Infrastructure Innovation. Die einzigartig konturierten Aussichtsorte fügen sich in die Küstenlandschaft ein und verbinden sich nahtlos mit dem neuen Stegsystem, womit sich ein völlig neuer Beobachtungsplatz für die Tierwelt ergibt. Die Ergänzung um erstaunliche Pfade für die Beobachtung durch diese wertvolle Naturressource hilft, den Öko-Tourismus aus dem In- und Ausland zu fördern, wovon sowohl die Parks als auch die lokalen Unternehmen profitieren.


Die Autorin:

Rachel Rogers kam 2012 zu Bentley Systems. Heute ist sie Application Marketing Director für die Produktbereiche Tiefbau, raumbezogene Geodaten, Bildgebung, Hydraulik und Hydrologie. Bevor sie zu Bentley kam, war sie Marketing Director bei Autodesk, Intergraph bzw. Z/I Imaging. Rogers verfügt über mehr als 20 Jahre Marketingerfahrung zu Produkten für die 3D-Modellierung in den Branchen Transport, Landerschließung, Regierung, raumbezogene Geodaten sowie Luft- und Satellitenbilder. Sie besitzt einen Bachelor-Abschluss in Marketing von der Universität Alabama in Huntsville.

Weitere Informationen: www.bentley.com

ZURÜCK

 

12 Termine

Satellitengestützte Vermessung (GNSS) - Innovationen und Perspektiven I 20.04.2017 I Innsbruck - Technikerstraße 13 6020 Innsbruck, Österreich I https://www.uibk.ac.at/vermessung/veranstaltung/vortraege.html

DWA-GeoIT-Tage I Dienstag, 25. April 2017 - Mittwoch, 26. April 2017 I Glaspavillon der Universität Duisburg-Essen I http://de.dwa.de/GeoIT_Tage.html

26.04.2017 I FME World Tour 2017 I Hochstraße 11 81669 München I http://www.fme-wt.de

26.04.2017 I AED-SYNERGIS und BARAL Kundentag Kommunal Baden-Württemberg I Restaurant Ambassador im Hotel Fortuna Betriebs GmbH - Carl-Zeiss-Straße 75, 72770 Reutlingen I http://aed-synergis.de/aktuell/kundentage/ 

26.04.2017 I Disy Webinar - Geo-ETL: Geodaten mit Talend professionell verarbeiten I http://www.disy.net/produkte/geospatial.html

FME World Tour 2017 I 25. April 2017 I Leipziger Pl. 17, 10117 Berlin I http://www.fme-wt.de

AED-SYNERGIS und BARAL Kundentag Landratsämter Baden-Württemberg I 25. April 2017 I Parkhotel Stuttgart Messe-Airport - Filderbahnstraße 2, 70771 Leinfelden-Echterdingen I http://aed-synergis.de/aktuell/kundentage/

29.04. - 04.05.2017 I 8th International Summer School on Applied Geoinformatics for Society and Environment: Crisis and Disaster Management I University of Tehran I http://applied-geoinformatics.org/

FME World Tour 2017 I 02. Mai 2017 I Den Haager Str. 5, 60327 Frankfurt am Main I http://www.fme-wt.de

FME World Tour 2017 I 04. Mai 2017 I Am Hof 12-18, 50667 Köln I http://www.fme-wt.de

04.05.2017 I Geomarketing Kongress 2017 - Innovationen im Geomarketing I Universitätsclub Bonn e.V., Konviktstraße 9, 53113 Bonn I http://kongress.geomarketing.de/

Open GIS - Freie Daten und Methoden in der Geoinformatik I 06.05.2017 I Philipps Universität Marburg I http://www.map-site.de/gis-schulungen/aktuelle-veranstaltungen/

10.05.2017 I Geometrisches Monitoring der RAG Aktiengesellschaft in ihren Bergbaubereichen I Innsbruck - Technikerstraße 13, 6020 Innsbruck, Österreichhttps://www.uibk.ac.at/vermessung/veranstaltung/vortraege.html

11.05.2017 I AED-SICAD AG: 11. European Utility Forum I Imperial Riding School Renaissance Vienna Hotel - Ungargasse 60, 1030 Wien, Österreich I https://www.aed-sicad.de/index.php/termin-lesen/id-11-european-utility-forum.html

Global Mapper Certified Training I 16.05.2017 Dorint-Hotel, Freising (Nähe Flughafen München) I http://www.globalmapper.de/training/Home

17.05.2017 I Geotag Münsterland I Im Speicher 10 in Münster I www.geonetzwerk-muensterland.de

31.05.- 01.06.2017 I AED-SICAD Kundentag I AED-SICAD AG Bonn - Mallwitzstraße 1-3, 53177 Bonn, Deutschland I https://www.aed-sicad.de/index.php/termin-lesen/aed-sicad-kundentag.html

Integration von Kataster und Grundbuch - Forschungsergebnisse aus Europa I 21.06.2017 I Innsbruck - Technikerstraße 13 6020 Innsbruck, Österreich https://www.uibk.ac.at/vermessung/veranstaltung/vortraege.html

21.06.2017 I Disy Akademie: Informationen der Öffentlichkeit bereitstellen: Web-GIS und Open-Data-Portale I Disy Informationssysteme GmbH - Ludwig-Erhard-Allee 6, 76131 Karlsruhe, Deutschland I www.disy.net/akademie

23.06.2017 I Disy Akademie: Daten flexibel und ad hoc mit Cadenza Desktop auswerten I Disy Informationssysteme GmbH - Ludwig-Erhard-Allee 6, 76131 Karlsruhe, Deutschland I www.disy.net/akademie

28.06.2017 I PRAXIS CAFM 2017 I Schloss Schwetzingen - Schloß Mittelbau, 68723 Schwetzingen, Deutschland I www.praxis-cafm.com

29.06.2017 I Disy Akademie: Geodaten zusammenführen: Einführung in Spatial ETL I Disy Informationssysteme GmbH - Ludwig-Erhard-Allee 6, 76131 Karlsruhe, Deutschland I www.disy.net/akademie

30.06.2017 I Disy Akademie: GeoSQL mit PostgreSQL I Disy Informationssysteme GmbH - Ludwig-Erhard-Allee 6, 76131 Karlsruhe, Deutschland I www.disy.net/akademie

GI_Forum 2017 I 04.07.2017 I Paris-Lodron-Universität, Kapitelgasse 4 A-5020 Salzburg I http://www.gi-forum.org/

agit 2017 I 05.07.2017 I Paris-Lodron-Universität, Kapitelgasse 4 A-5020 Salzburg I http://www.agit.at/

DCH2017 Conference Digital Cultural Heritage I 30. August 2017 I Staatsbibliothek zu Berlin - Potsdamer Straße 33, 10785 Berlin I http://dch2017.net

04.- 08.09.2017 I Europäische INSPIRE-Konferenz in Kehl und Straßburg I  http://inspire.ec.europa.eu/conference2017

INTERGEO 2017 I 26. - 28. September 2017 I Messe Berlin I http://www.intergeo.de/

24. -25.10.2017 I 15. Seminar GIS & Internet I Universität der Bundeswehr München, Neubiberg I https://www.unibw.de/gis-und-internet/

RaumZeitRisiko 2017 Interdisziplinäre Tagung I 26. - 27. Oktober 2017 I Hochschule für angewandte Wissenschaften München - Karlstraße 6, 80333 München I http://raumzeitrisiko2017.net

ZURÜCK

 

13 GEOjobs

Unsere Internet-Stellenbörse für die GEOberufe ist für Stellenanbieter aus der Wirtschaft, aus der öffentlichen Verwaltung oder aus dem Schul- und Hochschulbereich eine herausragende Plattform um zielgenau mögliche Bewerber zu treffen.

Die Aufnahme Ihres Stellenangebots erfolgt zum Preis von € 498,-- zzgl. MwSt. Als besonderer Service erscheint Ihr Stellenangebot zusätzlich in Kurzform im nächsterreichbaren Newsletter „gis-report-news“. Stellengesuche von Privatpersonen werden bei uns kostenlos veröffentlicht.

Möchten Sie ein Stellenangebot aufgeben? Hier der direkte Link.

Möchten Sie ein Stellengesuch aufgeben? Hier der direkte Link.

Neue Jobangebote:

Vermessungsingenieure / Vermessungstechniker (m/w) I VMT GmbH I 76646 Bruchsal I Stellenangebot vom 13.04.2017

Projektingenieur (m/w) im Bereich Industrievermessung / mobile 3D-Messtechnik I VMT GmbH I 76646 Bruchsal I Stellenangebot vom 13.04.2017

Supportingenieur / Supporttechniker (m/w) I VMT GmbH I 76646 Bruchsal I Stellenangebot vom 13.04.2017 

Ingenieur (m/w) im Bereich Automation / Industrievermessung / mobile 3D-Messtechnik I VMT GmbH I 76646 Bruchsal I Stellenangebot vom 13.04.2017

IT - Architekt/in für Netzwerktechnik / VoIP, Geoinformatiker/in (Kennz. 17-08) I Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen I Hannover I Stellenangebot vom 13.04.2017

Sachbearbeiter/in Luftbilddaten, Vermessungsingenieur/in (Kennz. 17-09) I Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen I Hannover I Stellenangebot vom 13.04.2017

Analytics Associates & Data Scientists (w/m) I The Boston Consulting Group (BCG) I Munich, Berlin, Frankfurt I Stellenangebot vom 12.04.2017 

wissenschaftliche Mitarbeiterin / wissenschaftlicher Mitarbeiter I Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG) I Dienstort Frankfurt am Main I Stellenangebot vom 07.04.2017

Gruppenleiter Geografische Informationssysteme (m/w) I PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT I Ludwigshafen I Stellenangebot vom 05.04.2017 

Supportingenieur/-techniker für CAD/GIS Softwarelösung in Braunschweig (m/w) I Barthauer Software GmbH I Braunschweig I Stellenangebot vom 27.03.2017

Geoinfomatiker/in I Kleffmann GmbH I Lüdinghausen I Stellenangebot vom 27.03.2017 I

GEOINFORMATIKER (m/w) I R+V Re Rückversicherer des R+V Versicherungskonzerns I Standort Wiesbaden I Stellenangebot vom 22.03.2017

Datenbank Spezialist/-in (Oracle, PostgreSQL, MS SQL Server) für GIS Software Produkte I GAF AG I München I Stellenangebot vom 21.03.2017

(Senior) Experten (m/w) GIS / Landnutzungs- / Landbedeckungsinterpretation I GAF AG I München I Stellenangebot vom 21.03.2017

Projektleiter (m/w) im Bereich GIS/Fernerkundung I GAF AG I München I Stellenangebot vom 21.03.2017

 ZURÜCK

 

 

Impressum: Herausgeber: Christoph Harzer, Bernhard Harzer Verlag GmbH, Internet-Redaktion: Christoph Harzer, Bernhard Krebs

Ludwig-Marum-Str.37, 76185 Karlsruhe, Tel. 0721-94402-0, Fax 0721-94402-30, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.geobranchen.de, www.geojobs.de, www.gis-report.de, www.harzer.de . Geschäftsführer: Christoph Harzer.

Eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Karlsruhe unter HRB 5389 USt.-IdNr.: DE 143 583 183

Organ:

Offizielles Online-Organ des DDGI Deutscher Dachverband für Geoinformation e. V., Dortmund @ www.ddgi.de

Offizielles Online-Organ von GDI-Sachsen GEODATEN-INFRASTRUKTUR SACHSEN e. V., Dresden @ www.gdi-sachsen.de

Offizielles Online-Organ von GEOkomm e. V. Verband der GeoInformationswirtschaft Berlin/Brandenburg, Berlin/Potsdam @ www.geokomm.de

Offizielle Online-Organ des GeoMV „Geoinformationswirtschaft Mecklenburg Vorpommern e. V. @ www.geomv.de

Offizielles Online-Organ von Verein zur Förderung der Geoinformatik in Norddeutschland e.V. (GiN), Osnabrück @ www.gin-online.de

Offizielles Online-Organ des Vereins InGeoForum Informations- und Kooperationsforum für Geodaten des ZGDV e. V., Darmstadt @ www.ingeoforum.de

Offizielles Online-Organ des Vereins Runder Tisch GIS e. V., München @ www.rundertischgis.de

Medienpartner:

INTERGEO Kongress und Fachmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement @ www.intergeo.de

InGeoForum Informations- und Kooperationsforum für Geodaten des ZGDV e. V., Darmstadt @ www.ingeoforum.de

DGfK Deutsche Gesellschaft für Kartographie e. V., Hannover @ www.dgfk.net

AGEO Österreichischer Dachverband für Geographische Information, Innsbruck @ www.ageo.at

SOGI Schweizerische Organisation für Geoinformation, Basel @ www.sogi.ch

Mitglied:

AIR Anwenderverband für integrierte Rauminformationen und Technologien e. V. @ www.air-verband.de

DDGI Deutscher Dachverband für Geoinformation @ www.ddgi.de

DGPF Deutsche Gesellschaft für Photogrammetrie, Fernerkundung und Geoinformation e. V. @ www.dgpf.de

InGeoForum Informations- und Kooperationsforum für Geodaten des ZGDV e. V., Darmstadt @ www.ingeoforum.de

Runder Tisch GIS e. V. @ www.rundertischgis.de

Erscheinungsweise unregelmäßig, etwa 14tägig.

Hat Ihnen unser Newsletter gefallen und kennen Sie jemanden, der sich auch dafür interessieren könnte? Dann empfehlen Sie uns doch einfach weiter!

Hier noch einige wichtige Hinweise:

ANMELDEN: Einfach Ihre E-Mail-Adresse unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anmelden.

ABMELDEN:Sie können unter Angabe Ihrer E-Mail-Adresse den Newsletter formlos unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! abmelden.

ÄNDERN DER BEZUGSANGABEN: Ihre E-Mail-Adresse hat sich geändert? Sie können Ihre alte E-Mail-Adresse formlos bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! abmelden oder Ihre neue Adresse anmelden.

NEWS-LIEFERANT: Haben Sie etwas für uns, das wir veröffentlichen sollen? Dann setzen Sie uns auf Ihren Presseverteiler und senden Sie eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

ANZEIGEN IM NEWSLETTER: Anzeigen, Stellenanzeigen, im Newsletter sind sehr preisgünstig und erreichen zielgenau zahlreiche Fachleute und Anwender.

Wollen Sie eine Anzeige schalten? Bitte eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! senden. Sie erhalten dann umgehend die Mediainformationen mit der Preisliste.

ANREGUNG, LOB, KRITIK: Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Newsletter! Lob und konstruktive Kritik nehmen wir nicht nur einfach zur Kenntnis, sondern wir versuchen, auf Ihre Wünsche einzugehen. Schreiben Sie uns, was Ihnen gefallen hat, aber auch, was Sie vermisst haben oder was Ihnen nicht gefallen hat an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

© 2017 Für den Inhalt des Newsletter zeichnet die Bernhard Harzer Verlag GmbH verantwortlich. Alle Angaben wurden nach bestem Wissen erstellt und soweit möglich sorgfältig geprüft. Gleichwohl erfolgen die Angaben ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie des Verlages, der auch keinerlei Verantwortung und Haftung für fehlerhafte oder unrichtige Informationen übernimmt. Insbesondere übernehmen wir keine Verantwortung für referenzierte Websites, deren Inhalt sich unserer Kontrolle entzieht. Deshalb distanzieren wir uns ausdrücklich von allen Inhalten dritter Websites. Das weitere Veröffentlichen, Vervielfältigen, Zitieren und Einspeisen in elektronischen Medien dieser News ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages erlaubt. Zitieren nur unter Angabe der Quelle „gis-report-news***“, mit der Nennung zur Kontaktaufnahme unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . Ein Link zur Internetseite www.GEObranchen.de ist ausdrücklich gestattet. Diese E-Mail wird nur an unsere Geschäftspartner und Interessenten gesendet. Durch fehlerhafte Eintragungen von E-Mail-Adressen in unserer Datenbank oder durch Softwareprobleme, kann es Irrläufer geben. Das ist nicht beabsichtigt und wir sind für entsprechende Hinweise sehr dankbar.

News im Monat: GISReport News, gis-report-news*** 2017

29
März
2017

gis-report-news*** 06/2017

 

gis-report-news***

- der aktuelle E-Mail-Newsletter

Ein Service von GEObranchen.de - mit GEOjobs.de -Stellenmarkt

 

Ausgabe 06/2017 vom 29. März 2017

Herausgeber: Christoph Harzer, Bernhard Harzer Verlag GmbH, Karlsruhe ISSN 1618-8063

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

heute informieren wir Sie wieder über neueste Entwicklungen und Tendenzen aus der Geoinformatik-Branche. Weitere, und teilweise ausführlichere Informationen finden Sie wie immer zusätzlich auf „www.geobranchen.de“.

 

Ein Gedanke vorab: „Gegen Angriffe kann man sich wehren, gegen Lob ist man machtlos“ Sigmund Freud

 

 

Unsere Themen heute:

 

01 Launch ins INTERGEO-Jahr 2017: Mit diesen Themen hebt die Geo-IT-Branche ab

Nationales Forum für Fernerkundung und Copernicus lotet neue Anwendungsmöglichkeiten aus

3- 2- 1- Top und Abflug. Die INTERGEO eröffnet die Saison 2017 und präsentiert ihr Programm ganz im Sinne ihres langjährigen Kernmotivs „Wissen und Handeln für die Erde“. Die internationale Leitmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement setzt auch in 2017 mit ihren Top-Themen ganz auf wegweisende Entwicklungen und Projekte einer sich dynamisch entwickelnden Geo-IT-Branche. WEITERLESEN

 

02 Der HxGN LOCAL Defence Summit 2017 vom 27. - 29. Juni 2017 in Vaalserberg, Niederlande

Der HxGN LOCAL Defence Summit stellt moderne Lösungen für die geostrategische Aufklärung in den Mittelpunkt und wendet sich europaweit an Angehörige von Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS). Die dreitägige Veranstaltung findet vom 27. - 29. Juni 2017 in Vaalserberg, Niederlande, nahe Aachen statt. WEITERLESEN

 

ANZEIGE

Geo-ETL: Geodaten mit Talend professionell verarbeiten

Mit GeoSpatial Integration für Talend stellt Disy eine leistungsstarke Geo-Erweiterungssoftware für das weltweit führende ETL-Tool von Talend vor. Damit steht Ihnen die Welt der Extraktion, der Transformation und des Ladens von Sachdaten im Zusammenspiel mit Geodaten offen. Die volle Talend-Funktionalität plus GeoSpatial-Komponenten können genutzt werden!

Weitere Informationen zu GeoSpatial Integration für Talend inklusive Registrierungsmöglichkeit finden Sie unter www.disy.net/geospatial.

 

03 INTERAERIAL SOLUTIONS part of INTERGEO: Die führende kommerzielle, zivile Drohnenmesse in Europa

Vielfalt der Einsatzmöglichkeiten machen Drohnen zum Innovations- und Effizienztreiber einer global agierenden Wirtschaft

Kaum eine Branche wächst und professionalisiert sich schneller als die der UAS (Unmanned Aerial Systems). Längst stehen nicht mehr allein die technischen Aspekte, etwa die Hard- oder Software von Drohnen, im Mittelpunkt. Die Akquisition attraktiver Startups durch Global Player, wie etwa die von MAVINCI und Ascending Technologies durch Intel in 2016, sowie das große Interesse von Investoren an der Technologie durch global agierende Unternehmen wie DHL, Mercedes, Yamaha, Amazon und Airbus zeigt, dass es vielmehr um die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Drohnen geht. Der Fokus liegt dabei auf der Optimierung und Effizienzsteigerung von Geschäftsprozessen und Abläufen. WEITERLESEN

 

04 Landesgrundstücksmarktbericht Rheinland-Pfalz 2017 vorgestellt

Die Immobilienmärkte in Deutschland sind weiterhin in Bewegung und entwickeln sich regional zum Teil stark unterschiedlich. Insbesondere in den städtischen Regionen steigen bei zunehmenden Bevölkerungszahlen die Umsätze und Preise. In den ländlichen Regionen stagnieren oder fallen die Preise und die Transaktionen gehen zurück, was in Teilbereichen auch Leerstand zur Folge hat. Dieses Fazit zieht der rheinland-pfälzische Landesgrundstücksmarktbericht 2017, den der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz am Montag in Mainz vorgestellt hat. WEITERLESEN

 

ANZEIGE

GEOjobs.de - Die Stellenbörse für alle Geobranchen

Mit GEOjobs.de bieten wir als wohl meistbesuchtes deutsches GEO-Job-Portal, gekoppelt mit GEObranchen.de, einen Vermittlungsservice der es in sich hat.

Unsere Internet-Stellenbörse für die GEOberufe ist für Stellenanbieter aus der Wirtschaft, aus der öffentlichen Verwaltung oder aus dem Schul- und Hochschulbereich eine herausragende Plattform um zielgenau mögliche Bewerber zu treffen.

Die Aufnahme Ihres Stellenangebots erfolgt zum Preis von € 498,-- zzgl. MwSt. Als besonderer Service erscheint Ihr Stellenangebot zusätzlich in Kurzform im nächsterreichbaren Newsletter „gis-report-news“. Stellengesuche von Privatpersonen werden bei uns kostenlos veröffentlicht.

Stellengesuche von Privatpersonen werden kostenfrei veröffentlicht!

Möchten Sie ein Stellenangebot aufgeben? Hier der direkte Link.

Möchten Sie ein Stellengesuch aufgeben? Hier der direkte Link.

 

05 Internationales Flächennutzungssymposium ILUS 2017: Call for Abstracts und Anmeldung geöffnet

Der nachhaltige Umgang mit Flächen ist weltweit eine drängende Herausforderung. Wichtige Voraussetzung sind Daten der Flächennutzung. Mit aktuellen Entwicklungen der Analyse, Modellierung und Visualisierung solcher Daten befasst sich vom 1. bis 3. November 2017 ein internationales Symposium in Dresden, das vom Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung organisiert wird. Vorschläge für Vortragsthemen können nun eingereicht werden. WEITERLESEN

 

06 Raumfahrt ebnet den Weg zur digitalen Gesellschaft

5. Nationale Konferenz Satellitenkommunikation in Deutschland

Unsere Informationsgesellschaft steht vor einer Herausforderung: Stetig wachsende Datenmengen müssen immer schneller weltweit übertragen werden, damit wir von den technischen Errungenschaften unserer Zeit profitieren können. "Satelliten liefern uns Zugriff auf immer schnelleres Internet mit extrem hohen Datenraten. Kommunikationstechnik steuert Industrie 4.0, Big Data und die Mobilität der Zukunft. Doch auch Meteorologen, Behörden und Katastrophenschützer sind auf Wetter-, Klima- und Erdbeobachtungsdaten aus dem All angewiesen. Ohne Kommunikationssatelliten wäre dies nicht möglich", fasst Dr. Gerd Gruppe, Vorstand des Raumfahrtmanagements im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), die Bedeutung der Satellitenkommunikation zusammen. Doch wie können diese Datenmengen auch in Zukunft sicher rund um den Globus transportiert werden? Diese und weitere Fragen stellen sich die mehr als 300 Teilnehmer der 5. Nationalen Konferenz Satellitenkommunikation in Deutschland. WEITERLESEN

 

ANZEIGE

Die norBIT GmbH lädt Sie zum QGIS-Workshop ein

QGIS ist ein freies Open-Source-GIS zum Erstellen, Bearbeiten, Anzeigen und Analysieren von räumlichen Informationen.

Die Firma norBIT ist seit vielen Jahren an der Weiterentwicklung des QGIS beteiligt und bietet Fachschalen für QGIS an.

Termine und Anmeldung zu den verschiedenen QGIS-Workshops unter: www.norbit.de

 

07 Bundesweite Grundwasserdatenbank Nitrat (GWDB-Nitrat) aufgebaut

Neue Grundwasserdatenbank des TZW basiert auf Cadenza Web

Gemeinsam mit dem Technologiezentrum Wasser (TZW) hat das Karlsruher Softwareunternehmen Disy Informationssysteme GmbH auf der Basis von Cadenza Web eine Datenbank geschaffen, in die alle Wasserversorger Deutschlands Daten zur aktuellen Nitratbelastung einspeisen können. WEITERLESEN

 

08 map.apps Days 2017

Information und Networking in kreativer Atmosphäre

Mit neuem Veranstaltungsort und -konzept konnten die map.apps Days 2017 sowohl Teilnehmer als auch Veranstalter voll überzeugen. map.apps, die Lösung für punktgenaue GIS-Funktionen in ansprechender und leicht nutzbarer Form erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Auf Grund der stark gewachsenen Teilnehmerzahl fand das Anwendertreffen erstmalig nicht in den Räumlichkeiten der con terra statt. Das Factory Hotel in Münster bot mit seiner besonderen Architektur den passenden Rahmen für den kreativen Austausch der über 100 Teilnehmer. WEITERLESEN

 

ANZEIGE

Einladung Potsdamer Infrastrukturforum

Gemeinsam mit der Zukunftsagentur Brandenburg, der Landeshauptstadt Potsdam und der Fachhochschule Potsdam richtet GEOkomm die neue Forum-Reihe aus.

Entscheidungsträger und Multiplikatoren aus Wirtschaft, Verwaltung sowie Forschungseinrichtungen sind herzlich eingeladen, sich in diesem Jahr über Herausforderungen und Lösungswege in den Bereichen „Open Data und Government“ sowie „Digitale Mobilität und Landesentwicklung“ auszutauschen.

Die Teilnahme am Potsdamer Infrastruktur Forum 2017 am 06. April 2017 in der Fachhochschule Potsdam ist kostenfrei.

Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Weitere Informationen unter: www.geokomm.de/potsdamer-infrastruktur-forum-2017.html und www.geokomm.de

 

09 Tourenoptimierung in der Cloud

Die PTV Group erweitert ihre Produktpalette mit dem Cloud-basierten PTV Route Optimiser

Die PTV Group, der Software-Spezialist für Logistik, Transport und Verkehr, punktet mit fortschrittlicher Technologie: die Cloud-basierte Tourenplanungslösung PTV Route Optimiser. Das System kombiniert die renommierten Routing-Algorithmen der PTV Group zu einer kompatiblen und flexiblen Lösung – unabhängig vom Standort. WEITERLESEN

 

ANZEIGE

Im Zeitraum 28 März 2016 - 27. März 2017 griffen 91.706 Besucher auf GEObranchen.de zu und riefen 315.774 Seiten* auf. *Quelle PIWIK # Web Analytics

Hier wirkt Ihre Werbung! Link zu den Mediadaten.

 

10 Geomarketing Praxistage: 25. bis 27. April

GfK präsentiert Geomarketing-Branchenlösungen in Bruchsal

Bei den Geomarketing Praxistagen erfahren die Teilnehmer, welchen Mehrwert Geomarketing-Lösungen in den Branchen Industrial Goods, Health sowie Consumer Goods, Retail und Technology bietet. WEITERLESEN

 

11 Termine

WEITERLESEN

 

12 Neue Stellenangebote und Stellengesuche auf www.GEOjobs.de

Mit diesem Service machen wir Sie auf www.GEOjobs.de, unsere größtes deutschsprachiges Stellenportal für Geoberufe im Internet aufmerksam. Das Angebot wechselt ständig. Hier lohnt sich der Besuch immer.

Neue Jobangebote:

Supportingenieur/-techniker für CAD/GIS Softwarelösung in Braunschweig (m/w) I Barthauer Software GmbH I Braunschweig I Stellenangebot vom 27.03.2017

Geoinfomatiker/in I Kleffmann GmbH I Lüdinghausen I Stellenangebot vom 27.03.2017 I

GEOINFORMATIKER (m/w) I R+V Re Rückversicherer des R+V Versicherungskonzerns I Standort Wiesbaden I Stellenangebot vom 22.03.2017

Datenbank Spezialist/-in (Oracle, PostgreSQL, MS SQL Server) für GIS Software Produkte I GAF AG I München I Stellenangebot vom 21.03.2017

(Senior) Experten (m/w) GIS / Landnutzungs- / Landbedeckungsinterpretation I GAF AG I München I Stellenangebot vom 21.03.2017

Projektleiter (m/w) im Bereich GIS/Fernerkundung I GAF AG I München I Stellenangebot vom 21.03.2017

Systemadministrator/in in der Geoinformationstechnologie I Amt für Bodenmanagement und Geoinformation Bundesstadt Bonn I Stellenangebot vom 16.03.2017

Verfahrensentwickler/in in der Geoinformationstechnologie I Amt für Bodenmanagement und Geoinformation Bundesstadt Bonn I Stellenangebot vom 16.03.2017

GDI Experten / Projektkoordinator (m/w) I con terra GmbH I Rügen / Insel Vilm / Münster I Stellenangebot vom 09.03.2017

GIS Vertriebsbeauftragte/r / Presales (m/w) I GIS Consult GmbH I verschiedene Arbeitsorte möglich I Stellenangebot vom 09.03.2017

Ingenieur/Techniker Bauvermessung (m/w) – Zentraleuropa I Trimble I Raunheim (Rhein-Main-Gebiet) I Stellenangebot vom 09.03.2017

IT Business Consultant (w/m) Geoinformationssysteme für den Bereich IT International I Kaufland I Weinsberg I Stellenangebot vom 08.03.2017

Beschäftigte/r in der IT-Systemtechnik - Berliner Hochschulen I Technische Universität Berlin I Stellenangebot vom 06.03.2017

GIS-Fachkraft für Schulungen und Projekte I RIWA GmbH I Memmingen I Stellenangebot vom 06.03.2017

 WEITERLESEN

 

 

01 Launch ins INTERGEO-Jahr 2017: Mit diesen Themen hebt die Geo-IT-Branche ab

Nationales Forum für Fernerkundung und Copernicus lotet neue Anwendungsmöglichkeiten aus


Bild INTERGEO

Mit COPERNICUS als einem der Hauptthemen gibt die diesjährige INTERGEO der wachsenden Bedeutung der Fernerkundung ihren Raum. Zum INTERGEO-Standort Berlin passend haben sich Open Data und Open Government als inhaltliche Schwerpunkte herauskristallisiert. Die bereits im letzten Jahr bewährten Themen Smart City/Digitale Stadt, Digitales Planen und Bauen/BIM und Entwicklungen und Anwendungen rund um UAS bilden weitere Fixpunkte der diesjährigen INTERGEO.

Fernerkundung als Basis für Entscheidungen und Business

COPERNICUS hat ganz aktuell mit dem Launch des optischen Satelliten Sentinel 2B einen weiteren Wachposten im All positioniert, um Prozesse und Zustand der Erde zu überwachen, dokumentieren und archivieren. Mit der in der letzten Woche freigeschalteten Plattform CODE-DE als nationaler Anlaufstelle für den unbegrenzten Zugang zu Daten und Diensten von COPERNICUS wird das europäische Erfolgsprojekt weiter an Fahrt zunehmen. COPERNICUS liefert schon jetzt Antworten – frei verfügbar als Open Data für jeden. CODE-DE will nun einen unkomplizierten Zugang zu Erdbeobachtungsdaten liefern und damit den Arbeitsalltag von Landschaftsplanern, Meteorologen, Land- und Forstwirten, Naturschutzbeauftragten, Stadtentwicklern, von Verwaltung und Wirtschaftsunternehmen erleichtern. Dr. Bianca Hörsch, Sentinel Mission Managerin bei der ESA, wird die aktuellen Entwicklungen und Anwendungen zu COPERNICUS auf der INTERGEO präsentieren.

Open Data wird zum Muss

Für Prof. Dr.-Ing. Hansjörg Kutterer, Präsident des INTERGEO-Veranstalters DVW (Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement e.V.) steht COPERNICUS als Leitthema der diesjährigen INTERGEO als Zeichen einer dynamischen Branche im Wandel. „Immer mehr an die Geodäsie angrenzenden Segmente wachsen in unsere Arbeitsrealität hinein. Dem haben wir bereits im letzten Jahr mit unseren Schwerpunkten Rechnung getragen, und daran wollen wir festhalten. Gerade in Berlin als Standort der INTERGEO 2017 werden wir – auch im Zusammenhang mit COPERNICUS – Open Data und Open Government auf unserer Agenda platzieren. Noch in dieser Legislaturperiode wird die Bundesregierung ein Open-Data-Gesetz auf den Weg bringen.“

In Kontinuität zu den vergangenen Veranstaltungen setzt die INTERGEO darauf, aktuelle Entwicklungen aus den Segmenten Digitale Stadt/Smart City, Digitales Planen und Bauen/BIM sowie in den Anwendungen aus der UAS-Branche zu berichten.


Smart City: Digital First

Unter dem Dach des Begriffs Smart City/Digitale Stadt entwickeln sich derzeit Digitalisierungskonzepte und -Strategien in rasanter Geschwindigkeit. Sie haben zum Ziel, Verwaltungen effizienter zu machen und Bürgern und Unternehmen an städtischen Entwicklungsprozessen zu beteiligen und damit Städte als Lebensraum nachhaltig zu gestalten. Für Thomas Eichhorn vom Geokompetenzzentrum Hamburg heißt die Blickrichtung daher klar: „Digital First“. Die gesamte Verwaltung der Stadt Hamburg arbeite intensiv daran, intern wie extern digital aufzutreten und Antworten zu liefern, statt Daten bereitzustellen. Ein hoch motivierter Ansatz, den das Kongressprogramm der INTERGEO aufgreift und darstellt.

Planen und Bauen in 3D, mit VR und AR

Nicht weniger umwälzend sind die Erfolge und Entwicklungen beim Digitalen Planen und Bauen/BIM (Building Information Modeling). Laut Dr. Ilka May, Branchenexpertin und BIM-Beraterin, werden 2D-Planunsggrundlagen gerade völlig von 3D-Methoden abgelöst. „Bau- und Planungsprozesse befinden sich in einem radikalen Umbruch. Die Digitalisierung befördert hier Prozesse in die dritte Dimension, um sie effizienter, anschaulicher, planbarer und nachvollziehbarer zu machen. Wir arbeiten hier mit Virtual Reality und Augmented Reality, um Entscheidungen zu untermauern und Prozesse abzukürzen.“ Im INTERGEO Kongress und in der Messe werden aktuelle Entwicklungen zu BIM, digitalem Planen und Bauen transportiert.


UAS: Optimierung und Effizienzsteigerung

Kaum eine Branche wächst und professionalisiert sich schneller als die der UAS (Unmanned Aerial Systems). Längst stehen nicht mehr rein technische Aspekte wie etwa Hard- oder Software von Drohnen im Mittelpunkt. Es geht vielmehr um die enorme Bandbreite ihrer Einsatzmöglichkeiten. Hierbei liegt der Fokus zunehmend auf der Optimierung und Effizienzsteigerung von Geschäftsprozessen. Als wichtigster Branchentreff Europas für kommerzielle, zivile Drohnenanwendungen gibt die INTERAERIAL SOLUTIONS im Rahmen der INTERGEO einen umfassenden Überblick über aktuelle Marktentwicklungen, ganzheitliche Geschäftsmodelle, Hersteller und Zulieferer. Aktuelle Themen aus Industrie, Politik, Verwaltung und Wissenschaft werden im Kongress beleuchtet und diskutiert.


Kontinuierlich Neuerungen abbilden

DVW-Präsident Kutterer: „Bereits im vergangenen Jahr waren wir erfolgreich damit, auch in angrenzende Themenbereiche vorzustoßen, die nah an unser Kerngeschäft heranreichen. Das sind Smart City, Smart Building und Building Information Modeling - auch in Verbindung mit Virtual und Augmented Reality. Wir haben all das für die INTERGEO-Teilnehmer 2017 nochmal neu diskutiert und aufgesetzt. Mit unserem aktuellen INTERGEO-Profil zeigen wir Kontinuität in einem sich sehr dynamisch verändernden Umfeld. Uns ist wichtig, die wirklich interessanten Themen in Berlin in ihrem aktuellen Stand zu präsentieren. Wir freuen uns schon jetzt darauf!“


Über die INTERGEO

Die INTERGEO, bestehend aus Kongress und Fachmesse, ist weltweit die größte Veranstaltung im Bereich Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement. Sie findet jährlich an wechselnden Standorten in Deutschland statt. Der Kongress mit rund 1.300 Teilnehmern befasst sich mit aktuellen Themen aus Politik, Verwaltung, Wissenschaft und Industrie. 2016 haben sich auf der Leitmesse mehr als 17.000 Besucher bei 531 Unternehmen aus 37 Ländern über die Innovationen der Branche informiert. Die Besucher-, Aussteller- und Flächenzahlen der INTERGEO werden nach den einheitlichen Definitionen der FKM – Gesellschaft zur Freiwilligen Kontrolle von Messe- und Ausstellungszahlen – ermittelt und zertifiziert.

Die INTERGEO zielt mit ihrem Geo-IT-Potenzial auf die Optimierung von Prozessen zahlreicher Zielmärkte. Sie präsentiert sich an international renommierten Messestandorten: 2017 in Berlin, 2018 in Frankfurt/Main und 2019 in Stuttgart.

Der DVW – Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement e.V. ist Veranstalter der INTERGEO.

Weitere Informationen unter www.intergeo.de.

Interviews und Videobeiträge zum Thema unter www.intergeo-tv.com.

ZURÜCK

 

02 Der HxGN LOCAL Defence Summit 2017 vom 27. - 29. Juni 2017 in Vaalserberg, Niederlande

Bereits zum dritten Mal in Folge bietet der HxGN LOCAL Defence Summit ein einmaliges Forum für praxisorientierte Weiterbildung und grenzüberschreitenden Erfahrungsaustausch. Schwerpunktthemen des diesjährigen Programms sind unter anderem webbasierte Applikationen und mobile Lösungen. Diese innovativen Technologien gehen die aktuelle Herausforderung an, Geoinformation für flexibel agierende Teams verlässlich und sicher bereitzustellen. Zudem wird das Potenzial der frei verfügbaren Sentinel-Satellitendaten und der wetterunabhängigen Radardaten ausgelotet. Die Vorträge haben immer Praxisbezug, und als Redner konnten die Veranstaltungsorganisatoren renommierte Experten aus ganz Europa gewinnen.

Der erste Tag des HxGN LOCAL Defence Summit steht ganz im Zeichen praxisorientierter Software-Weiterbildung. Die Schulung mit den weltweit im Einsatz befindlichen Hexagon Geospatial Produkten ERDAS IMAGINE®, GeoMedia® und ERDAS APOLLO bildet die komplette Geoinformationskette ab und wird mit einem Zeugnis zertifiziert. Zeitreihenanalysen, räumliche Modellierungen, Kartenproduktion und On-the-fly-Prozesse sind nur einige der spannenden Lehrinhalte.

Die gemeinsamen Kaffeepausen, Mahlzeiten und Abendveranstaltungen bilden einen optimalen Rahmen für den fachlichen Austausch in entspannter Atmosphäre. Die „Taverne De Grenssteen“, direkt am Dreiländereck von Deutschland, Belgien und den Niederlanden im Grünen gelegen, dient als außergewöhnlicher Veranstaltungsort mit rustikalem Flair.

„Eine insgesamt sehr interessante Konferenz, die ein weites Spektrum an Themen abdeckte. Jede Präsentation war relevant. Gute Arbeit!“, so das Fazit eines Teilnehmers am Defence Summit 2015. Erfahren Sie mehr in diesem Blog-Artikel, der den Defence Summit 2016 Revue passieren lässt: http://blog.hexagongeospatial.com/hxgn-local-geospatial-defence-summit-western-europe-2016/

GEOSYSTEMS, Hexagon Geospatial Premium Partner und GeoIT-Dienstleister mit Sitz in Germering bei München, organisiert den HxGN LOCAL Defence Summit zusammen mit dem niederländischen Hexagon Geospatial Partner, Imagem, und mit Unterstützung von Hexagon Geospatial und Hexagon Safety & Infrastructure.

Die Tagungssprache ist Englisch. Es fallen keine Tagungsgebühren an.

Weitere Informationen und Anmeldung: http://hxgnlocal.com/2017/defence-summit-2017

ZURÜCK

 

03 INTERAERIAL SOLUTIONS part of INTERGEO: Die führende kommerzielle, zivile Drohnenmesse in Europa

Vielfalt der Einsatzmöglichkeiten machen Drohnen zum Innovations- und Effizienztreiber einer global agierenden Wirtschaft


Copyright HINTE Messe- und Ausstellungs-GmbH

Klarer Führungsanspruch der INTERAERIAL SOLUTIONS

Im September 2017 richten sich die Blicke dieser Unternehmen nach Berlin. Mit der INTERAERIAL SOLUTIONS, die vom 26. bis 28. September im Rahmen der Weltleitmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement INTERGEO stattfindet, kommt nicht nur die größte Drohnenshow Europas an die Spree. Sie hat auch den klaren Anspruch, sich dort als wichtigster Branchentreff für kommerzielle, zivile Drohnenanwendungen in Europa zu behaupten.


Globales Fachpublikum zu Gast in Berlin

Ein globales Fachpublikum – darunter die Top-Entscheider der weltweiten UAS-Community, Manager großer Industriekonzerne und Vertreter der Politik – trifft in der Messe Berlin auf Anbieter vom Zuliefererbereich über Drohnenhersteller, Zubehörhersteller, Dienstleister bis hin zu kommerziellen Nutzern und Anwendern von Drohnen aus verschiedenen Industrien.


Vielfalt der Anwenderindustrien auch im Forum präsent

Das dreitägige Forenprogramm der INTERAERIAL SOLUTIONS bildet die komplette Bandbreite an Einsatzmöglichkeiten und intelligenten Anwendung von Drohnen ab, beispielsweise in der Bauplanung und -überwachung, für Inspektionen in der Energie- und Wasserwirtschaft, im Immobilien- und Versicherungswesen, der Land- und Forstwirtschaft sowie im Katastrophenschutz. Damit ist die Messe die einzige Plattform, die alle relevanten Anwendungsbereiche von Drohnen an einem Ort vereint.

Im Hinblick auf die Umsetzung der neuen „Drohnenverordnung“, die erst vor einigen Tagen im Bundesrat verabschiedet wurde, werden erste Erfahrungsberichte erwartet. Einzelheiten zum Erhalt eines Drohnenführerscheins, der für Drohnen ab 2 kg notwendig wird oder für die Umsetzung der Kennzeichnungspflicht von Drohnen über 250 g wird es ebenfalls im Forum geben – da diese beiden Regelungen ab 1. Oktober inkrafttreten.

Zulieferer von Drohnenteilen erhalten eigenen Marktplatz

Zulieferer, Zubehöranbieter oder Dienstleister finden mit der INTERAERIAL SOLUTIONS Supplier Zone ab sofort eine eigene Ausstellungsfläche und damit das für den Austausch auch in Richtung Sourcing und Partnerschaften ideale Umfeld vor.

Junge und innovative Startups erhalten erstmalig mit der Startup Zone eine eigene Plattform, um ihre Produkte und Konzepte potentiellen Investoren und Vertretern der Industrie vorzustellen.


DRONE THINK TANK gegründet!

Initiiert von der INTERAERIAL SOLUTIONS wurde in Berlin am 7. März 2017 der erste DRONE THINK TANK ins Leben gerufen. Er versteht sich als Katalysator einer rasant wachsenden und sich stetig verändernden Branche. Zielsetzung des DRONE THINK TANK ist es, Entwicklungen zu diskutieren, Ideen anzustoßen, neue Formate zu entwickeln und Netzwerke zu bilden. Erste Ideen aus dem Gründungstreffen werden bereits auf der INTERAERIAL SOLUTIONS 2017 in Berlin sichtbar. Gründungsmitglieder sind: Kay Wackwitz, DRONEII; Benjamin Federmann, AIBOTIX; Lelia Miklos, CopterCloud; Michael Wieland, CopterView; Michael Niesen, Intel und Juliane Jähnke, INTERAERIAL SOLUTIONS.

Über die INTERAERIAL SOLUTIONS

Die INTERAERIAL SOLUTIONS, bestehend aus Expo, Forum & Flight Zone, ist die führende Plattform für unbemannte Flugsysteme (UAS) in Europa. Sie wechselt zusammen mit der INTERGEO jährlich ihren Standort in Deutschland. Das Forum befasst sich dabei mit aktuellen Themen aus Industrie, Politik, Verwaltung und Wissenschaft. Die Flight Zone im Outdoor-Bereich bietet Live-Demonstrationen der verschiedenen Flugsysteme und ermöglicht so ein umfassendes Produkt- und Markterlebnis.

Die INTERAERIAL SOLUTIONS zeigt mit ihrem Potenzial, wie breitgefächert schon heute die verschiedenen Anwendungen für UAS sind und wirft einen Blick auf die Märkte der Zukunft. Sie präsentiert sich auch in den nächsten Jahren an international renommierten Messestandorten: 2017 in Berlin und 2018 in Frankfurt/Main.

Veranstalter der INTERAERIAL SOLUTIONS ist die HINTE Messe- und Ausstellungs-GmbH. Partner der INTERAERIAL SOLUTIONS sind auch 2017 wieder der UAV DACH und DRONEII.

Informationen unter www.interaerial-solutions.com. Regelmäßige Updates gibt es auch unter dem Hashtag #iasexpo auf Twitter.

ZURÜCK

 

04 Landesgrundstücksmarktbericht Rheinland-Pfalz 2017 vorgestellt


© LVermGeo

„Von ländlicher Lage bis zur sogenannten Schwarmstadt – Rheinland-Pfalz bietet alles. Dementsprechend heterogen sind auch die Preise. Das sind wichtige Hinweise auch für die Politik. Die Preise und insbesondere die Preisentwicklung sind Indikatoren für die wirtschaftliche Entwicklung. Hieraus ist abzuleiten, wo es läuft, wo wir unterstützen müssen, wo der Markt überdreht. All das liefert uns der vorliegende Bericht. Hier gilt es dann mit Instrumenten wie der Dorferneuerung, der Städtebauförderung, der Landesplanung oder der Wirtschaftsförderung politisch anzusetzen“, so Lewentz. Dabei liegen die Bodenwerte für Wohnbauland in Rheinland-Pfalz bei durchschnittlich 50-120 Euro/m², in Spitzenlagen bei 400-600 Euro/m².

Für den Landesgrundstücksmarktbericht 2017, der durch den Oberen Gutachterausschuss des Landes erstellt wurde, sind rund 140.000 abgeschlossene Kaufverträge erfasst und ausgewertet worden. Durch die Kaufverträge wurden rund 17 Milliarden Euro auf dem Immobilienmarkt Rheinland-Pfalz umgesetzt und 30.000 ha Fläche zwischen Eigentümerinnen und Eigentümern transferiert.


Innenminister Rheinland-Pfalz Roger Lewentz und Werner Langner (stellvertretendes vorsitzendes Mitglied des Oberen Gutachterausschusses); © MdI RLP

Der Marktbericht legt die bereits 2015 getroffene Aussage, dass entlang den Ballungsgebieten des Rheins wie auch im Bereich der luxemburgischen Grenze eine deutlich größere Nachfrage nach Immobilien gegenüber den ländlich strukturierten Gebieten besteht, erneut dar. „Das bestätigt uns in unseren Bemühungen, die Infrastrukturen des ländlichen Raums insbesondere im Verkehrsbereich, aber auch bei den Kommunikationsverbindungen sukzessive weiter zu entwickeln und damit zu stärken", betont der rheinlandpfälzische Innenminister Lewentz.

Insgesamt wuchs das Bodenwertniveau des Wohnbaulands von repräsentativ ausgewählten Gemeinden um durchschnittlich vier Prozent gegenüber 2015 an. „Das ist ein gutes Zeichen für Rheinland-Pfalz“, nimmt Lewentz das Ergebnis erfreut zur Kenntnis.

Der Landesgrundstücksmarktbericht enthält Informationen für Immobilienfachleute, interessierte Bürgerinnen und Bürger, Bauwillige, Investoren sowie Politik. Der von einem unabhängigen Expertengremium verfasste Bericht soll die Orientierung auf dem rheinland-pfälzischen Immobilienmarkt erleichtern. Auf Grundlage der Ausführungen kann auch ein Laie annähernd den Wert eines Grundstücks oder einer Eigentumswohnung ermitteln.

Der Landesgrundstücksmarktbericht 2017 ist online unter www.gutachterausschuesse.rlp.de zu finden.

ZURÜCK

 

05 Internationales Flächennutzungssymposium ILUS 2017: Call for Abstracts und Anmeldung geöffnet

Das International Land Use Symposium (ILUS) 2017 sucht nach fächerübergreifenden Konzepten, wie aktuelle Entwicklungen von Raumanalyse und Datenmodellierung zu einem nachhaltigen Ressourcenmanagement beitragen und die Planung sowie Stadt- und Regionalentwicklung besser unterstützen kann. Dafür spannt das ILUS 2017 drei große Themenblöcke auf: Big Data und die Stadt als komplexes System, Historische Siedlungs- und Landschaftsanalyse sowie Morphologische Analysen. Außerdem wird es einen offenen Themenbereich geben für Beiträge, die nicht in diese Themenschwerpunkte passen.

Eingeleitet wird die Tagung mit Vorträgen renommierter internationaler Wissenschaftler auf dem Gebiet der Raumanalyse und Raumplanung. Es sprechen unter anderem Nikos A. Salingaros von der University of Texas/USA, Luís M. Bettencourt vom Santa Fe Institute/USA, Anna Hersperger von der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL/Schweiz, Marc Barthélemy vom Institut de Physique Theorique/Frankreich, Bin Jiang von der University of Gävle/Schweden sowie Dr. Serge Salat vom Urban Morphology and Complex Systems Institute, Paris.


Call for Abstracts

Vorschläge für Vorträge in englischer Sprache können bis 31. Juli eingereicht werden. Auch Beiträge von Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern sind gefragt. Ausgewählte Beiträge werden in einem Special Issue erscheinen. Der ausführliche Call for Abstracts ist auf der Internetseite zum Symposium veröffentlicht: www.ilus2017.ioer.info.

Early-Bird-Anmeldung bis 31.08.2017

Auch die Anmeldung für Teilnehmende ohne eigenen Beitrag ist ab sofort auf der Internetseite möglich. Wer sich bis 31. August 2017 registriert, zahlt eine Teilnahmegebühr von 300 Euro (Studierende: 150 Euro). Danach beträgt die Teilnahmegebühr 350 Euro (Studierende: 200 Euro).


Über ILUS

Das International Land Use Symposium bringt alle zwei Jahre führende Wissenschaftler auf dem Gebiet der Geoinformatik und Raumplanung zusammen. Ziel des interdisziplinären Treffens ist es, ein besseres Verständnis von der gebauten Umwelt zu erlangen und bereichsübergreifend neue Ideen für den nachhaltigen Umgang mit der kostbaren Ressource Boden zu entwickeln. Die Veranstaltung dient den Wissenschaftlern nicht nur zum fachlichen Austausch, sondern bietet auch Gelegenheit, sich untereinander besser zu vernetzen.

Organisiert wird die Veranstaltung vom Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR) Dresden. Das Symposium richtet sich an Wissenschaftler und Studierende aus den Raum- und Umweltwissenschaften, der Geografie, Kartografie, Geoinformatik, der Stadtplanung und der Architektur sowie an andere am Thema Interessierte.

Weitere Informationen, Einreichung von Abstracts, Anmeldung: www.ilus2017.ioer.info

ZURÜCK

 

06 Raumfahrt ebnet den Weg zur digitalen Gesellschaft

5. Nationale Konferenz Satellitenkommunikation in Deutschland


Auf der 5. Nationalen Konferenz Satellitenkommunikation in Deutschland treffen Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Verwaltung aufeinander, um über die Chancen und Herausforderungen der Branche zu diskutieren (v. l.): Andreas Hammer, CEO TESAT, Dr. Gerd Gruppe, DLR-Vorstand zuständig für das Raumfahrtmanagement, Dr. Wolfgang Scheremet, Abteilungsleiter Industriepolitik im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Prof. Dr.-Ing. Reiner Anderl, Fachgebiet Datenverarbeitung in der Konstruktion an der Technischen Universität Darmstadt. Quelle: DLR (CC-BY 3.0).

Licht- statt Radiowellen - rasante Datenübertragung via Laser

Bislang werden Daten "klassisch" per Funkwellen zur Erde übertragen. Doch die Funkfrequenzen sind begrenzt und die bestehenden Kapazitäten müssen verteilt werden. Bei dem wachsenden Datenverkehr wird diese Bandbreitengrenze bald erreicht sein. "Eine Lösung dieses Datenengpasses ist die Übertragung mit Lichtwellen. Deutschland hat hier weltweit eine Spitzenposition inne. In Kürze werden bereits elf dieser Laser Communication Terminals (LCT) im Orbit sein", betont Dr. Gerd Gruppe. Die baden-württembergische Firma Tesat Spacecom baut diese LCT, die auch Teil von Europas neuer Datenautobahn im All sind: Im "European Data Relay System" - kurz EDRS - übertragen Satelliten die Daten in Echtzeit per Laser zu Relaisknoten im All und von dort dann zu Bodenstationen auf der Erde. "In weniger als 20 Minuten können hochaufgelöste Bilder der Erdbeobachtungssatelliten im europäischen Sentinel-Programm dem Endnutzer zur Verfügung stehen - ohne Datenrelais via EDRS und LCT undenkbar", erklärt Dr. Roland Wattenbach, Leiter der Abteilung Satellitenkommunikation im DLR Raumfahrtmanagement. Inzwischen wird an der Miniaturisierung der Lasertechnik gearbeitet, sodass sie auch auf kleinsten Satelliten im erdnahen Orbit eingesetzt werden kann. Erste Terminals werden in Kürze im All sein. Auch hier sind deutsche Firmen weltweit aktiv.


SmallGEO - Deutschland ist zurück im Telekommunikationssatellitenmarkt

Mit dem Start der neuen SmallGEO-Satellitenplattform auf dem Telekommunikationssatelliten Hispasat 36W-1 ist Deutschland seit dem 28. Januar 2017 nach 24-jähriger Abstinenz wieder zurück im Markt der Telekommunikationssatelliten. Dieser erste Satellit einer wesentlich in Deutschland entwickelten und gebauten Satellitenplattform ist Teil des SmallGEO-Programms der Europäischen Weltraumorganisation ESA für relativ leichte geostationäre Satelliten, die mit etwa drei - statt klassischerweise sechs oder acht - Tonnen in 36.000 Kilometer Höhe um die Erde kreisen.


Deutschland ist der größte Beitragszahler
und hat rund 150 Millionen Euro (42,5 Prozent des Gesamtbudgets) in die Entwicklung der Plattform und der Nutzlast investiert. Auf den Start des ersten SmallGEO-Satelliten, die bei der Firma OHB System AG in Bremen gebaut werden, sollen weitere folgen: EDRS-C soll Anfang 2018 die kommerziellen Relaissatelliten ergänzen. Die Weiterentwicklung zu einem vollständig elektrisch betriebenen System namens ELECTRA wurde beauftragt und die Entwicklung des nationalen Kommunikationssatelliten "Heinrich Hertz" in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium der Verteidigung soll noch in 2017 beginnen. Zusätzlich hat die OHB System AG den Auftrag für drei Meteosat Third Generation (MTG) Wettersatelliten auf der Basis dieses Satellitenbusses erhalten.


New Space - Mut zum Risiko erforderlich

Unter dem Motto "Wird morgen alles anders?" wagt die Konferenz in Bonn diesmal auch einen Blick in die Zukunft: Noch ist Europa Exportweltmeister für Raumfahrttechnik und Dienstleistungen. Mehrere größere Satellitendienstleister haben sich hier niedergelassen. "New Space bietet viele Chancen, erfordert aber auch mehr Mut zum Risiko. Das gilt im Prinzip aber auch für die traditionelle europäische Raumfahrtindustrie. Auch sie muss mehr über Anwendungen nachdenken und neue, schnellere Wege gehen", erklärt Gerd Gruppe, Vorstand des DLR Raumfahrtmanagements. Denn von der Idee bis zum fertigen Produkt vergehe noch sehr viel Zeit.

Traditionelles Denken und Handeln aus der Zeit, als Raumfahrt hauptsächlich aus dem Bau staatlich finanzierter Forschungssonden bestand, versperrt hier einen schnellen Zugang zum Markt: Hindernisse sind technischer Perfektionismus, das Einhalten restriktiver Standards und staatliche Regulierung. Doch es finden derzeit viele Paradigmenwechsel statt, die schnellere Reaktionen erfordern, formuliert es die im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie erstellte Studie "New Space - Geschäftsmodelle an der Schnittstelle von Raumfahrt und digitaler Wirtschaft". Ein wichtiger Faktor dabei sei die Verschiebung des herkömmlichen Fernsehens zum Internet-TV. Die Zukunft wird laut der Studie digital und New Space ist direkt mit diesem Digitalisierungsschub verknüpft.

 

Megakonstellationen - schnelles Internet überall auf der Welt

Das hat man auch in Europa erkannt: Airbus Defence and Space und das US-Unternehmen OneWeb haben ein Joint Venture geschlossen, um die Welt ab 2018 flächendeckend vom niedrigen Erdorbit mit schnellem Internet zu versorgen. Dafür werden 900 Satelliten gebaut - bis zu fünfzehn pro Woche. 648 davon sind immer aktiv. Die restlichen dienen als Ersatz - eine sogenannte Megakonstellation, die laut OneWeb später einmal um knapp 2.000 Satelliten erweitern werden soll. Jeder Satellit wiegt dabei weniger als 150 Kilogramm. Neben Airbus ist noch der japanische Telekommunikations- und Softwaregigant Softbank mit 1,2 Milliarden US-Dollar in das Projekt eingestiegen.

Weitere Informationen: www.DLR.de 

ZURÜCK

 

07 Bundesweite Grundwasserdatenbank Nitrat (GWDB-Nitrat) aufgebaut

Neue Grundwasserdatenbank des TZW basiert auf Cadenza Web


Im Rollen- und Rechtekonzept der Grundwasserdatenbank Nitrat wird zwischen Betreibern (Wasserversorgungsunternehmen) und Laboren unterschieden. Betreiber haben Zugriff auf ihre eigenen Probenahmestellen und die zugehörigen Analysendaten. Labore können nur eigene Analysedaten verwalten. Mit der klaren Struktur lässt sich auch die große Anzahl an Anwendern der GWDB-Nitrat übersichtlich verwalten.

Ein Drittel des Grundwassers in Deutschland ist als Folge landwirtschaftlicher Aktivitäten mit Nitrat verunreinigt, meldete im September 2016 das Bundesumweltministerium. Die Betroffenheit ist groß und der Handlungsdruck enorm, denn Wasser ist eine unserer wichtigsten Ressourcen und deren Reinhaltung oberstes Gebot. Doch um Gegenmaßnahmen gezielt planen und umsetzen zu können, braucht man zuallererst genaue Daten darüber, wo genau wie viel Nitrat im Grundwasser ist. Diese Daten liegen aber bundesweit nicht in gebündelter Form vor. Die Wasserverbände BDEW (Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V.), DVGW (Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.V.) und VKU (Verband Kommunaler Unternehmen e. V.) wollen mit der neu geschaffenen Grundwasserdatenbank Nitrat (GWDB-Nitrat) diese Lücke schließen.


Aufbau eines zentralen Datenbestands

Bereits im Sommer 2016 wurde der Entschluss gefasst, einen bundesweiten zentralen Datenbestand zur Nitratbelastung in den deutschen Rohwasserressourcen aufzubauen und ihn in einem System vorzuhalten, mit dem regionale und überregionale Auswertungen durchgeführt werden können. Aufbauend auf die bereits vorhandene Rohwasserdatenbank Wasserversorgung (RWDB), die bundesweit Rückstände von Pflanzenschutzmitteln im Wasser dokumentiert, sollte eine kompatible und benutzerfreundliche Lösung für die Nitratdaten der Wasserversorger Deutschlands aufgebaut werden.

Bei der Suche nach der geeigneten Software für die automatisierte Datenerfassung in Verbindung mit flexiblen Auswertungsmöglichkeiten stieß das Technologiezentrum Wasser (TZW) in Karlsruhe, eine Einrichtung des Deutschen Vereins des Gas- und Wasserfaches e. V. (DVGW), das von den Wasserverbänden mit dem Projekt beauftragt wurde, auch auf die GIS- und Reportingplattform Cadenza der Disy Informationssysteme GmbH. Die Entscheidung für das Disy-Produkt sei nicht schwer gefallen, denn Cadenza habe die Anforderungen am besten erfüllt, heißt es aus dem TZW. Außerdem habe Disy einschlägige Erfahrungen mit vergleichbaren Anwendungsfällen und eine sehr ausgereifte Fachkompetenz im Bereich „Wasser“. Ohne diese Kompetenzen von Disy wäre die Entwicklung der Grundwasserdatenbank Nitrat (GWDB-Nitrat) sowie die dazu erforderliche intensive Kommunikation weitaus schwieriger geworden, so das TZW.


Über 2.000 potenzielle Nutzer

Realisiert wurde die GWDB-Nitrat mit Cadenza Web, was den Vorteil hat, dass die Nutzer ohne zusätzliche Installation auf ihren eigenen Rechnern auf die Anwendung zugreifen können – bei 2.300 Wasserversorgern, die potenzielle Nutzer der Lösung sind, ist das sehr wichtig. Die größte Herausforderung war, dass die einzelnen Wasserversorger bzw. die für sie arbeitenden Labore unterschiedliche Standards für die Übertragung der Analysedaten nutzen. Dies bedeutete unter anderem, dass die unterschiedlichen Schnittstellenformate im Hinblick auf Dateninhalte harmonisiert sowie Parameterbezeichnungen und Messwertdimensionen vereinheitlicht werden mussten.

 


Startseite der neuen Grundwasserdatenbank Nitrat, die das DVGW Technologiezentrum Wasser im Auftrag der Verbände BDEW, DVGW und VKU betreibt

Die neue Datenbank berücksichtigt vier der gängigsten Standards (LABDÜS, TEIS, TWISTweb und SEBAM) und einen neu geschaffenen Standard auf Excel-Basis. So kann jeder Wasserversorger oder sein beauftragtes Labor auf die GWDB-Nitrat zugreifen und Probenahmestellen und Analysedaten einspeisen. Über die Benutzerverwaltung wird gesteuert, dass die Labore nur ihre eigenen Analysedaten sehen können, während die Wasserversorger Zugriff auf alle Daten ihres Einzugsgebiets haben. Neben Nitrat werden auch andere Parameter des Stickstoffkreislaufs erfasst, wie etwa Sulfat und Sauerstoff. Darüber hinaus werden die Daten beim Upload direkt einer automatischen Plausibilitätsprüfung unterzogen. Ebenfalls eine Herausforderung war die Anpassung des neuen Systems an die Strukturen der vorhandenen Datenbank.


Hervorragende Lösung

Beides sei von Disy hervorragend gelöst worden, so das TZW. Die Datenbank funktioniere so, wie man es sich vorgestellt habe – es gäbe viele positive Rückmeldungen. Und auch beim Rollenwechsel des TZW vom Empfänger von Daten zum Betreiber einer IT-Dienstleistung habe Disy konstruktiv unterstützt. Nun wachse das System stetig und sei eine sinnvolle Ergänzung zu den bestehenden Messnetzen. Mit diesem zentralen Datenbestand leisten die Wasserversorger gemeinsam mit den Wasserverbänden, dem TZW und Disy einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung der europäischen Nitratrichtlinie und der Wasserrahmenrichtlinie für eine bessere Rohwasserqualität in Deutschland.

Weitere Informationen: www.disy.net

ZURÜCK

 

 

08 map.apps Days 2017

Information und Networking in kreativer Atmosphäre

Volles Haus bei den map.apps Days 2017. Bild con terra

Im Mittelpunkt des ersten Tages standen die Anwenderberichte aus der Praxis. Sie gaben einen Überblick über das breite Einsatzspektrum von map.apps und spannten dabei einen thematischen Bogen von der Rohstoffgewinnung über das Management von Versorgungsnetzen bis hin zu Umweltthemen auf Landes- und Bundesebene.

Zu Beginn des zweiten Tages erhielten die Teilnehmern einen spannenden Einblick in die Welt der „Spatial User Experience“, deren Methoden und Konzepte con terra verwendet, um nutzerzentrische, attraktive Produkte und Lösungen zu schaffen. Im Anschluss bot sich den Teilnehmern dann die Gelegenheit, vertieft in Technik und Produktwelt von map.apps einzusteigen. Ganz individuell konnte sich jeder Teilnehmer aus den drei parallel stattfindenden Tracks sein Programm zusammenstellen. Dabei wurden auch die neuen Möglichkeiten des erst kürzlich veröffentlichten map.apps 4, wie 3D-Ansichten oder ArcGIS Portal-Integration, praxisnah beleuchtet.

Der Nachmittag stand dann ganz im Zeichen der map.apps Community. In den Fachforen zu den Themen Forst, Umwelt und Kommunal sowie im „World Café“ fand ein intensiver und vor allem für alle inspirierender Austausch statt.

Ein ganz zentraler Aspekt der map.apps Days bestand auch wieder im Networking. Sowohl in den Pausen als auch bei der Abendveranstaltung gab es viel Raum für den Dialog zwischen Nutzern, Partnern und Mitarbeitern der con terra. Hier bot sich auch die Gelegenheit, das Team hinter map.apps besser kennen zu lernen, Fragen direkt an Entwickler und Support-Mitarbeiter zu stellen sowie neue Anregungen für die Weiterentwicklung von map.apps anzubringen.

Am Ende des zweiten Tages waren sich alle einig: Eine rundum gelungene Veranstaltung, die auf jeden Fall im kommenden Jahr wieder stattfinden soll.

Weitere Informationen: www.conterra.de

ZURÜCK

 

09 Tourenoptimierung in der Cloud

Die PTV Group erweitert ihre Produktpalette mit dem Cloud-basierten PTV Route Optimiser


Der PTV Route Optimiser erweitert die Cloud-Lösungen der PTV Group um die Tourenoptimierung – eine perfekte Ergänzung für das Produktsortiment.

In der vernetzten Welt von heute benötigen Logistikunternehmen flexible Softwarelösungen. Diese ermöglichen ihnen, die bestehende IT-Infrastruktur zu nutzen und von jedem beliebigen Standort aus zu arbeiten. Daher hat die PTV Group ihr Angebot an Cloud-Lösungen um das flexible Tourenplanungs- und Routenoptimierungstool PTV Route Optimiser ergänzt. Das Programm läuft online, ist über das Internet zugänglich und lässt sich in die bestehende Unternehmens-, Flotten- und Transportmanagementsoftware integrieren.


Effizienz durch verbesserte Prozessabläufe

Ob Tages- oder Wochenpläne, gemischte Transporte, Depotbelieferung oder Direktlieferung – der PTV Route Optimiser plant Aufträge automatisch für optimierte Touren und berücksichtigt dabei alle wichtigen Einschränkungen: Lkw-Attribute, Öffnungszeiten der Depots, Fahrzeiten, die Anzahl der Fahrzeuge sowie die Art der Fracht oder kundenspezifische Lieferzeitfenster. Dank des vollautomatischen und standardisierten Prozesses plant das System die Strecken für eine komplette Flotte gleichzeitig. Dies hilft Fehler zu vermeiden und erfordert eine Planungszeit von nur wenigen Minuten.

Der PTV Route Optimiser ist eine komplette Planungslösung. Sie deckt die Verwaltung und Planung von Touren ab und sorgt für die Auslastung des Fuhrparks, der Fahrer und für die optimale Nutzung der Depots und Logistiknetzwerke. Das Tool verknüpft die Depot- und Transportsysteme mit dem Vertriebsprozess eines Unternehmens. Das ermöglicht eine stärkere Kontrolle der Ressourcen und einen verbesserten Informationsfluss. Darüber hinaus macht die Software Optimierungsvorschläge: etwa die Kernflotte anzupassen, den Fahrzeugmix zu verändern, Fahrzeuge einzusparen, beispielsweise durch die Kombination von Abholungen und Lieferungen. Das System ermöglicht zudem eine saisongebundene Planung mit Auftragsspitzen und Zeiten geringer Lieferanfragen. Es spart Kilometer und Ressourcen ein und führt zu einer Senkung der CO2-Bilanz.


Einsparung von Betriebskosten durch Tourenoptimierung

Eine professionelle Tourenplanung kann erhebliche Kosten einsparen, unabhängig von der Fuhrparkgröße. So berichten Nutzer des PTV Route Optimisers über Einsparungen bei ihren Fuhrparkkosten von durchschnittlich zehn bis zu 25 Prozent.

Weitere Informationen: www.ptvgroup.com

ZURÜCK

 

10 Geomarketing Praxistage: 25. bis 27. April

GfK präsentiert Geomarketing-Branchenlösungen in Bruchsal

Vom 25. bis 27. April 2017 lädt GfK zu den „Geomarketing Praxistagen“ an den Standort Bruchsal ein. Auf den GfK Praxistagen erfahren die Teilnehmer in Vorträgen von externen Referenten sowie von GfK-Experten wie sie mit Geomarketing noch bessere Ergebnisse erzielen und mehr Entschei-dungssicherheit erlangen.

Doris Steffen, Head of Sales im Geomarketing-Bereich von GfK, kommentiert: „Neben dem Wissensaufbau durch Fachvorträge und Praxisberichte sind die Events auch eine ideale Gelegenheit, sich mit anderen Branchenteilnehmern und unseren Geomarketingexperten auszutauschen. Wir freuen uns sehr auf die diesjährigen Veranstaltungen und wollen mit dem Programm unseren Besuchern viel wertvolles Praxiswissen mitgeben.“


Programm

Die Geomarketing Praxistage finden an drei Tagen mit jeweils verschiede-nen Fokus-Branchen pro Tag statt:

Am Praxistag Industrial Goods am 25. April erfahren Interessenten in Vorträgen von Endress+Hauser und SEW-EURODRIVE sowie von GfK-Experten, wie sie ihre Unternehmensaktivitäten von der Potenzial- und Standortanalyse bis zur lokalen Vertriebsorganisation mit Hilfe von Geomarketing effizient steuern.

 Am Praxistag Health am 26. April erläutern Referenten von Ursapharm und Amplifon sowie GfK-Experten, wie Unternehmen mit Hilfe von Geomarke-ting Vertriebsgebiete optimal planen, sich besser bei Ihrer Zielgruppe positionieren sowie Potenziale identifizieren und diese gewinnbringend einsetzen.

Beim Praxistag Consumer Goods, Retail, Technology am 27. April zei-gen Anwender von tedox und WILD BEAUTY sowie GfK-Experten, wie Geomarketing Hersteller und Händler dabei unterstützt, die richtigen Standorte und Partner zu finden, ein effizientes Filialnetz zu planen und lokale Potenziale gezielt zu identifizieren. Die Teilnehmer erfahren auch, welches die wichtigsten Shopper Trends sind und welchen Einfluss diese auf die Marktstrukturen haben.


Anmeldung

Die Teilnahme ist kostenlos, für das leibliche Wohl ist gesorgt. Da die An-zahl der Plätze begrenzt ist, melden Sie sich bitte bis spätestens Dienstag, 4. April 2017 an. Die Registrierung ist möglich unter:

• www.gfk-geomarketing.de/industrial-goods (Industrial Goods)

• www.gfk-geomarketing.de/health (Health)

• www.gfk-geomarketing.de/cog-retail (Consumer Goods, Retail, Technology)

ZURÜCK

 

11 Termine

AED-SYNERGIS und ARC-GREENLAB Kundentag Niedersachsen I 29. März 2017 I Werkhof Nordstadt - Schaufelder Str. 11, 30167 Hannover I http://aed-synergis.de/aktuell/kundentage/

ARC-GREENLAB Kundentag Schleswig-Holstein I 30. März 2017 I Villa 78 Kiel - Niemannsweg 78, 24105 Kiel I http://www.arc-greenlab.de/aktuell/kundentage/

Tag der offenen Tür Geoinformation I 05.04.2017 I Jade Hochschule, Studienort Oldenburg I https://www.jade-hs.de/tdot_geo

Qualitätssicherung TLS-basierter Multi-Sensor-Systeme I 05.04.2017 I Innsbruck - Technikerstraße 13 6020 Innsbruck, Österreich I https://www.uibk.ac.at/vermessung/veranstaltung/vortraege.html

Satellitengestützte Vermessung (GNSS) - Innovationen und Perspektiven I 20.04.2017 I Innsbruck - Technikerstraße 13 6020 Innsbruck, Österreich I https://www.uibk.ac.at/vermessung/veranstaltung/vortraege.html

WA-GeoIT-Tage I Dienstag, 25. April 2017 - Mittwoch, 26. April 2017 I Glaspavillon der Universität Duisburg-Essen I http://de.dwa.de/GeoIT_Tage.html

26.04.2017 I Disy Webinar - Geo-ETL: Geodaten mit Talend professionell verarbeiten I http://www.disy.net/produkte/geospatial.html

FME World Tour 2017 I 25. April 2017 I Leipziger Pl. 17, 10117 Berlin I http://www.fme-wt.de

AED-SYNERGIS und BARAL Kundentag Landratsämter Baden-Württemberg I 25. April 2017 I Parkhotel Stuttgart Messe-Airport - Filderbahnstraße 2, 70771 Leinfelden-Echterdingen I http://aed-synergis.de/aktuell/kundentage/

29.04. - 04.05.2017 I 8th International Summer School on Applied Geoinformatics for Society and Environment: Crisis and Disaster Management I University of Tehran I http://applied-geoinformatics.org/

FME World Tour 2017 I 02. Mai 2017 I Den Haager Str. 5, 60327 Frankfurt am Main I http://www.fme-wt.de

FME World Tour 2017 I 04. Mai 2017 I Am Hof 12-18, 50667 Köln I http://www.fme-wt.de

Open GIS - Freie Daten und Methoden in der Geoinformatik I 06.05.2017 I Philipps Universität Marburg I http://www.map-site.de/gis-schulungen/aktuelle-veranstaltungen/

10.05.2017 I Geometrisches Monitoring der RAG Aktiengesellschaft in ihren Bergbaubereichen I Innsbruck - Technikerstraße 13, 6020 Innsbruck, Österreich I https://www.uibk.ac.at/vermessung/veranstaltung/vortraege.html

Global Mapper Certified Training I 16.05.2017 Dorint-Hotel, Freising (Nähe Flughafen München) I http://www.globalmapper.de/training/Home

17.05.2017 I Geotag Münsterland I Im Speicher 10 in Münster I www.geonetzwerk-muensterland.de

Integration von Kataster und Grundbuch - Forschungsergebnisse aus Europa I 21.06.2017 I Innsbruck - Technikerstraße 13 6020 Innsbruck, Österreich https://www.uibk.ac.at/vermessung/veranstaltung/vortraege.html

21.06.2017 I Disy Akademie: Informationen der Öffentlichkeit bereitstellen: Web-GIS und Open-Data-Portale I Disy Informationssysteme GmbH - Ludwig-Erhard-Allee 6, 76131 Karlsruhe, Deutschland I www.disy.net/akademie

23.06.2017 I Disy Akademie: Daten flexibel und ad hoc mit Cadenza Desktop auswerten I Disy Informationssysteme GmbH - Ludwig-Erhard-Allee 6, 76131 Karlsruhe, Deutschland I www.disy.net/akademie

29.06.2017 I Disy Akademie: Geodaten zusammenführen: Einführung in Spatial ETL I Disy Informationssysteme GmbH - Ludwig-Erhard-Allee 6, 76131 Karlsruhe, Deutschland I www.disy.net/akademie

30.06.2017 I Disy Akademie: GeoSQL mit PostgreSQL I Disy Informationssysteme GmbH - Ludwig-Erhard-Allee 6, 76131 Karlsruhe, Deutschland I www.disy.net/akademie

GI_Forum 2017 I 04.07.2017 I Paris-Lodron-Universität, Kapitelgasse 4 A-5020 Salzburg I http://www.gi-forum.org/

agit 2017 I 05.07.2017 I Paris-Lodron-Universität, Kapitelgasse 4 A-5020 Salzburg I http://www.agit.at/

DCH2017 Conference Digital Cultural Heritage I 30. August 2017 I Staatsbibliothek zu Berlin - Potsdamer Straße 33, 10785 Berlin I http://dch2017.net

INTERGEO 2017 I 26. - 28. September 2017 I Messe Berlin I http://www.intergeo.de/

RaumZeitRisiko 2017 Interdisziplinäre Tagung I 26. - 27. Oktober 2017 I Hochschule für angewandte Wissenschaften München - Karlstraße 6, 80333 München I http://raumzeitrisiko2017.net

 ZURÜCK

 

12 GEOjobs

Unsere Internet-Stellenbörse für die GEOberufe ist für Stellenanbieter aus der Wirtschaft, aus der öffentlichen Verwaltung oder aus dem Schul- und Hochschulbereich eine herausragende Plattform um zielgenau mögliche Bewerber zu treffen.

Die Aufnahme Ihres Stellenangebots erfolgt zum Preis von € 498,-- zzgl. MwSt. Als besonderer Service erscheint Ihr Stellenangebot zusätzlich in Kurzform im nächsterreichbaren Newsletter „gis-report-news“. Stellengesuche von Privatpersonen werden bei uns kostenlos veröffentlicht.

Möchten Sie ein Stellenangebot aufgeben? Hier der direkte Link.

Möchten Sie ein Stellengesuch aufgeben? Hier der direkte Link.


Neue Jobangebote:

Supportingenieur/-techniker für CAD/GIS Softwarelösung in Braunschweig (m/w) I Barthauer Software GmbH I Braunschweig I Stellenangebot vom 27.03.2017

Geoinfomatiker/in I Kleffmann GmbH I Lüdinghausen I Stellenangebot vom 27.03.2017 I

GEOINFORMATIKER (m/w) I R+V Re Rückversicherer des R+V Versicherungskonzerns I Standort Wiesbaden I Stellenangebot vom 22.03.2017

Datenbank Spezialist/-in (Oracle, PostgreSQL, MS SQL Server) für GIS Software Produkte I GAF AG I München I Stellenangebot vom 21.03.2017

(Senior) Experten (m/w) GIS / Landnutzungs- / Landbedeckungsinterpretation I GAF AG I München I Stellenangebot vom 21.03.2017

 Projektleiter (m/w) im Bereich GIS/Fernerkundung I GAF AG I München I Stellenangebot vom 21.03.2017

Systemadministrator/in in der Geoinformationstechnologie I Amt für Bodenmanagement und Geoinformation Bundesstadt Bonn I Stellenangebot vom 16.03.2017

Verfahrensentwickler/in in der Geoinformationstechnologie I Amt für Bodenmanagement und Geoinformation Bundesstadt Bonn I Stellenangebot vom 16.03.2017

GDI Experten / Projektkoordinator (m/w) I con terra GmbH I Rügen / Insel Vilm / Münster I Stellenangebot vom 09.03.2017

GIS Vertriebsbeauftragte/r / Presales (m/w) I GIS Consult GmbH I verschiedene Arbeitsorte möglich I Stellenangebot vom 09.03.2017

Ingenieur/Techniker Bauvermessung (m/w) – Zentraleuropa I Trimble I Raunheim (Rhein-Main-Gebiet) I Stellenangebot vom 09.03.2017

IT Business Consultant (w/m) Geoinformationssysteme für den Bereich IT International I Kaufland I Weinsberg I Stellenangebot vom 08.03.2017

Beschäftigte/r in der IT-Systemtechnik - Berliner Hochschulen I Technische Universität Berlin I Stellenangebot vom 06.03.2017

GIS-Fachkraft für Schulungen und Projekte I RIWA GmbH I Memmingen I Stellenangebot vom 06.03.2017

 ZURÜCK

 

Impressum: Herausgeber: Christoph Harzer, Bernhard Harzer Verlag GmbH, Internet-Redaktion: Christoph Harzer, Bernhard Krebs

Ludwig-Marum-Str.37, 76185 Karlsruhe, Tel. 0721-94402-0, Fax 0721-94402-30, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.geobranchen.de, www.geojobs.de, www.gis-report.de, www.harzer.de . Geschäftsführer: Christoph Harzer.

Eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Karlsruhe unter HRB 5389 USt.-IdNr.: DE 143 583 183

Organ:

Offizielles Online-Organ des DDGI Deutscher Dachverband für Geoinformation e. V., Dortmund @ www.ddgi.de

Offizielles Online-Organ von GDI-Sachsen GEODATEN-INFRASTRUKTUR SACHSEN e. V., Dresden @ www.gdi-sachsen.de

Offizielles Online-Organ von GEOkomm e. V. Verband der GeoInformationswirtschaft Berlin/Brandenburg, Berlin/Potsdam @ www.geokomm.de

Offizielle Online-Organ des GeoMV „Geoinformationswirtschaft Mecklenburg Vorpommern e. V. @ www.geomv.de

Offizielles Online-Organ von Verein zur Förderung der Geoinformatik in Norddeutschland e.V. (GiN), Osnabrück @ www.gin-online.de

Offizielles Online-Organ des Vereins InGeoForum Informations- und Kooperationsforum für Geodaten des ZGDV e. V., Darmstadt @ www.ingeoforum.de

Offizielles Online-Organ des Vereins Runder Tisch GIS e. V., München @ www.rundertischgis.de

Medienpartner:

INTERGEO Kongress und Fachmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement @ www.intergeo.de

InGeoForum Informations- und Kooperationsforum für Geodaten des ZGDV e. V., Darmstadt @ www.ingeoforum.de

DGfK Deutsche Gesellschaft für Kartographie e. V., Hannover @ www.dgfk.net

AGEO Österreichischer Dachverband für Geographische Information, Innsbruck @ www.ageo.at

SOGI Schweizerische Organisation für Geoinformation, Basel @ www.sogi.ch

Mitglied:

AIR Anwenderverband für integrierte Rauminformationen und Technologien e. V. @ www.air-verband.de

DDGI Deutscher Dachverband für Geoinformation @ www.ddgi.de

DGPF Deutsche Gesellschaft für Photogrammetrie, Fernerkundung und Geoinformation e. V. @ www.dgpf.de

InGeoForum Informations- und Kooperationsforum für Geodaten des ZGDV e. V., Darmstadt @ www.ingeoforum.de

Runder Tisch GIS e. V. @ www.rundertischgis.de

Erscheinungsweise unregelmäßig, etwa 14tägig.

Hat Ihnen unser Newsletter gefallen und kennen Sie jemanden, der sich auch dafür interessieren könnte? Dann empfehlen Sie uns doch einfach weiter!

Hier noch einige wichtige Hinweise:

ANMELDEN: Einfach Ihre E-Mail-Adresse unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anmelden.

ABMELDEN:Sie können unter Angabe Ihrer E-Mail-Adresse den Newsletter formlos unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! abmelden.

ÄNDERN DER BEZUGSANGABEN: Ihre E-Mail-Adresse hat sich geändert? Sie können Ihre alte E-Mail-Adresse formlos bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! abmelden oder Ihre neue Adresse anmelden.

NEWS-LIEFERANT: Haben Sie etwas für uns, das wir veröffentlichen sollen? Dann setzen Sie uns auf Ihren Presseverteiler und senden Sie eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

ANZEIGEN IM NEWSLETTER: Anzeigen, Stellenanzeigen, im Newsletter sind sehr preisgünstig und erreichen zielgenau zahlreiche Fachleute und Anwender.

Wollen Sie eine Anzeige schalten? Bitte eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! senden. Sie erhalten dann umgehend die Mediainformationen mit der Preisliste.

ANREGUNG, LOB, KRITIK: Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Newsletter! Lob und konstruktive Kritik nehmen wir nicht nur einfach zur Kenntnis, sondern wir versuchen, auf Ihre Wünsche einzugehen. Schreiben Sie uns, was Ihnen gefallen hat, aber auch, was Sie vermisst haben oder was Ihnen nicht gefallen hat an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

© 2017 Für den Inhalt des Newsletter zeichnet die Bernhard Harzer Verlag GmbH verantwortlich. Alle Angaben wurden nach bestem Wissen erstellt und soweit möglich sorgfältig geprüft. Gleichwohl erfolgen die Angaben ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie des Verlages, der auch keinerlei Verantwortung und Haftung für fehlerhafte oder unrichtige Informationen übernimmt. Insbesondere übernehmen wir keine Verantwortung für referenzierte Websites, deren Inhalt sich unserer Kontrolle entzieht. Deshalb distanzieren wir uns ausdrücklich von allen Inhalten dritter Websites. Das weitere Veröffentlichen, Vervielfältigen, Zitieren und Einspeisen in elektronischen Medien dieser News ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages erlaubt. Zitieren nur unter Angabe der Quelle „gis-report-news***“, mit der Nennung zur Kontaktaufnahme unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . Ein Link zur Internetseite www.GEObranchen.de ist ausdrücklich gestattet. Diese E-Mail wird nur an unsere Geschäftspartner und Interessenten gesendet. Durch fehlerhafte Eintragungen von E-Mail-Adressen in unserer Datenbank oder durch Softwareprobleme, kann es Irrläufer geben. Das ist nicht beabsichtigt und wir sind für entsprechende Hinweise sehr dankbar.

News im Monat: GISReport News, gis-report-news*** 2017

16
März
2017

gis-report-news*** 05/2017

 

gis-report-news***

- der aktuelle E-Mail-Newsletter

Ein Service von GEObranchen.de - mit GEOjobs.de -Stellenmarkt

 

Ausgabe 05/2017 vom 16. März 2017

Herausgeber: Christoph Harzer, Bernhard Harzer Verlag GmbH, Karlsruhe ISSN 1618-8063

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

heute informieren wir Sie wieder über neueste Entwicklungen und Tendenzen aus der Geoinformatik-Branche. Weitere, und teilweise ausführlichere Informationen finden Sie wie immer zusätzlich auf „www.geobranchen.de“.

 

Ein Gedanke vorab: „Freude lässt sich nur voll auskosten, wenn sich ein anderer mitfreut“  Mark Twain

 

Unsere Themen heute:

01 Neue Wege für den ländlichen Raum: Digitalisierung und Landesentwicklung - Potsdamer Infrastruktur Forum 2017

Mit der Digitalisierung entsteht eine neue Infrastruktur der Chancen. Sie stellt Anforderungen nicht nur im Produktionsbereich. Digitale Abläufe und Produkte werden in der Verwaltung und im öffentlichen Leben integriert. Die Debatte mit ihrem Fokus auf das Produktions- und Maschinenland Brandenburg kann und muss um Innovationskräfte ergänzt werden. Diese wirken branchenübergreifend und interdisziplinär in einem breiten Kontext bei der Bewältigung der Herausforderungen, im Zuge der digitalen Transformation und im Hinblick auf den demographischen Wandel. WEITERLESEN

 

02 GruSchu Hessen - Informationsplattform Grund- und Trinkwasserschutz

Mit der Freischaltung des neuen Fachinformationssystem Grund- und Trinkwasserschutz Hessen (GruSchu) schafft das Hessische Landesamt für Natur, Umwelt und Geologie (HLNUG) mehr Transparenz im Umgang mit der lebensnotwendigen Ressource Wasser. Durch die Bereitstellung umfangreicher Informationen und den neuen Möglichkeiten der Verknüpfung mit weiteren Sachdaten lassen sich dank GruSchu wertvolle Erkenntnisse gewinnen und in leicht verständlicher Form anzeigen. WEITERLESEN

 

ANZEIGE

Spatial Analytics und mehr auf der CeBIT – Disy treffen im Public Sector Parc

Schwerpunkt der Disy Informationssysteme GmbH auf der CeBIT ist das Thema Spatial Analytics, also die Auswertung von Sachdaten in Verbindung mit raumbezogenen Daten.

Disy präsentiert vom 20. bis 24. März 2017 in Halle 7, Stand A28/2 die GIS- und Reporting-Plattform Cadenza, mit der sich Sach- und Geodaten gemeinsam auswerten lassen sowie das neue Plug-in GeoSpatial Integration für Talend. Besonders für Bundes- und Landesbehörden sind diese Themen topaktuell, da immer mehr Fragestellungen nur durch die kombinierte Nutzung von Geo- und Sachdaten beantwortet werden können.

Weitere Informationen, Termin vereinbaren und Ticket anfordern unter: www.disy.net/cebit

 

03 Copernicus@work: größtes europäisches Erdbeobachtungsprogramm ist einsatzfähig

Nationales Forum für Fernerkundung und Copernicus lotet neue Anwendungsmöglichkeiten aus

Umweltschutz, Landwirtschaft, Stadtplanung: Dies sind nur einige der Bereiche, die von den Erdeobeobachtungsdaten der Sentinel-Satelliten des europäischen Copernicus-Programms profitieren werden. Fünf dieser Satelliten liefern bereits heute vielfältige Informationen über Zustand und Beschaffenheit der Erdoberfläche: Damit ist das Copernicus-System nun einsatzfähig. Die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten, die sich daraus ergeben, sind Thema des Nationalen Forums für Fernerkundung und Copernicus 2017 - "Copernicus@work". WEITERLESEN

 

04 Testfeld für automatisiertes Fahren: Land Niedersachsen und DLR bringen Mobilitätsforschung voran

Das Land Niedersachsen und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) haben heute in einem gemeinsamen "Memorandum of Understanding" die zukünftige Zusammenarbeit zum Testfeld für automatisiertes Fahren besiegelt. Auf den Autobahnen 2,7,391 und 39 sowie auf Bundes- und Landstraßen wird bis Anfang 2018 schrittweise die notwendige Technik dafür installiert. Das Land Niedersachsen (Wirtschaftsministerium und Wissenschaftsministerium) und das DLR investieren in den schrittweisen Aufbau des Testfeldes gemeinsam fünf Millionen Euro. WEITERLESEN

 

ANZEIGE

GEOjobs.de - Die Stellenbörse für alle Geobranchen

Mit GEOjobs.de bieten wir als wohl meistbesuchtes deutsches GEO-Job-Portal, gekoppelt mit GEObranchen.de, einen Vermittlungsservice der es in sich hat.

Unsere Internet-Stellenbörse für die GEOberufe ist für Stellenanbieter aus der Wirtschaft, aus der öffentlichen Verwaltung oder aus dem Schul- und Hochschulbereich eine herausragende Plattform um zielgenau mögliche Bewerber zu treffen.

Die Aufnahme Ihres Stellenangebots erfolgt zum Preis von € 498,-- zzgl. MwSt. Als besonderer Service erscheint Ihr Stellenangebot zusätzlich in Kurzform im nächsterreichbaren Newsletter „gis-report-news“. Stellengesuche von Privatpersonen werden bei uns kostenlos veröffentlicht.

Stellengesuche von Privatpersonen werden kostenfrei veröffentlicht!

Möchten Sie ein Stellenangebot aufgeben? Hier der direkte Link.

Möchten Sie ein Stellengesuch aufgeben? Hier der direkte Link.

 

05 HeiGIT auf der CeBIT: Smarte Geodienste für Smart Cities

Zusammen mit Heidelberg Mobil International (HDMI) wird das neue „Heidelberg Institute for Geoinformation Technology“ (HeiGIT) dieses Jahr erstmalig auf der CeBIT in Hannover auf dem Smart City Forum vertreten sein. Dabei stehen ortsbasierte Dienste zur Navigation unter Berücksichtigung vielfältiger Anforderungen im Fokus. Gezeigt wird das Potenzial nutzergenerierter OpenStreetMap-Daten und innovativer Geoinformationstechnologien für Smart City-Anwendungen, und dazu werden neue und innovative Funktionen der Online Routing API OpenRouteService vorgestellt. WEITERLESEN

 

06 „Der Lutherweg in Thüringen“

Neue Übersichtskarte im Erfurter Augustinerkloster vorgestellt

Regionalbischof Dr. Christian Stawenow begrüßte am 02.03.2017 im Erfurter Augustinerkloster Thüringens Ministerin Birgit Keller, die Geschäftsführerin der Thüringer Tourismus GmbH, Bärbel Grönegres, den Präsidenten des Landesamts für Vermessung und Geoinformation in Thüringen, Uwe Köhler und Reformationsbeauftragten der Thüringer Landesregierung Dr. Thomas Seidel um die Neuerscheinung der Übersichtskarte „Der Lutherweg in Thüringen“ vorzustellen. WEITERLESEN

 

ANZEIGE

Die norBIT GmbH lädt Sie zum QGIS-Workshop ein

QGIS ist ein freies Open-Source-GIS zum Erstellen, Bearbeiten, Anzeigen und Analysieren von räumlichen Informationen.

Die Firma norBIT ist seit vielen Jahren an der Weiterentwicklung des QGIS beteiligt und bietet Fachschalen für QGIS an.

Termine und Anmeldung zu den verschiedenen QGIS-Workshops unter: www.norbit.de

 

07 Kabel und Kanal: Spartenübergreifendes Leitungsmanagement mit BaSYS

Kanalnetzbetreiber sind zukünftig verpflichtet das DigiNetzG bei Planung und Betrieb zu berücksichtigen. Die eingesetzte Kanalmanagement-Software muss die Veränderungen abbilden und verwalten können. Das Netzinformationssystem BaSYS bietet bereits jetzt eine spartenübergreifende Lösung für Planer und Betreiber. WEITERLESEN

 

08 BKG stellt erstmals auf der Leipziger Buchmesse aus

Das Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG) ist in der Zeit vom 23. - 26. März erstmals mit seinem umfangreichen Spektrum an Karten auf der Buchmesse in Leipzig vertreten. WEITERLESEN

 

09 ARC-GREENLAB blickt auf 25 Jahre Firmengeschichte zurück

Mehr als 70 Mitarbeiter rund um Vermessung, GIS, CAFM und Forst

Seit 25 Jahren bietet die ARC-GREENLAB GmbH aus Berlin interdisziplinäre Dienstleistungen mit den Schwerpunkten Geoinformatik und Geodäsie an. Grund genug, inne zu halten und die Meilensteine der Unternehmensgeschichte Revue passieren zu lassen. WEITERLESEN

 

ANZEIGE

Im Zeitraum 28. Februar 2016 - 28. Februar 2017 griffen 91.705 Besucher auf GEObranchen.de zu und riefen 319.037 Seiten* auf. *Quelle PIWIK # Web Analytics

Hier wirkt Ihre Werbung! Link zu den Mediadaten.

 

10 Bentley Systems ruft zur Einsendung von Projekten für 2017 auf

Be Inspired Awards für BIM-Fortschritte im Bereich Infrastruktur

Bentley Systems Incorporated, ein weltweit führender Anbieter ganzheitlicher Softwarelösungen für zukunftsorientierte Infrastruktur, veröffentlichte seinen Aufruf zur Einsendung von Projekten für das Programm „Be Inspired Awards 2017“. Die „Be Inspired Awards“, die von einer unabhängigen Expertenjury verliehen werden, zeichnen Infrastrukturprojekte für ihre BIM-Fortschritte aus, die die Projektabwicklung und/oder Anlagenleistung optimieren. Einsendeschluss für die Teilnahmeunterlagen ist der 1. Mai 2017. WEITERLESEN

 

11 Neue Plattform für unbegrenzten Zugang zur Copernicus-Welt online

Landschaftsplaner, Meteorologen, Land- und Forstwirte, Naturschutzbeauftragte, Stadtentwickler - Erdbeobachtungssatelliten können diesen Berufsgruppen helfen, ihre Arbeit besser und effizienter zu gestalten. Doch sie profitieren nur dann von den Informationen aus dem All, wenn sie verlässlich, schnell und sicher an die benötigten Daten kommen. Dafür hat das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) nun die "Copernicus Data and Exploitation Platform - Deutschland" - kurz CODE-DE - freigeschaltet. CODE-DE sichert deutschen Nutzern einen unkomplizierten Zugang zu Erdbeobachtungsdaten und erleichtert damit ihren Arbeitsalltag. WEITERLESEN

 

12 Termine

WEITERLESEN

 

13 Neue Stellenangebote und Stellengesuche auf www.GEOjobs.de

Mit diesem Service machen wir Sie auf www.GEOjobs.de, unsere größtes deutschsprachiges Stellenportal für Geoberufe im Internet aufmerksam. Das Angebot wechselt ständig. Hier lohnt sich der Besuch immer.

 

Neue Jobangebote:

Systemadministrator/in in der Geoinformationstechnologie I Amt für Bodenmanagement und Geoinformation Bundesstadt Bonn I Stellenangebot vom 16.03.2017

Verfahrensentwickler/in in der Geoinformationstechnologie I Amt für Bodenmanagement und Geoinformation Bundesstadt Bonn I Stellenangebot vom 16.03.2017

GDI Experten / Projektkoordinator (m/w) I con terra GmbH I Rügen / Insel Vilm / Münster I Stellenangebot vom 09.03.2017

GIS Vertriebsbeauftragte/r / Presales (m/w) I GIS Consult GmbH I verschiedene Arbeitsorte möglich I Stellenangebot vom 09.03.2017

Ingenieur/Techniker Bauvermessung (m/w) – Zentraleuropa I Trimble I Raunheim (Rhein-Main-Gebiet) I Stellenangebot vom 09.03.2017

IT Business Consultant (w/m) Geoinformationssysteme für den Bereich IT International I Kaufland I Weinsberg I Stellenangebot vom 08.03.2017

Beschäftigte/r in der IT-Systemtechnik - Berliner Hochschulen I Technische Universität Berlin I Stellenangebot vom 06.03.2017

GIS-Fachkraft für Schulungen und Projekte I RIWA GmbH I Memmingen I Stellenangebot vom 06.03.2017

3x Sachbearbeiter/innen GIS für die computergestützte Luftbildinterpretation I Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen I Münster I Stellenangebot vom 02.03.2017 

Geoinformatiker/-in Geodaten- und Umweltverfahren I Dataport I Hamburg, Bremen, Altenholz/Kiel I Stellenangebot vom 02.03.2017 

Geoinformatiker/in I Servicezentrum Landentwicklung und Agrarförderung I Hannover I Stellenangebot vom 28.02.2017

Projektmanager (w/m) Geomarketing I Lidl I Neckarsulm I Stellenangebot vom 21.02.2017

 

WEITERLESEN

 

 

01 Neue Wege für den ländlichen Raum: Digitalisierung und Landesentwicklung - Potsdamer Infrastruktur Forum 2017

Über Herausforderungen und Lösungswege in den Bereichen „Open Data und Government“ sowie „Digitale Mobilität und Landesentwicklung“

Gemeinsam mit der Zukunftsagentur Brandenburg, der Landeshauptstadt Potsdam und der Fachhochschule Potsdam richtet GEOkomm die neue Forum-Reihe aus.

Entscheidungsträger und Multiplikatoren aus Wirtschaft, Verwaltung sowie Forschungseinrichtungen sind herzlich eingeladen, sich in diesem Jahr über Herausforderungen und Lösungswege in den Bereichen „Open Data und Government“ sowie „Digitale Mobilität und Landesentwicklung“ auszutauschen. Die Teilnahme am Potsdamer Infrastruktur Forum 2017 am 06. April 2017 in der Fachhochschule Potsdam ist kostenfrei.

Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Weitere Informationen unter: www.geokomm.de/potsdamer-infrastruktur-forum-2017.html und www.geokomm.de .

ZURÜCK

 

02GruSchu Hessen -Informationsplattform Grund- und Trinkwasserschutz


Das neue Fachinformationssystem Grund- und Trinkwasserschutz Hessen (GruSchu) des Hessischen Landesamts für Natur, Umwelt und Geologie (HLNUG). Screenshot con terra

In Hessen wird der weit überwiegende Teil des Trinkwassers über die Grundwasservorräte des Landes gewonnen. Informationen über die Beschaffenheit des Grundwassers kommt nicht zuletzt aus diesem Grund eine zentrale Bedeutung zu.

GruSchu dient in erster Linie als zentrale Auskunftsplattform für Fachanwender der Unteren Wasserbehörden, Regierungspräsidien und dem HLNUG selbst. Aber auch interessierte Bürger können jetzt Informationen zur Lage von Wasserschutzgebieten, oder Daten zur Beschaffenheit des Grundwassers einzelner Messstellen abrufen und sich ausführlich informieren. Eine Vielzahl wasserwirtschaftlicher Sachdaten von Messstellen oder Gewinnungsanlagen können tabellarisch ausgegeben und über unterschiedliche Diagrammtypen anschaulich dargestellt, analysiert und für die weitere Verarbeitung genutzt werden.

Grundlage hierfür bilden unter anderem die Fachdatenbanken des HLNUG der Bereiche Grundwasser und Wasserschutzgebiete sowie die Daten der Regierungspräsidien zu den Gewinnungsanlagen und den Wasserschutzgebieten. Durch die Verknüpfung mit weiteren räumlichen Daten aus den Bereichen Landnutzung oder Hydrogeologie lassen sich zudem wertvolle neue Erkenntnisse gewinnen.

Neben dem HLNUG waren die Regierungspräsidien des Landes, die Hessische Zentrale für Datenverarbeitung (HZD) sowie die con terra GmbH an dem Ausbau der seit Anfang März 2017 zugänglichen neuen GruSchu-Plattform beteiligt.

Mit der neuen Version ging auch eine technologische Weiterentwicklung der Client-Technologie einher. Die nun auf map.apps basierende Anwendung wurde technologisch wie fachlich überarbeitet, sodass Nutzer nun noch leichter und schneller an die von ihnen gewünschten Informationen gelangen. Die map.apps Anwendung integriert sich nahtlos in die beim HLNUG zur Verwaltung und Bereitstellung der Fachdaten eingesetzten ArcGIS Plattform von Esri.

Mit GruSchu ist in Hessen eine weitere, auf map.apps basierende Anwendung online gegangen. Sie ergänzt die bereits in Betrieb befindlichen map.apps-Anwendungen zu den Themen Boden und Weinbaustandorte. Mehr als 10 weitere Anwendungen sollen in Kürze folgen.

Weiterführende Links:

ZURÜCK

 

03 Copernicus@work: größtes europäisches Erdbeobachtungsprogramm ist einsatzfähig

Nationales Forum für Fernerkundung und Copernicus lotet neue Anwendungsmöglichkeiten aus


Rund 450 Nutzer und Anbieter von Erdbeobachtungsdiensten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung diskutieren über die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten, die sich aus der Einsatzfähigkeit von Copernicus ergeben. Nahmen an der Konferenz teil (v. l n. r.): Ministerialrat Dr. Bernhard Polten, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Staatssekretär Klaus Vitt,, Bundesministerium des Innern, Parlamentarische Staatssekretärin Rita Schwarzelühr-Sutter, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, Staatssekretär Rainer Bomba, Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur und Dr. Gerd Gruppe, Vorstand für das DLR Raumfahrtmanagement. Quelle: DLR (CC-BY 3.0).

Das Raumfahrtmanagement des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat die Konferenz im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) organisiert. Rund 450 Nutzer und Anbieter von Erdbeobachtungsdiensten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung nehmen an der Veranstaltung, die vom 14. bis 16. März 2017 in Berlin stattfindet, teil.

"Wir haben starke Unternehmen, die Satellitendaten in praxistaugliche Produkte umwandeln", sagt Dr. Gerd Gruppe, Vorstand für das DLR Raumfahrtmanagement. "Unser Ziel ist es, die Position dieser Unternehmen auf den Märkten zu stärken. Die große technische Herausforderung dabei sind die gigantischen Datenmengen, die moderne Satelliten liefern. Mächtige Softwarepakete und intelligente Algorithmen helfen dabei. Das ist dann auch die Basis für neue Geschäftsmodelle." Thematischer Schwerpunkt des Copernicus-Forums sind neben den privatwirtschaftlichen Anwendungen die Nutzungsmöglichkeiten der Copernicus-Dienste und Satellitendaten für die Aufgaben öffentlicher Einrichtungen in Deutschland.

Bereits heute finden die satellitenbasierten Copernicus-Informationen Eingang in viele Datenprodukte und Dienstleistungen. "Mit dem Start von Sentinel-2B am 7. März ist eine weitere wichtige Mission nun vollständig", erklärt Dr. Jörn Hoffmann, Programmleiter Copernicus im DLR Raumfahrtmanagement. "Damit liefern inzwischen fünf Satelliten des Copernicus-Programms Daten zur Überwachung der Landflächen, der Meere und des Klimas. Ihre Informationen unterstützen zudem Rettungsdienste in aller Welt beim Katastrophen- und Krisenmanagement."

Sentinels registrieren kleinste Umweltveränderungen

Die Sentinel-Satelliten sichern eine kontinuierliche Umweltüberwachung und registrieren dabei selbst kleinste Veränderungen zuverlässig. Aus all diesen Informationen ergeben sich zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten, wie etwa den punktgenauen Einsatz von Düngemitteln in der Landwirtschaft (Precision Farming), die Umweltüberwachung von Ökosystemen wie Gletschern und Regenwäldern oder Eisdienste für die Schifffahrt. Auch der Ausbau der erneuerbaren Energien profitiert von den präzisen Umweltinformationen, etwa bei der Auswahl der Standorte für Wind- und Solarparks. Die Sentinel-Satelliten liefen eine riesige Menge von Daten - diese stellt Copernicus für jedermann frei und offen bereit. Einen einfachen Zugang zu den Informationen erhalten die Nutzer durch innovative Plattformkonzepte wie die "Copernicus Data and Exploitation Platform - Deutschland" (CODE-DE) .

Das Copernicus-Programm von EU und ESA

EU und ESA schaffen mit Copernicus eine leistungsfähige und nachhaltige Erdbeobachtungsinfrastruktur für Europa. Die EU betreibt mit dem Programm satellitengestützte Informationsdienste für Erdoberflächen, Ozeane, Atmosphäre, Katastrophenmanagement, Klimawandel und Sicherheit. Grundlage dieser Dienste sind sechs Satellitenfamilien, die so genannten Sentinels - zu Deutsch "Wächter". Sie werden von der ESA im Programm "GMES Space Component" (GSC) entwickelt und im Auftrag der EU betrieben. Gegen Ende dieses Jahrzehnts sollen die Missionen Sentinel-4, -5 und -6 starten. In Copernicus werden auch Satellitendaten von Dritten einbezogen, so Daten der deutschen Satelliten TerraSAR-X, TanDEM-X und die RapidEye-Satelliten. Die Sentinels ergänzen die aktuellen Satellitenmissionen zum weltweit umfassendsten und leistungsfähigsten zivilen Erdbeobachtungssystem aus dem All.

Weitere Informationen: www.DLR.de

ZURÜCK

 

04 Testfeld für automatisiertes Fahren: Land Niedersachsen und DLR bringen Mobilitätsforschung voran


Technik, die bereits an der AIM-Forschungskreuzung verbaut ist, wird auch im Rahmen des Testfelds Niedersachsen installiert und genutzt. Quelle: DLR (CC-BY 3.0).

Auf einer Strecke von insgesamt 280 Kilometern werden im Land Niedersachsen zukünftig innovative Fahrerassistenzsysteme sowie das automatisierte und vernetzte Fahren erprobt. "An unserem niedersächsischen Standort Braunschweig forschen wir bereits intensiv am Verkehrssystem der Zukunft", erklärt Prof. Karsten Lemmer, Fachvorstand Energie und Verkehr des DLR. "Mit dem Testfeld Niedersachsen bringen wir die Region für das Thema Automatisierung und Vernetzung nun weiter nach vorn."

"Die Expertise im DLR und die Verknüpfung der bereits vorhandenen Testmöglichkeiten im Braunschweiger Stadtgebiet mit dem Bundesfernstraßennetz machen unser Testfeld Niedersachsen einmalig in Deutschland. Klar ist: Das Zeitalter der automatisiert und autonom fahrenden Autos hat längst begonnen", freut sich der niedersächsische Wirtschaftsminister Olaf Lies.

Technische Ausstattung

Im ersten Quartal 2017 beginnen die Arbeiten am Testfeld. In diesem Zusammenhang wird die Strecke hochgenau kartographiert. Nach und nach werden dann an dieser Strecke Geräte installiert, mit denen Fahrzeug-zu-Infrastruktur-Technologien (Car2X) weiterentwickelt werden können. Dies ist ein wichtiger Baustein, um zum Beispiel Funktionen zur Durchführung kooperativer Spurwechsel oder Stauwarner in Fahrzeuge zu bringen.

"Durch Car2X erhalten die Fahrzeuge beispielsweise Informationen über den Zustand der Straße: Herrscht Glatteis? An welchen Stellen besteht Aquaplaning-Gefahr?", erklärt Lemmer. "Der Fahrer kann sein Verhalten dementsprechend anpassen und künftige Assistenzsysteme können ihn unterstützen." Auf dem 68 Kilometer langen Abschnitt auf der A2, 39 und 391 und auf dem 16 Kilometer langen Abschnitt der Bundestraße 295 Richtung A39 werden außerdem Masten mit Kamera- und Radarsystemen für die anonymisierte Erfassung des Verkehrs installiert. "Dadurch können wir kritische Situationen besser verstehen und den Verkehr zukünftig effizienter gestalten", erläutert Lemmer weiter. Das Testfeld Niedersachsen ist eine offene Forschungsplattform und für wissenschaftliche Einrichtungen und weitere Partner, individuell nutzbar.

Land Niedersachsen erhält mit Testfeld einzigartige Forschungsplattform

Neben den Teststrecken auf den Autobahnen, Bundes- und Landstraßen in Niedersachsen, wird auch das Testfeld in der Stadt weiter ausgebaut. Mit der Anwendungsplattform Intelligente Mobilität (AIM) hat das DLR-Institut für Verkehrssystemtechnik mit Unterstützung des Landes Niedersachsen ein Testfeld zur Mobilitätsforschung aufgebaut. Seit der Fertigstellung 2014 betreibt das DLR hier unter anderem eine Forschungskreuzung, eine Teststrecke auf dem Braunschweiger Innenstadtring und verschiedene Simulatoren.

Das Testfeld Niedersachsen ist eine konsequente Weiterentwicklung von AIM und knüpft an die bestehende Testinfrastruktur an. Ein auf Bundesebene zurzeit in Abstimmung befindliches Testfeld im Zentrum der Stadt Braunschweig ergänzt die Infrastrukturen AIM und Testfeld Niedersachsen um weitere Entwicklungsmöglichkeiten mit Fokus auf das automatisierte und vernetzte Fahren in Innenstädten. "Hierdurch entsteht in der Summe eine Plattform für das Testen hochautomatisierter und vernetzter Fahrzeuge, die international einzigartig ist", sagt Lemmer weiter.

Neben dem DLR und dem Land Niedersachsen sind auch ADAC Niedersachsen/Sachsen-Anhalt e.V., Continental AG, IAV GmbH, NordSys GmbH, Oecon Products & Services GmbH, Siemens AG, Volkswagen AG, Wolfsburg AG als Partner im Projekt vertreten.

Weitere Informationen: www.dlr.de.

ZURÜCK

 

05 HeiGIT auf der CeBIT: Smarte Geodienste für Smart Cities

Die überarbeitete API mit umfangreichen neuen Funktionen und leistungsstärkeren Berechnungen ermöglicht es schnellere Ergebnisse für Anforderungen zu liefern. Die neue Isochronen API wird verwendet um die Erreichbarkeit von Orten zu bestimmen. Darüber hinaus wurden die Nutzeroberfläche überarbeitet oder die Möglichkeit eingeführt, Erreichbarkeiten von mehreren Orten gleichzeitig berechnen zu lassen. So können überlappende Regionen, die von mehreren Orten gleichermaßen zugänglich sind, identifiziert werden.

Darüber hinaus wird ein neuer OpenRouteService.org für Katastrophen vorgestellt. Die Daten in diesem Service werden innerhalb sehr kurzer Zeit aktualisiert, da Freiwillige bei Katastrophen in hoher Frequenz relevante Informationen zu OpenStreetMap beitragen und hochaktuelle Informationen dringend für die Logistik im Katastrophenmanagement benötigt werden.

Neben den Navigationsdiensten werden zwei weitere Anwendungen gezeigt, die spezielle Daten aus OpenStreetMap aufbereiten und als WebGIS zur Verfügung stellen: OSM LanduseLandcover bietet speziell in Bezug auf Landnutzungs- und Landbedeckung aufbereitete Daten aus OSM an, die z.B. für Planungszecke genutzt werden können. HistOSM.org visualisiert historisch relevante Objekte aus OpenStreetMap für Anwendungen in den Bereichen Kultur und Tourismus. Bei beiden unterstützen dynamische Statistiken zu den am häufigsten verwendeten Objektkategorien im aktuellen Kartenausschnitt die visuelle Exploration der Daten.

Da die Dienste auf nutzergenerierten Geodaten basieren, wird auch aktiv an Werkzeugen zur Qualitätsbewertung dieser Daten gearbeitet. Hierzu zählt zum Beispiel Data Mining unter Nutzung der Datenhistorie. Dienstleistungen zur Analyse der Datenqualität von OpenStreetMap werden angeboten.

Das HeiGIT ist vom 20.-24.03.2017 im Smart City Forum (Halle 7) auf der CeBIT in Hannover zu finden. An einem Besuch am Heigit Messestand Interessierte können sich im Vorfeld unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! eine kostenlose CeBIT-Eintrittskarte zukommen lassen.

ZURÜCK

 

06 „Der Lutherweg in Thüringen“

Neue Übersichtskarte im Erfurter Augustinerkloster vorgestellt


Präsident Uwe Köhler, Ministerin Birgit Keller, Geschäftsführerin Bärbel Grönegres und Regionalbischof Dr. Christiaan Stabenow (v.l.n.r.) betrachten die Rückseite der neuen Lutherwegkarte

Die neue Übersichtskarte zeigt die große Vielfalt an historisch bedeutsamen und sehenswerten Orten der Reformation in Thüringen. Martin Luther prägt den Freistaat bis heute, sein Geist und seine Spuren sind an vielen Orten und in unserer Kultur jeden Tag präsent“, sagte Ministerin Birgit Keller. „Ich hoffe, dass sich möglichst viele Menschen von Luther und seinen Stationen inspirieren lassen, Thüringen zu entdecken, auch über das Reformationsjahr hinaus“, sagt Keller.

Herausgegeben hat die neue Übersichtskarte mit dem gut 1000 km langen Lutherweg das Landesamt für Vermessung und Geoinformation mit der Unterstützung der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, der Lutherweggesellschaft und der Thüringer Tourismus GmbH.

„Die Karte kann man im Landesamt für 6 Euro bestellen“, informierte Präsident Uwe Köhler. „Sie ist auch im Buchhandel und bei der Tourismus GmbH erhältlich. Die topographische Karte im Maßstab 1:250 000 wird bei uns kontinuierlich aktualisiert. Die Zusatzinformationen, z.B. die Koordinaten des Wegeverlaufs oder die Texte auf der Rückseite, wurden uns zur Verfügung gestellt. Dafür möchte ich den anwesenden Repräsentanten noch einmal ganz herzlich danken!“

„Unser Konzept zum Lutherjahr richtet sich nach fünf Erlebnisräumen“, betonte die Geschäftsführerin der Thüringer Tourismus GmbH Bärbel Grönegres. „Diese Erlebnisräume finden Sie auf der Rückseite der Karte wieder. Authentische Orte, wie das Augustinerkloster, haben eine besondere Ausstrahlung auf den interessierten Besucher. Dieser Authentizität kann man nachspüren. Sei es bei einer Wanderung auf einzelnen Wegabschnitten oder bei der Besichtigung von Sehenswürdigkeiten, die für die Reformation wichtig waren. Diese Spuren kann man auch nach 2017 noch verfolgen.“

Die Karte kann ab sofort im Onlineshop des Landesamtes oder im Buchhandel (ISNB 978 - 3 - 86979 - 937 -7) sowie über die TTG bestellt werden.

Weitere Informationen: www.thueringen.de/vermessung

ZURÜCK

 

07 Kabel und Kanal: Spartenübergreifendes Leitungsmanagement mit BaSYS


Synergieeffekte beim Breitbandausbau durch die Mitnutzung passiver Infrastrukturen. Quelle: IKT - Institut für Unterirdische Infrastruktur gGmbH

Das Gesetz zur Erleichterung des Ausbaus digitaler Hochgeschwindigkeitsnetze (DigiNetzG) ist in Kraft getreten. Mit ihm sollen Synergieeffekte beim Breitbandausbau insbesondere durch die Mitnutzung passiver Infrastrukturen wie Abwasserkanäle erzielt werden. Der Einspareffekt, der durch das DigiNetzG entsteht, wird von Experten auf einen Milliardenbetrag geschätzt. Es senkt die Kosten für die Netzbetreiber erheblich und beschleunigt die Netzanbindung der unterversorgten Gebiete. Aber auch der Bürger profitiert davon: Kostenintensive und langwierige Doppelarbeiten an Straßen und damit einhergehende volkswirtschaftliche Schäden durch Staus und Produktivitätsausfalle sind künftig in viel größerem Umfang vermeidbar, da auch Bauarbeiten besser koordinierbar sind.

Lösungen für das spartenübergreifende Leitungsmanagement bietet BARTHAUER mit dem Netz- und Infrastruktur-Informationssystem BaSYS. Es bietet Module für Planung, Erfassung, Verwaltung und Dokumentation, Betriebsführung und Wartung, zur Sanierungsplanung bis hin zum Asset Management des Infrastrukturvermögens. Die gemeinsame Verwaltung von Steuer-, Breitband-, Glasfaser- und Energieleitungen in Verbindung mit Netzen weiterer Sparten, beispielsweise Kanalnetze, wurde mit einer eigenen Kabelfachschale realisiert. Hier ist die Trassierung über die Leitungsführung der Abwasser-Haltungen der Kanalfachschale möglich.

Die Zuordnung der Entsorgungsleitungen macht die zeitraubende Digitalisierung der Trassenabschnitte unnötig. Mit Hilfe branchenüblicher Austauschformate und anpassbarer Datenschnittstellen ist die Ausgabe der dokumentierten Informationen für Auskunftszwecke oder zur Weitergabe aus dem System in spartenübergreifende Themenpläne möglich. Allen Beteiligten steht so die gleiche Informationstiefe zur Verfügung, da die nötigen Informationen transparent vorliegen und schnell ausgetauscht werden können. Somit werden Infrastrukturplanungen, Netzverwaltungen und die Zusammenarbeit zwischen Kanalbetreiber und Telekommunikationsunternehmen nicht nur erleichtert, sondern auch beschleunigt.


Dipl.-Ing. Jürgen Barthauer, Geschäftsführer bei BARTHAUER. Quelle: Barthauer Software GmbH

Jürgen Barthauer, Geschäftsführer der Barthauer Software GmbH, fasst zusammen: „Spartenübergreifende Kooperation ist ein Schlüssel für den zukunftssicheren Ausbau und Unterhalt von Infrastrukturnetzen. Die dafür nötigen Voraussetzungen wie Transparenz und Offenheit der Systeme ist seit Anbeginn Teil unserer Unternehmensphilosophie und ein wichtiger Vorteil für das Tagesgeschäft unserer Kunden. Vor dem Hintergrund der besseren Koordination und des zukunftssicheren Betriebs von Infrastruktureinrichtungen haben wir das BARTHAUER Netzinformationssystem BaSYS in den vergangenen Jahren auch zu einem umfassenden Infrastruktur Management-System weiterentwickelt.“

Weitere Informationen: www.barthauer.de und www.ikt.de/wp-content/uploads/2016/12/breitbandcongress-h.pdf

ZURÜCK

 

08 BKG stellt erstmals auf der Leipziger Buchmesse aus

Das BKG ist an Stand F103 in Halle 3 zu finden und freut sich über Besucher und das persönliche Gespräch am Stand. Das Amt informiert in Leipzig über die aktuellen Amtlichen Topographischen Kartenwerke in den Maßstäben 1:200 000 bis 1:1 000 000 und über das Aufgabenspektrum des BKG in den Bereichen Kartographie, Geoinformation und Geodäsie.

Neben einer Auswahl von gefalzten Karten präsentiert das BKG auch Deutschland-Wandkarten 1:750 000 im Format 96 x 136 cm mit Bestäbung und Aufhänger oder als klassische Plano-Variante. Die Wandkarten sind als Übersichts-, Verwaltungs- oder Landschaftsausgabe zu sehen. Während der Buchmesse bietet das Bundesamt für Kartographie und Geodäsie zusätzlich eine kleine Auswahl an gefalzten Karten und Wandkarten zum Kauf an. Die DVD „Top200“ (Karten für den PC) ist exklusiv am Stand des BKG zum Messepreis von 5 Euro zu haben. Darüber hinaus das BKG zu dem neu gestalteten „Deutschlandquiz“ ein. Besucher können hier herausfinden wie gut Ihr geographisches Wissen über Deutschland ist.

Die Produkte des BKG sind im Buchhandel, in Onlineshops und im BKG-Kartenshop (www.bkg.bund.de/kartenshop) zu erhalten. Weitere Informationen: www.bkg.bund.de.

ZURÜCK

 

09 ARC-GREENLAB blickt auf 25 Jahre Firmengeschichte zurück

Mehr als 70 Mitarbeiter rund um Vermessung, GIS, CAFM und Forst


Seit 25 Jahren bietet die ARC-GREENLAB GmbH aus Berlin erfolgreich interdisziplinäre Dienstleistungen mit den Schwerpunkten Geoinformatik und Geodäsie an. Bild: ARC-GREENLAB

Mit Gründung der ARC-BERLIN GmbH am 13. März 1992, Vorläufer der heutigen ARC-GREENLAB GmbH, begann die Unternehmensgeschichte. Lag der Fokus in der Anfangszeit hauptsächlich auf dem Bereich Vermessung, stärkten die Kooperationen mit der AB Software GmbH und der greenlab geoinformatics GmbH in den Folgejahren die Bereiche Softwareentwicklung und geographische Informationssysteme. Die Verschmelzung von ARC-BERLIN, greenlab geoinformatics und AB Software im Jahr 2006, die Beteiligung der AED-SICAD AG an der umfirmierten ARC-GREENLAB und das Engagement im Rahmen der AED Solution Group waren konsequente Schritte zur nachhaltigen Weiterentwicklung des Unternehmens.

Mittlerweile beschäftigt ARC-GREENLAB mehr als 70 Mitarbeiter an den Standorten Berlin und Hannover. Die Unternehmensbereiche gliedern sich in GIS-, Daten- und Vermessungsdienstleistungen, Softwareentwicklung, Vertrieb von GIS- und CAFM-Produkten sowie Beratung und Schulung. ARC-GREENLAB entwickelt und vertreibt Fachanwendungen auf Basis der ArcGIS Technologie von Esri für die Bereiche Vermessung, Kataster, GIS, Kommunal und Forst. Zu den Kunden von ARC-GREENLAB gehören Behörden von Bund, Ländern und Kommunen, Unternehmen der Ver- und Entsorgung, der Bauwirtschaft, Telekommunikations- und Transportunternehmen sowie Planungs- und Ingenieurbüros.

In 25 Jahren habe ARC-GREENLAB viele Trends kommen und gehen sehen, resümiert Geschäftsführer Michael Gerth. "Unsere Branche steht aktuell aber vor enormen Herausforderungen. Die Digitalisierung ist allgegenwärtig und verändert die gesamte Wirtschaft. Zugleich bietet sie enorme Chancen, die wir weiter erfolgreich nutzen möchten. Hierzu ist es wichtig, uns auf die besonderen Stärken des Unternehmens zu besinnen. Neben der kontinuierlichen Weiterentwicklung unserer Produkte und Dienstleistungen sind dies der unbedingte Fokus auf die Bedürfnisse unserer Kunden und das bemerkenswerte Engagement unserer Mitarbeiter."

25 Jahre ARC-GREENLAB – ein guter Grund, allen Weggefährten Danke zu sagen. Mit einer Spende an die UNICEF Deutschland möchte ARC-GREENLAB das besondere Jubiläum zudem mit einem guten Zweck verbinden. Denn: "Verantwortung, Solidarität und Nachhaltigkeit sind fest in unserer Philosophie verankert", sagt Michael Gerth.

Weitere Informationen unter: www.arc-greenlab.de.

ZURÜCK

 

10 Bentley Systems ruft zur Einsendung von Projekten für 2017 auf

Be Inspired Awards für BIM-Fortschritte im Bereich Infrastruktur


Die Konferenz Year in Infrastructure 2017 wird in Singapur stattfinden - einer Stadt, dieweltweit für BIM-Fortschritte bekannt ist.

Die „Be Inspired Awards“ sind ein fester Bestandteil der Konferenz Year in Infrastructure 2017 von Bentley, die vom 10. bis 12 Oktober in Singapur im Sands Expo and Convention Centre im Marina Bay Sands Resort, einem der berühmtesten Gebäude in Asien, stattfindet. Für den Bauentwurf des Marina Bay Sands Resorts - Gewinner der Be Inspired Awards 2010 in der Kategorie Innovativer Hochbau - zeigte sich Arup verantwortlich.

Alle Bentley-Anwender sind dazu eingeladen, ihre Projekte im Rahmen des Be Inspired Awards-Programms einzusenden, unabhängig davon, in welcher Phase sich das Projekt befindet - Bauvorbereitung/Entwurf, Planung, Bau oder Fertigstellung.. Die drei Finalisten in den einzelnen Kategorien der Be Inspired Awards gewinnen eine Reise nach Singapur und können als Gast von Bentley Systems an der Konferenz teilnehmen. Im Rahmen der Konferenz präsentieren die Finalisten bei der Endausscheidung der Be Inspired Awards ihre Projekte der Jury vor zahlreichen Branchenexperten und über 100 Medienvertretern.

Die 17 „Be Inspired Awards-Kategorien“ zeichnen BIM-Fortschritte in den folgenden Kategorienaus (die diesjährige Auswahl umfasst mehrere neue Kategorien):

  • Brückenbau
  • Gebäude und Baukomplexe
  • Konstruktion
  • Umwelttechnik
  • Fertigung
  • Bergbau und Offshore-Technik
  • Kommunalbetriebe
  • Prozessanlagen und Kraftwerke
  • Projektabwicklung
  • Bahnverkehr und Transportwesen
  • Realitätsmodellierung
  • Straßenbau
  • Straßen- und Schienenanlagenleistung
  • Versorgungs- und Industrieanlagenleistung
  • Stromübertragungs- und -verteilungsnetze
  • Wasserversorgungs- und Abwasseranlagen
  • Wassernetze

Die Konferenz wird ebenfalls mehrere Branchenforen beinhalten, u.a.:

  • Gebäude und Baukomplexe
  • Industrie
  • Bahnverkehr und Transportwesen
  • Straßen- und Brückenbau
  • Urbane Systeme
  • Versorgungs- und Wassernetze

Richard Ruth, Product Manager, Services, Danfoss, erklärt dazu: “Unser Unternehmen ist stolz darauf, bei den Be Inspired Awards 2016 für unsere Innovationen bei Anlagenleistung und Energiemanagement prämiert worden zu sein. Sowohl die Konferenz als auch die Preisverleihung boten herausragende Chancen, mehr über die außerordentliche Projekte und technologischen Innovationen aus der ganzen Welt zu erfahren, und während der gesamten Konferenz ergaben sich ausgezeichnete Networking-Gelegenheiten. Es war uns wichtig, dass unser Projekt von Branchenexperten und Konkurrenten beurteilt und bewertet wurde. Wir hoffen, mehrere Bewerbungen für die Be Inspired Awards 2017 einzureichen und die Konferenz in Singapur besuchen zu können!”

„Ich fühlte mich bereits als Gewinner, bevor ich auf die Bühne komme durfte-- schon die Teilnahme am Event und das Treffen mit so vielen herausragenden Projektbewerbern war eine absolut inspirierende Erfahrung!“ sagt Paul Baron, Principal/Pacific Business Group Manager, GHD. Wir sind äußerst stolz darauf, dass unser Projekt im Bereich Verbesserung des Konstruktionsmanagements zu den nominierten Projekten zählte, die bei den Be Inspired Awards 2016 ausgezeichnet wurden. Wir schätzten ebenfalls das weltweite Medieninteresse an unserem Unternehmen und unserem innovativen Einsatz von Technologie. Es war für uns eine große Chance, unsere Fortschritte in den Bereichen Projektumsetzung und Anlagenleistung in einem globalen Umfeld vor Kollegen, Branchenexperten und Medienvertretern zu präsentieren. Wir freuen uns darauf, uns dieses Jahr erneut zu bewerben.“

„Jede Nominierung bei den Be Inspired Awards enthält bedeutende und wertvolle Anerkennung durch die internationale Infrastrukturgemeinde. Das Be Inspired Awards Programm bietet den Teilnehmern folgende Vorteile: Sie erlangen internationale Anerkennung durch die Aufnahme ihrer Infrastrukturprojekte im Bereich Architektur oder Technik in das Infrastructure Yearbook von Bentley, das in gedruckter und digitaler Form weltweit an rund 150.000 Leitmedien, Behörden und Spitzenkräfte der Branche verteilt wird; darüber hinaus werden die Gewinner und Finalisten, wie auch die ausgezeichneten Projekte, auf die Bentley Website www.bentley.com der Anwenderprofile aufgenommen;

Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit aus dem erzielten Mehrwert durch den innovativen Einsatz von BIM in den Projekten bestehender und potentieller Kunden; Mediales Echo durch die Zusammenarbeit mit internationalen Medien und Mitgliedern des Bentley Teams, das Marketing- und Werbeaktionen für die jeweiligen Projekte unterstützt.

Weitere Informationen über die Be Inspired Awards und zur Nominierung eines Projekts sind auf www.bentley.com zu finden.

ZURÜCK

 

11 Neue Plattform für unbegrenzten Zugang zur Copernicus-Welt online

Alle Informationen mit einem Klick

Sauberes Wasser ist für unsere Gesellschaft unverzichtbar. Doch wie ist es um die Wassergüte bestellt? Erdbeobachtungssatelliten können dabei helfen, diese Fragen aus dem Weltraum zu beantworten und somit einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz und zum Management von Gewässern leisten. Sie spüren zum Beispiel Schwebstoffe im Wasser auf, womit wiederum die Wasserqualität genau überwacht werden kann. Aus diesen Informationen können Aussagen zur Schwebstoffverteilung und deren Effekte auf die Tier- und Pflanzenwelt, aber auch den Sedimenttransport eines Gewässers abgeleitet werden. Satellitendaten ermöglichen so eine verbesserte Überwachung des Gewässerzustandes. Dafür wird CODE-DE neben den sogenannten Sentinels, den Satelliten des europäischen Copernicus-Programms, auch Zugriff auf die Informationsprodukte der Copernicus-Dienste, die nationale Geodateninfrastruktur (GDI-DE) sowie perspektivisch auf die Daten der Radarsatelliten TerraSAR-X und TanDEM-X sowie zu denen des RapidEye-Programms liefern.


Die Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG) erforscht, wie sie Satellitendaten in bestehende Messnetze integrieren kann. Der Wasserqualitätsparameter Trübung, der in diesem Foto schon mit dem menschlichen Auge zu erkennen ist, kann von hochauflösenden Satelliten wie Sentinel-2 erfasst werden und somit flächenhafte Trübungsinformationen liefern. Quelle: BfG.

Diese Erdbeobachtungsinformationen können helfen, drängende Fragen zu beantworten, wenn sie schnell in die richtigen Hände gelangen. Bislang waren die Zugänge zu diesen Daten allerdings breit gestreut. Die derzeit rund 60.000 europäischen Nutzer der Sentinel-Satellitendaten und Nutzer der Informationsprodukte der Copernicus-Dienste, aber auch der diversen anderen Satellitendaten und Zusatzinformationen mussten bisher ihre benötigten Informationen von vielen verschiedenen Portalen laden. "Jetzt werden die Daten in einem Portal gebündelt. Die Nutzer wollen nicht viele verschiedene Datenbanken durchsuchen. Sie wollen alles an einem Ort - so wie bei der CODE-DE-Plattform. Das erleichtert ihnen die Suche und gibt Freiräume für die Datenanalyse und Produkterstellung", erklärt DLR-Projektleiterin Dr. Vanessa Keuck.

Die Datenfülle beherrschen

Doch das ist nicht der einzige Vorzug einer Plattform wie CODE-DE. Wir befinden uns in einer Big Data-Gesellschaft. Bis Ende 2020 produzieren alleine die Sentinelsatelliten ein Datenvolumen von circa 50 Petabyte - umgerechnet knapp 2750 Jahren Video-Laufzeit nonstop.

Bereits am 7. März 2017 war ein weiterer Satellit der Copernicus-Flotte, Sentinel-2B, ins All gestartet, und ab Mitte 2020 werden weitere Sentinelsatelliten zusätzliche Beobachtungsdaten bereitstellen. Über ein Netzwerk von Bodenstationen oder die Europäische Datenautobahn EDRS (European Data Relais System) sind die Daten von fast überall auf der Welt innerhalb weniger Stunden verfügbar. Für die Archivierung werden immense Speicher nötig sein. Früher haben die Nutzer diese Daten auf eigene Server heruntergeladen und dort bearbeitet.

"Die Fülle der immer präziseren Erdbeobachtungsinformationen fordert hier ein Umdenken. Daher bringen wir nicht die Daten zu den Nutzern, sondern die Nutzer zu den Daten. Sie können auf der Plattform alle Informationen in ihrem Sinn verarbeiten und sollen nur noch das fertige Endprodukt herunterladen. Das entlastet den stetig zunehmenden Datenverkehr im Internet und macht eigene große Speicherkapazitäten bei den Nutzern zukünftig überflüssig", erklärt Keuck.

Speicher stehen auch in Oberpfaffenhofen

"Mit CODE-DE schaffen wir die technischen Voraussetzungen, um aus einer kontinuierlichen Flut von Copernicus-Daten zielgerichtet Informationen zu erzeugen und an ein breites Spektrum von Bedarfsträgern in Deutschland weiterzugeben", erklärt Andreas Müller, Projektleiter beim Deutschen Fernerkundungsdatenzentrum (DFD) des DLR in Oberpfaffenhofen. Beim DFD werden die Daten gespeichert, welche die Europäische Weltraumorganisation ESA im Rahmen des Copernicus-Programms speziell für die Mitgliedsländer bereitstellt - neben dem offenen und freien Datenzugang für jedermann. Von den dortigen Rechnern, müssen die Daten innerhalb von drei Monaten von den Mitgliedsländern heruntergeladen und gespeichert werden. Danach stehen sie - gemeinsam mit denen im Nationalen Fernerkundungsdatenarchiv des DFD - für die neue Plattform bereit.

Die Partner der Online-Plattform

Für die Umsetzung von CODE-DE hat das DLR Raumfahrtmanagement stellvertretend für das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) das Deutsche Fernerkundungsdatenzentrum (DFD) des DLR beauftragt. Das DFD stellt den Zugang zu den Daten sicher und bringt zahlreiche eigene Datenprodukte in die Plattform mit ein. Die Firma T-Systems International GmbH ist für die IT-Infrastrukturen, die Werum Software & Systems AG für das Datenmanagement und die EOX IT Services GmbH für die Datenvisualisierung im Onlineportal verantwortlich. Das Unternehmen Brockmann Consult wird die Prozessierungsumgebung konfigurieren. Die Firma EOMAP fungiert als Betatester des Systems und die GAF AG wird Schulungen und Nutzerberatungen übernehmen.

Weitere Informationen: www.dlr.de

ZURÜCK

 

12 Termine

AED-SYNERGIS und GEOTECH JANKA Kundentag Bayern Nord I 16.03.2017 I Intercity Hotel Nürnberg I http://aed-synergis.de/aktuell/kundentage/

FOSS Academy Winterschule (IHK zertifiziert) I Montag, 20. März 2017 I Haager Weg 44 53127 Bonn I  https://www.foss-academy.com/

AED-SYNERGIS und GEOTECH JANKA Kundentag Bayern Süd I 22.03.2017 Wolf-Ferrari-Haus Ottobrunn I http://aed-synergis.de/aktuell/kundentage/

Disy Vortrag auf der CeBIT: Wissenmanagement für die Sicherheitsbehörden I 22.03.2017 I CeBIT Hannover Halle 7, Public Sector Parc I www.disy.net/cebit

Cebit 2017 I 20. - 24. März 2017 I Hannover - Messegelände, 30521 Hannover I www.cebit.de

AED-SYNERGIS Kundentag Nordrhein-Westfalen I 23.03.2017 I Hotel Esplanade Dortmund I http://aed-synergis.de/aktuell/kundentage/

AED-SYNERGIS und ARC-GREENLAB Kundentag Niedersachsen I 29. März 2017 I Werkhof Nordstadt - Schaufelder Str. 11, 30167 Hannover I http://aed-synergis.de/aktuell/kundentage/

ARC-GREENLAB Kundentag Schleswig-Holstein I 30. März 2017 I Villa 78 Kiel - Niemannsweg 78, 24105 Kiel I http://www.arc-greenlab.de/aktuell/kundentage/

Tag der offenen Tür Geoinformation I 05.04.2017 I Jade Hochschule, Studienort Oldenburg I https://www.jade-hs.de/tdot_geo

Qualitätssicherung TLS-basierter Multi-Sensor-Systeme I 05.04.2017 I Innsbruck - Technikerstraße 13 6020 Innsbruck, Österreich I https://www.uibk.ac.at/vermessung/veranstaltung/vortraege.html

Satellitengestützte Vermessung (GNSS) - Innovationen und Perspektiven I 20.04.2017 I Innsbruck - Technikerstraße 13 6020 Innsbruck, Österreich I https://www.uibk.ac.at/vermessung/veranstaltung/vortraege.html

DWA-GeoIT-Tage I Dienstag, 25. April 2017 - Mittwoch, 26. April 2017 I Glaspavillon der Universität Duisburg-Essen I http://de.dwa.de/GeoIT_Tage.html

FME World Tour 2017 I 25. April 2017 I Leipziger Pl. 17, 10117 Berlin I http://www.fme-wt.de

AED-SYNERGIS und BARAL Kundentag Landratsämter Baden-Württemberg I 25. April 2017 I Parkhotel Stuttgart Messe-Airport - Filderbahnstraße 2, 70771 Leinfelden-Echterdingen I http://aed-synergis.de/aktuell/kundentage/

FME World Tour 2017 I 02. Mai 2017 I Den Haager Str. 5, 60327 Frankfurt am Main I http://www.fme-wt.de

FME World Tour 2017 I 04. Mai 2017 I Am Hof 12-18, 50667 Köln I http://www.fme-wt.de

Open GIS - Freie Daten und Methoden in der Geoinformatik I 06.05.2017 I Philipps Universität Marburg I http://www.map-site.de/gis-schulungen/aktuelle-veranstaltungen/

Global Mapper Certified Training I 16.05.2017 Dorint-Hotel, Freising (Nähe Flughafen München) I http://www.globalmapper.de/training/Home

Integration von Kataster und Grundbuch - Forschungsergebnisse aus Europa I 21.06.2017 I Innsbruck - Technikerstraße 13 6020 Innsbruck, Österreich https://www.uibk.ac.at/vermessung/veranstaltung/vortraege.html

GI_Forum 2017 I 04.07.2017 I Paris-Lodron-Universität, Kapitelgasse 4 A-5020 Salzburg I http://www.gi-forum.org/

agit 2017 I 05.07.2017 I Paris-Lodron-Universität, Kapitelgasse 4 A-5020 Salzburg I http://www.agit.at/

DCH2017 Conference Digital Cultural Heritage I 30. August 2017 I Staatsbibliothek zu Berlin - Potsdamer Straße 33, 10785 Berlin I http://dch2017.net

INTERGEO 2017 I 26. - 28. September 2017 I Messe Berlin I http://www.intergeo.de/

RaumZeitRisiko 2017 Interdisziplinäre Tagung I 26. - 27. Oktober 2017 I Hochschule für angewandte Wissenschaften München - Karlstraße 6, 80333 München I http://raumzeitrisiko2017.net

 ZURÜCK

 

13 GEOjobs

Unsere Internet-Stellenbörse für die GEOberufe ist für Stellenanbieter aus der Wirtschaft, aus der öffentlichen Verwaltung oder aus dem Schul- und Hochschulbereich eine herausragende Plattform um zielgenau mögliche Bewerber zu treffen.

Die Aufnahme Ihres Stellenangebots erfolgt zum Preis von € 498,-- zzgl. MwSt. Als besonderer Service erscheint Ihr Stellenangebot zusätzlich in Kurzform im nächsterreichbaren Newsletter „gis-report-news“. Stellengesuche von Privatpersonen werden bei uns kostenlos veröffentlicht.

Möchten Sie ein Stellenangebot aufgeben? Hier der direkte Link.

Möchten Sie ein Stellengesuch aufgeben? Hier der direkte Link.

 

Neue Jobangebote:

Systemadministrator/in in der Geoinformationstechnologie I Amt für Bodenmanagement und Geoinformation Bundesstadt Bonn I Stellenangebot vom 16.03.2017

Verfahrensentwickler/in in der Geoinformationstechnologie I Amt für Bodenmanagement und Geoinformation Bundesstadt Bonn I Stellenangebot vom 16.03.2017

GDI Experten / Projektkoordinator (m/w) I con terra GmbH I Rügen / Insel Vilm / Münster I Stellenangebot vom 09.03.2017

GIS Vertriebsbeauftragte/r / Presales (m/w) I GIS Consult GmbH I verschiedene Arbeitsorte möglich I Stellenangebot vom 09.03.2017

Ingenieur/Techniker Bauvermessung (m/w) – Zentraleuropa I Trimble I Raunheim (Rhein-Main-Gebiet) I Stellenangebot vom 09.03.2017

IT Business Consultant (w/m) Geoinformationssysteme für den Bereich IT International I Kaufland I Weinsberg I Stellenangebot vom 08.03.2017

Beschäftigte/r in der IT-Systemtechnik - Berliner Hochschulen I Technische Universität Berlin I Stellenangebot vom 06.03.2017

GIS-Fachkraft für Schulungen und Projekte I RIWA GmbH I Memmingen I Stellenangebot vom 06.03.2017

3x Sachbearbeiter/innen GIS für die computergestützte Luftbildinterpretation I Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen I Münster I Stellenangebot vom 02.03.2017 

Geoinformatiker/-in Geodaten- und Umweltverfahren I Dataport I Hamburg, Bremen, Altenholz/Kiel I Stellenangebot vom 02.03.2017 

Geoinformatiker/in I Servicezentrum Landentwicklung und Agrarförderung I Hannover I Stellenangebot vom 28.02.2017

Projektmanager (w/m) Geomarketing I Lidl I Neckarsulm I Stellenangebot vom 21.02.2017

 ZURÜCK

 

Impressum: Herausgeber: Christoph Harzer, Bernhard Harzer Verlag GmbH, Internet-Redaktion: Christoph Harzer, Bernhard Krebs

Ludwig-Marum-Str.37, 76185 Karlsruhe, Tel. 0721-94402-0, Fax 0721-94402-30, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.geobranchen.de, www.geojobs.de, www.gis-report.de, www.harzer.de . Geschäftsführer: Christoph Harzer.

Eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Karlsruhe unter HRB 5389 USt.-IdNr.: DE 143 583 183

Organ:

Offizielles Online-Organ des DDGI Deutscher Dachverband für Geoinformation e. V., Dortmund @ www.ddgi.de

Offizielles Online-Organ von GDI-Sachsen GEODATEN-INFRASTRUKTUR SACHSEN e. V., Dresden @ www.gdi-sachsen.de

Offizielles Online-Organ von GEOkomm e. V. Verband der GeoInformationswirtschaft Berlin/Brandenburg, Berlin/Potsdam @ www.geokomm.de

Offizielle Online-Organ des GeoMV „Geoinformationswirtschaft Mecklenburg Vorpommern e. V. @ www.geomv.de

Offizielles Online-Organ von Verein zur Förderung der Geoinformatik in Norddeutschland e.V. (GiN), Osnabrück @ www.gin-online.de

Offizielles Online-Organ des Vereins InGeoForum Informations- und Kooperationsforum für Geodaten des ZGDV e. V., Darmstadt @ www.ingeoforum.de

Offizielles Online-Organ des Vereins Runder Tisch GIS e. V., München @ www.rundertischgis.de

Medienpartner:

INTERGEO Kongress und Fachmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement @ www.intergeo.de

InGeoForum Informations- und Kooperationsforum für Geodaten des ZGDV e. V., Darmstadt @ www.ingeoforum.de

DGfK Deutsche Gesellschaft für Kartographie e. V., Hannover @ www.dgfk.net

AGEO Österreichischer Dachverband für Geographische Information, Innsbruck @ www.ageo.at

SOGI Schweizerische Organisation für Geoinformation, Basel @ www.sogi.ch

Mitglied:

AIR Anwenderverband für integrierte Rauminformationen und Technologien e. V. @ www.air-verband.de

DDGI Deutscher Dachverband für Geoinformation @ www.ddgi.de

DGPF Deutsche Gesellschaft für Photogrammetrie, Fernerkundung und Geoinformation e. V. @ www.dgpf.de

InGeoForum Informations- und Kooperationsforum für Geodaten des ZGDV e. V., Darmstadt @ www.ingeoforum.de

Runder Tisch GIS e. V. @ www.rundertischgis.de

Erscheinungsweise unregelmäßig, etwa 14tägig.

Hat Ihnen unser Newsletter gefallen und kennen Sie jemanden, der sich auch dafür interessieren könnte? Dann empfehlen Sie uns doch einfach weiter!

Hier noch einige wichtige Hinweise:

ANMELDEN: Einfach Ihre E-Mail-Adresse unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anmelden.

ABMELDEN:Sie können unter Angabe Ihrer E-Mail-Adresse den Newsletter formlos unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! abmelden.

ÄNDERN DER BEZUGSANGABEN: Ihre E-Mail-Adresse hat sich geändert? Sie können Ihre alte E-Mail-Adresse formlos bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! abmelden oder Ihre neue Adresse anmelden.

NEWS-LIEFERANT: Haben Sie etwas für uns, das wir veröffentlichen sollen? Dann setzen Sie uns auf Ihren Presseverteiler und senden Sie eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

ANZEIGEN IM NEWSLETTER: Anzeigen, Stellenanzeigen, im Newsletter sind sehr preisgünstig und erreichen zielgenau zahlreiche Fachleute und Anwender.

Wollen Sie eine Anzeige schalten? Bitte eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! senden. Sie erhalten dann umgehend die Mediainformationen mit der Preisliste.

ANREGUNG, LOB, KRITIK: Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Newsletter! Lob und konstruktive Kritik nehmen wir nicht nur einfach zur Kenntnis, sondern wir versuchen, auf Ihre Wünsche einzugehen. Schreiben Sie uns, was Ihnen gefallen hat, aber auch, was Sie vermisst haben oder was Ihnen nicht gefallen hat an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

© 2017 Für den Inhalt des Newsletter zeichnet die Bernhard Harzer Verlag GmbH verantwortlich. Alle Angaben wurden nach bestem Wissen erstellt und soweit möglich sorgfältig geprüft. Gleichwohl erfolgen die Angaben ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie des Verlages, der auch keinerlei Verantwortung und Haftung für fehlerhafte oder unrichtige Informationen übernimmt. Insbesondere übernehmen wir keine Verantwortung für referenzierte Websites, deren Inhalt sich unserer Kontrolle entzieht. Deshalb distanzieren wir uns ausdrücklich von allen Inhalten dritter Websites. Das weitere Veröffentlichen, Vervielfältigen, Zitieren und Einspeisen in elektronischen Medien dieser News ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages erlaubt. Zitieren nur unter Angabe der Quelle „gis-report-news***“, mit der Nennung zur Kontaktaufnahme unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . Ein Link zur Internetseite www.GEObranchen.de ist ausdrücklich gestattet. Diese E-Mail wird nur an unsere Geschäftspartner und Interessenten gesendet. Durch fehlerhafte Eintragungen von E-Mail-Adressen in unserer Datenbank oder durch Softwareprobleme, kann es Irrläufer geben. Das ist nicht beabsichtigt und wir sind für entsprechende Hinweise sehr dankbar.

News im Monat: GISReport News, gis-report-news*** 2017

02
März
2017

gis-report-news*** 04/2017


gis-report-news***

- der aktuelle E-Mail-Newsletter

Ein Service von GEObranchen.de - mit GEOjobs.de -Stellenmarkt


Ausgabe 04/2017 vom 02. März 2017

Herausgeber: Christoph Harzer, Bernhard Harzer Verlag GmbH, Karlsruhe ISSN 1618-8063

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

heute informieren wir Sie wieder über neueste Entwicklungen und Tendenzen aus der Geoinformatik-Branche. Weitere, und teilweise ausführlichere Informationen finden Sie wie immer zusätzlich auf „www.geobranchen.de“.

Ein Gedanke vorab: „Die Bäume fahren im Frühling aus der Haut.“ Wilhelm Busch

 

 

Unsere Themen heute:

01 Freistaat Thüringen: Bodenrichtwerte als „Offene Geodaten“ verfügbar

Nachdem der Freistaat Thüringen bereits seit Jahresbeginn seine Geobasisdaten kostenfrei zum Herunterladen auf seiner Internetplattform anbietet, stehen auch die Bodenrichtwerte seit 28.02.2017 im Rahmen des Landesprogrammes „Offene Geodaten“ zur Verfügung. WEITERLESEN

 

02 Münchner GI-Runde 2017

Treffpunkt der Geoinformatik-Branche zu Jahresbeginn

Die Münchner GI-Runde vereint erfolgreich Wissenschaft, Verwaltung und Industrie unter einem Dach und berichtet über neueste Trends und Entwicklungen im GIS-Bereich. Am 20. und 21. Februar 2017 fanden 184 Vertreter aus Verwaltung, Wissenschaft und Wirtschaft, unter Ihnen auch 17% Studierende, den Weg an die TU München.
WEITERLESEN

 

ANZEIGE

GIS und Reporting mit Cadenza!

Fordern Sie die neue Version der intuitiv erlernbaren GIS- und Reporting Software an und stellen Sie selbst fest, wie einfach und schnell Sie aussagekräftige Arbeitsergebnisse auf Basis Ihrer Karten und weiterer Daten erzielen.

Neu: Zusätzliche Auswertungsmöglichkeiten und Diagrammtypen, Integration cloudbasierter Datendienste, Anbindung an Big-Data-Datenquellen, schnelle Kartenerstellung für mobiles GIS, umfangreiches Monitoring und vieles andere mehr.

Jetzt die neue Version testen.

 

03 BKG-Jahresbericht 2016 ist ab sofort verfügbar

Das Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG) hat seinen Jahresbericht 2016 online veröffentlicht. Der Bericht steht auf den Webseiten unter www.bkg.bund.de/jahresberichte zum Download bereit und wird in den kommenden Tagen in den Druck gehen. Auch im vergangenen Jahr hat das BKG wieder zahlreiche Projekte angestoßen, begleitet oder erfolgreich abgeschlossen. Daher lädt das BKG ein, mehr über das BKG, seine Aufgaben und Tätigkeiten zu erfahren. WEITERLESEN

 

04 MuM Vision 2017

Achtmal in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Zwischen dem 27. April und dem 21. September veranstaltet Mensch und Maschine (MuM), einer der führenden CAD- und BIM-Anbieter in Europa, achtmal die MuM Vision – dreimal in Österreich, einmal in der Schweiz und viermal in Deutschland. Unter dem Motto "branchenübergreifend" geht es darum, wie moderne IT-Technologie Unternehmen befähigt, nicht nur über den sprichwörtlichen Tellerrand hinauszuschauen, sondern entsprechend zu agieren. Was haben Industrie 4.0 und Building Information Modeling (BIM) miteinander zu tun? Wie können Technologien und Methoden zu besseren Abläufen und besseren Produkten führen?
WEITERLESEN



ANZEIGE

GEOjobs.de - Die Stellenbörse für alle Geobranchen

Mit GEOjobs.de bieten wir als wohl meistbesuchtes deutsches GEO-Job-Portal, gekoppelt mit GEObranchen.de, einen Vermittlungsservice der es in sich hat.

Unsere Internet-Stellenbörse für die GEOberufe ist für Stellenanbieter aus der Wirtschaft, aus der öffentlichen Verwaltung oder aus dem Schul- und Hochschulbereich eine herausragende Plattform um zielgenau mögliche Bewerber zu treffen.

Die Aufnahme Ihres Stellenangebots erfolgt zum Preis von € 498,-- zzgl. MwSt. Als besonderer Service erscheint Ihr Stellenangebot zusätzlich in Kurzform im nächsterreichbaren Newsletter „gis-report-news“.

Stellengesuche von Privatpersonen werden kostenfrei veröffentlicht!

Möchten Sie ein Stellenangebot aufgeben? Hier der direkte Link.

Möchten Sie ein Stellengesuch aufgeben? Hier der direkte Link.

 

05 Geoportal Deutschland - Karte des Monats März 2017: Startup-Hotspots in Deutschland 2016

Startups sind jünger als zehn Jahre und zeichnen sich besonders durch hochinnovative Technologien und Geschäftsmodelle aus. Die insgesamt 1.224 Startups mit Hauptsitz in Deutschland haben oder streben ein signifikantes Mitarbeiter- und Umsatzwachstum an. Diese innovativen Unternehmen liefern insbesondere weltweite Marktneuheiten in den Bereichen Produkt und Technologie.
WEITERLESEN

 

06 Leica Tour 2017: Vermessen der Welt – vom Großen ins Kleine

Leica Geosystems begeistert rund 2.000 Teilnehmer auf der jährlichen Roadshow

Die traditionell im Januar und Februar durch ganz Deutschland ziehende Leica Tour stand in diesem Jahr unter dem Motto „Vermessen der Welt – vom Großen ins Kleine“. Rund 2.000 Teilnehmer informierten sich über praktische Anwendungen und neue Lösungsangebote der Leica Geosystems und ihrer Konzernmutter Hexagon. WEITERLESEN


 

ANZEIGE

Vorankündigung: 15. Seminar "GIS & Internet" am 24. und 25. Oktober 2017 in Neubiberg

Die Bereiche Geoinformatik und Integrierte Anwendungen an der Universität der Bundeswehr München laden zum 15. Seminar „GIS & INTERNET – Geoinformation im Kontext neuer Technologien“, nach Neubiberg ein. Schwerpunkte des Seminars werden neue Technologien wie z.B Servicearchitekturen, Datenhaltungskonzepte, Cloud und Internet der Dinge sein. Aber auch die Digitalisierung von Prozessen, die Vermessung mit Nanosatelliten und UAVs und viele weitere Themen sowie der Austausch zwischen Anwendern, Forschung und GIS Industrie in angenehmer Umgebung stehen im Fokus.

Bitte den Termin vormerken und frühzeitig anmelden!

 

07 Die wahre Größe der Götter und Giganten vermessen

Aus Objekten wie der meterhohen Jupiter-Giganten-Säule in Ladenburg entstehen einfach per handelsüblicher Foto-Kamera und dem Knowhow des KIT dreidimensionale Computermodelle

Archäologische Artefakte wie die Jupiter-Giganten-Säule der Römerstadt Ladenburg bergen noch Geheimnisse. Sie wurde erst im Jahre 1973 entdeckt und die Geschichte des über 1800 Jahre alten Denkmals ist bislang nicht näher bekannt. Im Projekt HEiKA MUSIEKE möchte man einige Geheimnisse lüften und das Kulturerbe Ladenburgs nachhaltig sicht- und erfahrbar machen. Unter anderem mittels moderner Digitalisierungstechniken aus dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT), wie die Wissenschaftler nun auch in einem Video erklären. WEITERLESEN

 

ANZEIGE

Energie und Elektromobilität: GeoNet.MRN-Hausbesuch bei der Smart Geomatics Informationssysteme GmbH

Impulsvorträge- Austausch - Networking

Die Herausforderungen der Energie- und Transportsysteme der Zukunft lassen sich nur mit vermehrtem Einsatz von Geoinformationstechnologie lösen.

Ort: Technologiefabrik Karlsruhe, Haid-und-Neu-Straße 7, 76131 Karlsruhe

Datum: 07.03.2017, 17.00 Uhr – 18.30 Uhr

Programm und Anmeldung

Wir freuen uns, Sie begrüßen zu dürfen! Die Teilnahme ist kostenlos.

 

08 Neue weltweite Digitale Grenzen bei MB-International

Kartenmaterial für alle Grenzen weltweit aktualisiert im Release 2017

Um Geomarketing-Analysen immer detailgenau auf dem aktuellsten Stand zu ermöglichen wurden von MB-International zahlreiche neue Gebietsstände eingepflegt und das Angebot der Grenzen in vielen Ländern erweitert. „Die Berücksichtigung zahlreicher Aktualisierungen seit dem letzten Update und die Ergänzung vieler neuer Ebenen zeichnen das Release 2017 der Digitalen Grenzen aus“, sagt Bernd Weiblen, Leiter des Bereichs GIS. WEITERLESEN

 

09 GAUSS + LÖRCHER - Neuer BARTHAUER-Trainingspartner in Süddeutschland

Die GAUSS + LÖRCHER Ingenieurtechnik GmbH, beständiger Vertriebspartner der Barthauer Software GmbH, wird zertifizierter Trainingspartner für das Netzinformationssystem BaSYS. Mit Vergabe der Trainerlizenz erweitert BARTHAUER die Support- und Vertriebsaktivitäten in Süddeutschland. WEITERLESEN

 

ANZEIGE

Im Zeitraum 28. Februar 2016 - 28. Februar 2017 griffen 91.705 Besucher auf GEObranchen.de zu und riefen 319.037 Seiten* auf. *Quelle PIWIK # Web Analytics

Hier wirkt Ihre Werbung! Link zu den Mediadaten.

 

10 Fachwissen für GIS-Anwender, Datenbankexperten und Geo-Spezialisten vermitteln

Aktuelles Seminarprogramm 2017 der Disy Akademie

Die Disy Akademie bietet ein umfangreiches Seminarprogramm an, in denen GIS-Anwender, Datenbankexperten oder Ingenieure in die Welt der Verarbeitung und Analyse von Daten mit Sach- und Raumbezug eintauchen können. Brandaktuell liegt jetzt das Seminarprogramm 2017 vor. WEITERLESEN

 

11 Produktivität durch 3D-Scanning und 3D-Druck

FARO Seminar zu 3D-Scan2Print Technologien

3D-Technologien bieten in der Fertigung und in der Produktentwicklung zahlreiche Vorteile: Sei es um Prototyen herzustellen und zu überprüfen, fertigungsbereite CAD-Modelle zu erstellen oder für das Reverse Engineering. Greifen zudem Soft- und Hardware für die Erfassung, Datenverarbeitung und den 3D-Druck optimal ineinander, lassen sich Effizienz und Produktivität spürbar steigern. WEITERLESEN

 

ANZEIGE

FOSS Academy Winterschule 2017:

Der nächste IHK-zertifizierte Kompaktkurs zum Thema „Aufbau von Geodateninfrastrukturen (GDI) mit freier Software“ findet vom 20. bis 24.03.2017 in Bonn statt.

WEITERLESEN

 

12 Termine

WEITERLESEN

 

13 Neue Stellenangebote und Stellengesuche auf www.GEOjobs.de

Mit diesem Service machen wir Sie auf www.GEOjobs.de, unsere größtes deutschsprachiges Stellenportal für Geoberufe im Internet aufmerksam. Das Angebot wechselt ständig. Hier lohnt sich der Besuch immer.

Neue Jobangebote:

Geoinformatiker/in I Servicezentrum Landentwicklung und Agrarförderung I Hannover I Stellenangebot vom 28.02.2017

Key-Account-Manager/-in Geoinformation I Dataport I Hamburg, Bremen, Altenholz/Kiel I Stellenangebot vom 23.02.2017

Projektmanager (w/m) Geomarketing I Lidl I Neckarsulm I Stellenangebot vom 21.02.2017

3x Geoinformatiker/innen (Kennziffer 17-02) I Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen (LGLN) I Hannover I Stellenangebot vom 21.02.2017

Niederlassungsleiter (m/w) I TRIGIS I Berlin I Stellenangebot vom 16.02.2017 

Allround-Talent für Spatial-Reporting Datenbanken & GIS I Disy Informationssysteme GmbH I Karlsruhe I Stellenangebot vom 10.02.2017

Geograph oder Geoinformatiker (m/w) I Dr. Donato Acocella Stadt- und Regionalentwicklung I Nürnberg I Stellenangebot vom 09.02.2017 

Geoinformatiker (m/w) I SAG GmbH I Braunschweig I Stellenangebot vom 06.02.2017 

Network Operator / Vermessungsingenieur (m/w) I Trimble Advanced Positioning Abteilung I Standort Höhenkirchen, München I Stellenangebot vom 06.02.2017

Senior Wissenschaftliche (r) Mitarbeiter/-in Research & Innovation Management Geoinformation Technology I Universität Heidelberg I Stellenangebot vom 03.02.2017

Stiftungs-Professur für Geo-Government I Hochschule Mainz I Stellenangebot vom 03.02.2017 

 

 WEITERLESEN

 

 

01 Freistaat Thüringen: Bodenrichtwerte als „Offene Geodaten“ verfügbar

„Zunächst wurden die Bodenrichtwerte der Stichtage 31. Dezember 2008, 2010, 2012 und 2014 ins Geoportal eingestellt“, stellte Präsident Uwe Köhler fest. „Die Bodenrichtwerte zum Stichtag 31. Dezember 2016 werden zurzeit durch die Gutachterausschüsse beschlossen. Sobald sie im Geoportal und in BORIS-TH zur Verfügung stehen, werden wir die Presse darüber informieren.“

Die von den Gutachterausschüssen für Grundstückswerte ermittelten Bodenrichtwerte sind ab dem Stichtag 31.12.2008 landkreisweise oder thüringenweit im Shape-Format erhältlich. Außerdem besteht die Möglichkeit, die Daten als Web Map Service (WMS) bzw. als Web Feature Service (WFS) in eigene Geoinformationssysteme einzubinden.

Das verwendete Lizenzmodell lässt eine äußerst weitgehende kommerzielle oder nichtkommerzielle Weiterverwendung der Bodenrichtwerte unter Angabe der Bezugsquelle zu. Der Zugang zu den Daten erfolgt über den Downloadbereich im Geoportal Thüringen (www.geoportal-th.de).

Dieses Angebot richtet sich in erster Linie an Verwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft.

Selbstverständlich steht allen Bürgerinnen und Bürgern das bewährte Bodenrichtwertinformationssystem Thüringen (BORIS-TH) weiterhin zur Verfügung (www.bodenrichtwerte-th.de).

Über die Suchfunktionen Gemeinde, Straße und Hausnummer bzw. Gemarkung, Flur und Flurstück kann sich jeder Interessierte kostenlos über die Bodenrichtwerte für Baugrundstücke und landwirtschaftliche Flächen informieren und auch Ausdrucke erstellen.

Weitere Informationen über die Gutachterausschüsse für Grundstückswerte und deren im Landesamt für Vermessung und Geoinformation eingerichteten Geschäftsstellen sind unter www.gutachterausschuesse-th.de zu finden.

ZURÜCK

 

02 Münchner GI-Runde 2017

Treffpunkt der Geoinformatik-Branche zu Jahresbeginn

Die Teilnehmer an der vom Runden Tisch GIS e.V. und dem Lehrstuhl für Geoinformatik der Technischen Universität München ausgerichteten Veranstaltung konnten dabei aus einem Angebot von drei hochkarätig besetzten wissenschaftlichen Foren mit vierzehn Vorträgen, drei Praxisforen mit zehn Vorträgen und zwei Innovationsforen mit fünfzehn Kurzvorträgen auswählen und sich über Themen wie "Internet of Things", "BIM und GIS", "Smart Cities","Dynamische Daten in GIS" oder "LBS und Navigation" informieren und die Themen in den Pausen in der mit 11 Firmen besetzten Ausstellung vertiefen.

Keynote-Themen zum Schwerpunkt BIM/GIS/Smart Cities

Die beiden Keynote-Vorträge zu den Themen „OGC’s strategy for Smart Cities“ gehalten von Bart De Lathouwer vom Open GIS Consortium und „Geospatial meets IoT“ vorgetragen von Prof. Jörg Blankenbach von der RWTH Aachen waren in diesem Jahr dem Themenschwerpunkt BIM/GIS/Smart Cities zugeordnet.

Nachwuchsförderung

Der mit 4.000 Euro dotierte Förderpreis Geoinformatik des Runden Tisches GIS zeichnet herausragende Dissertationen und Masterarbeiten aus. Den Preis für die beste Dissertation erhielt Dr. Robert Kaden, den Preis für die beste Masterarbeit wurde an Jan Kinne verliehen, der zugleich auch den Publikumspreis für die Präsentation seiner Masterarbeit bekam. In diesem Jahr hatten acht Kandidaten die Gelegenheit, Ihre Arbeit im Rahmen der Münchner GI-Runde in einem Kurzvortrag vorzustellen und das Publikum durfte erstmals die Präsentationen bewerten. Das Ergebnis des Votings fließt bei der Nominierung der Preisträger mit ein. Den Publikumspreis Dissertationen erhielt in diesem Jahr Dr. Patrick Köthur.


hintere Reihe: Prof. Krisp, Prof. Blankenbach, Philipp Willkomm (2. Vorstand Runder Tisch GIS), Prof. Noack, Prof. Ralf Bill im Vordergrund die Preisträger Jan Kinne und Dr. Robert Kaden

Ausstellung

In der Ausstellung diskutierten Firmenvertreter in den Pausen mit den Besuchern der Münchner GI-Runde und zeigten den aktuellen Stand der Technik im GIS-Bereich. Die Aussteller 2017: Die AED Solution Group mit der AED Sicad GmbH  und AED-Synergis GmbH, con terra GmbH, Esri Deutschland GmbH, IP Syscon GmbH, M.O.S.S. Computer Grafik-Systeme GmbH, planlauf GmbH, ppm GmbH, TERRA MESSFLUG GMBHUNIGIS Salzburg und der Wichmann Verlag.

Fazit

Für Dr. Gabriele Aumann ist die Münchner GI-Runde der Treffpunkt im Süden Deutschlands, wenn es um Geoinformationen geht: „Die Veranstaltung will die Gemeinde zusammenzubringen, den Austausch von Fachinformation ermöglichen und den Wissens- und Technologietransfer rund um das Thema GIS fördern. Teilnehmer können sich hier über topaktuelle Forschungen, Fachinformationen und Neuigkeiten austauschen und bekommen zahlreiche Innovationen präsentiert.“

Die Beiträge zur 4. Münchner GI-Runde (Kolbe / Bill / Donaubauer - Hrsg.) sind im Wichmann Verlag erschienen und können zum Preis von 48 EUR unter www.vde-verlag.de/buecher/537626/geoinformationssysteme-2017.html bestellt werden.

Weitere Informationen: rundertischgis.de.

ZURÜCK

 

03 BKG-Jahresbericht 2016 ist ab sofort verfügbar

Neben einem Jahresrückblick in Kurzform und den ausführlichen Fachthemen hat das Amt in der neuen Rubrik „Zahlen – Daten – Fakten 2016“ zusammengestellt. Diese beinhaltet eine Auswahl interessanter und wissenswerter Angaben auf einen Blick aus der täglichen Arbeit im BKG.

Wird ein gebundenes Exemplar gewünscht, kann eine E-Mail mit Kontaktdaten und der Anzahl der benötigten Berichte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! geschickt oder ein Formular ausgefüllt werden.

Hintergrundinformationen zum Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG)

Als zentraler Dienstleister des Bundes und Kompetenzzentrum für Geoinformation und Geodäsie befasst sich das BKG mit der Beobachtung über die Datenhaltung bis hin zur Analyse, Kombination und Bereitstellung von Geodaten. Von der Arbeit des BKG, einer Behörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums des Innern (BMI), profitieren insbesondere Bundeseinrichtungen, die öffentliche Verwaltung, Wirtschaft, Wissenschaft – und fast jeder Bürger in Deutschland. Experten aus den verschiedensten Bereichen wie Verkehr, Katastrophenvorsorge, Innere Sicherheit, Energie und Umwelt verwenden Geodaten, Landkarten, Referenzsysteme und Informationsdienste des BKG für ihre Pläne und Untersuchungen.

Das BKG unterhält ein Dienstleistungszentrum sowie geodätische Observatorien. Weitere Informationen unter www.bkg.bund.de.

ZURÜCK

 

04 MuM Vision 2017

Achtmal in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Maschinen und Anlagen lassen sich kaum mehr unabhängig von dem Gebäude betrachten, in dem sie installiert sind; auch Wohnhäuser werden "intelligent"; immer mehr Prozesse laufen automatisch ab, steuern, regeln und kontrollieren sich selbst, und die Grenze zwischen Maschinenbau, Elektrotechnik und Architektur verwischt immer stärker.

Was diese Entwicklung für die Arbeit von Architekten, Planern und Ingenieuren aus sämtlichen Fachbereichen bedeutet, zeigt MuM an Best-Practice-Beispielen. Anwender berichten von ihren Erfahrungen, zeigen, wie sie – nicht zuletzt durch das Know-how von MuM – Stolperfallen umgehen konnten und sinnvolle, zukunftstaugliche Lösungen gefunden haben.

Welche Software, welche Konzepte den Weg zu branchenübergreifendem Denken, Planen und Handeln ebnen, wird in Präsentationen und kurzen Workshops klar. Wer die MuM Vision besucht, erhält Impulse für Strategien und deren Umsetzung im Alltag.

Jede der eintägigen Veranstaltungen setzt einen anderen thematischen Schwerpunkt. Es lohnt sich also, auf der MuM-Webseite die detaillierten Programme zu studieren und die optimale, "eigene" MuM Vision auszuwählen.

Die Termine:

27. April                    Wiesbaden

16. Mai                      Graz

17. Mai                      Linz

18. Mai                      Wien

20. Juni                      Zürich

12. Juli                       München

14. September           Bremen

21. September           Freudenberg

Die Auftaktveranstaltung am 27. April in Wiesbaden bei MuM in der Wandersmannstraße 68 widmet sich modernen Konstruktionsmethoden und der Datenverwaltung: Neben Tools für effizientes dreidimensionales Konstruieren lernen Besucher, wie aus Elektrotechnik und Mechanik Mechatronik wird, wie sich Industriedaten mit digitalen Gebäudemodellen kombinieren lassen, wie man Produkt- und Produktionsdaten effektiv verwaltet und wie echt sich virtuelle Realität anfühlt. Das detaillierte Programm gibt es im Web unter www.mumvision.de. Hier können Interessenten sich auch anmelden.

Dipl.-Inform. Adi Drotleff, Gründer und Verwaltungsratsvorsitzender von MuM ist überzeugt: "Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei Planung, Konstruktion und Infrastrukturmanagement ist heute die große Herausforderung für alle Branchen. BIM und Industrie 4.0 treiben viele Unternehmen um. Unser Ziel ist es, zusammen mit unseren Kunden individuelle Lösungen zu entwickeln – für mehr Produktivität und Qualität."

Aktuelle Informationen zu Präsentatoren und Programm gibt es unter www.mumvision.dewww.mumvision.at und www.mumvision.ch oder telefonisch an der gebührenfreien Infoline unter 00800 686 100 00.

ZURÜCK

 

05 Geoportal Deutschland - Karte des Monats März 2017: Startup-Hotspots in Deutschland 2016

Startups sind risikobereit und finanzieren sich oft mit Eigenkapital. Parallel ist ein Trend an Joint Ventures mit ausländischen Investoren zu erkennen. Die vier größten Herausforderungen für Startups sind laut der Studie „Deutscher Startup Monitor 2016“ die Bereiche Vertrieb- und Kundengewinnung, Produktentwicklung, Wachstum und Kapitalbeschaffung. Startups suchen durch Kooperationen mit etablierten Unternehmen vorwiegend den Kunden- und Marktzugang für ihr Unternehmen.

Die Karte des Monats März 2017 stellt die Hauptsitze aller deutschen Startups pro Bundesland dar. Zusätzlich hervorgehoben werden sechs Hotspots, in denen sich allein mehr als die Hälfte aller deutschen Startups befinden. Die Gründungsregion Hannover-Oldenburg hat sich im Jahr 2016 als neuer Startup Hotspot herausgebildet.

Mit Unterstützung der Politik in den Bereichen Bildung (Vermittlung unternehmerischen Denkens und Handelns an Schulen/Hochschulen), Familie (flexiblere Arbeitszeiten, Kinderbetreuung, Elterngeld) und Gesetzgebung (Venture-Capital-Gesetz, Zuwanderungsgesetz) wird es möglich, essentielle Rahmenbedingungen für Neugründungen zu schaffen und die Attraktivität des Standorts Deutschland sowie die Zusammenarbeit mit internationalen Unternehmen zu fördern.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: http://deutscherstartupmonitor.de/fileadmin/dsm/dsm-16/studie_dsm_2016.pdf und www.geoportal.de.

ZURÜCK

 

06 Leica Tour 2017: Vermessen der Welt – vom Großen ins Kleine

Leica Geosystems begeistert rund 2.000 Teilnehmer auf der jährlichen Roadshow


Die Leica Tour 2017 – hier in Fürstenfeldbruck – überzeugte die Teilnehmer einmal mehr von den zukunftsweisenden Lösungen zur Erfassung, Analyse und Präsentation räumlicher Informationen

Praxisbeispiel: Fertige Zeichnung bereits im Feld

Im Mittelpunkt der diesjährigen Roadshow standen Praxisbeispiele unter dem Motto „Vermessen der Welt – vom Großen ins Kleine“. Ein langjähriger Leica-Kunde stellte Daten aus einem realen Projekt – die Bestandsaufnahme einer Straßenkreuzung im Brandenburgischen – zur Verfügung. Das interessierte Publikum konnte verfolgen, wie die Projektabwicklung im Einzelnen erfolgte: Mit welchen Instrumenten wurde gearbeitet, welche anderen Instrumente wären alternativ einsetzbar, wie wird mit der klassischen Feld-Software gearbeitet. Vor allem die neuen Möglichkeiten, die sich mit den modernen Features der Leica Captivate Codierung und Linienführung erschließen, stießen auf positives Echo. Die Aussage des Kunden spricht für sich: „Mit der Codierung mit Linienführung erreichten wir 20% Zeitersparnis bei der Erfassung der Messdaten, hatten weniger Fehl- und Nachmessungen und auch die Übergabe ins Büro ging viel schneller und quasi bereits im Feld lag eine nahezu fertige Zeichnung vor.“

Produktneuheit BLK 360: Laserscanning im Handtaschenformat

Bereits im November 2016 wurde der neue 360°-Scanner erstmals vorgestellt. Auf der Leica Tour konnte das breite Publikum ihn nun live und in Farbe erleben – und anfassen. Der besonders kleine und handliche Laserscanner ist ausgestattet mit drei LED-Kameras mit LED-Blitz sowie einer Wärmebildkamera. Er sammelt Daten in seinem 64GB-großen internen Speicher – das entspricht etwa 70 vollständigen Scans. Alle Prozesse laufen extern auf einem iPad Pro auf das die Daten via umlaufender WLAN-Antenne übertragen werden. Die Synchronisierung, Geo-Referenzierung und Steuerung des Geräts erfolgt komplett mit der Autodesk Recap 360 App, die im Bundle mit dem Scanner für rund 15.000 Euro ab April ausgeliefert wird.

Umfangreiches Lösungsportfolio: Von GIS bis UAV

Anschauliche Praxisbeispiele vermittelten weiteres Know-how rund um das Leica Geosystems-Portfolio: Von der mobilen GIS-Welt über Neuigkeiten aus dem GNSS-Umfeld bis hin zum 3D-Portfolio mit Laserscanning, Mobile Mapping bis hin zu unbemannten Luftfahrzeugen, sogenannten UAV.

Verstärkung für Spezialthemen: Partner in der Ausstellung

Wie bereits in den vergangenen Jahren standen Leica Geosystems Partnerunternehmen den Besuchern der Ausstellung und in weiteren Präsentation Rede und Antwort.

Dabei waren:

AKG Software – führender Software-Anbietern im Bereich Vermessung und Verkehrswegeplanung;

Allsat – Vertriebspartner für Vermessung, GNSS Referenzstationen, sowie Premium Partner im Bereich Monitoring-Lösungen;

BURG Software & Service – führender Software-Anbieter für Innendienst und Feld;

CADsys – Partner rund um BIM, Laserscan-Daten, Vermessung, Straßenplanung, Kanalplanung, GIS und Wasserbau;

Cremer – Anbieter des vermessungstechnischen CAD-Programms CAPLAN für alle Aufgaben der Ingenieurvermessung und des Tiefbaus;

Esri Deutschland – Anbieter der ArcGIS Plattform mit vielfältigen Möglichkeiten, geografische Daten für die Erarbeitung von Lösungen oder zur Entscheidungsfindung zu nutzen

frox® Die IT Fabrik – Grafische Feldbücher, ErfassungsApps und GeoIntelligenz

GI Geoinformatik – Dienstleister rund um die Konzeptionierung von raumbezogenen Lösungen;

HHK Datentechnik – Softwareprodukte GEOgraf als vermessungstechnische CAD und GEObüro als Office-Management-System

Kompetenzteam GIS – Lösungen für die mobile GIS-gestützte Datenerfassung und Kontrolle

RIB Software – Software-Lösungen für die gesamte Wertschöpfungskette im Bau-, Anlagenbau- und Infrastrukturbereich ab, inklusive Projektierung, Planung, Ausschreibung, Kalkulation, Koordination, Controlling, Beschaffung und Nutzung

SAPOS® – Präzise Positionierung in Lage und Höhe

TopSys Vermessungstechnik – Vermessungsfachhandel für Norddeutschland

Weitere Informationen: www.leica-geosystems.de

ZURÜCK

 

07 Die wahre Größe der Götter und Giganten vermessen

Aus Objekten wie der meterhohen Jupiter-Giganten-Säule in Ladenburg entstehen einfach per handelsüblicher Foto-Kamera und dem Knowhow des KIT dreidimensionale Computermodelle


Die Digitalisierung der Jupiter-Giganten-Säule erlaubt Archäologen und Laien neue Zugänge zu diesem Kulturerbe. (Bild: KIT/IPF)

„Die berührungslose Digitalisierung von Objekten eröffnet neue Forschungszugänge“, erklärt Dr. Thomas Vögtle vom Institut für Photogrammetrie und Fernerkundung des KIT. Die Jupiter-Giganten-Säule ist rund vier Meter hoch und vereint römische und germanische Symbole und Vorstellungen. Die Figuren auf der Säule stellen den Kampf zwischen dem römischen Gott Jupiter und einem Giganten dar. Die Textur der Säule und die Reiterfigur scheinen aber einer keltischen Tradition zu folgen. „Durch das digitale Abbild lässt sich das Artefakt für Archäologen und Laien ganz neu erfahrbar machen.“

Um die dreidimensionale Struktur der Säule detailliert im Computer abzubilden, bedient sich das Team des KIT einer professionellen aber handelsüblichen, digitalen Spiegelreflexkamera mit 36 Megapixeln Auflösung und konventioneller Beleuchtungstechnik. „Unsere Hardware ist robust und mobil, dadurch können wir einfach, schnell und günstig an jedem Ort unsere Daten erfassen“, erklärt Vögtle. An einem Arbeitstag wurden rund 800 Bilder der Säule aus allen Perspektiven aufgenommen. Am Computer werden charakteristische Merkmale der Säule erkannt, in den verschiedenen Bildern verknüpft und die Informationen der zweidimensionalen Bilder so verarbeitet, dass ein fotorealistisches, dreidimensionales Modell entsteht, an dem mit bloßen Augen schwer sichtbare Strukturen erkennbar werden. „Das Computermodell dient dann als Basis für die weitere Arbeit der Archäologen.“ Mehr dazu ist auch im Video des Projektes zu sehen: https://youtu.be/s3-4Rzye22U

„Zugleich können digitale Objekte auch dem Laien einen neuen Blick auf sein Kulturerbe bieten“, unterstreicht Dr. Ralf Schneider vom ZAK | Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale des KIT. Er ist der Koordinator des Projekts HEiKA MUSIEKE – Multidimensionale Sicht- und Erfahrbarmachung von Kulturerbe. Große Bereiche des Kulturerbes sind nur noch in eingeschränktem Maß Bestandteil unserer Lebenswelt.

Durch digitale Verfahren kann Kulturerbe neu erfasst, untersucht und einer breiteren Öffentlichkeit vorgestellt werden. Sie lassen sich nun leichter auch für Laien in aussagekräftige Kontexte stellen. Archäologie, Fernerkundung, Forensische Informatik, Geoinformatik und Angewandte Kulturwissenschaft arbeiten im MUSIEKE-Projekt zusammen, um Kulturerbe sichtbar zu machen. Neben der Digitalisierung von Artefakten gehört dazu beispielsweise auch die Erstellung von Datenbanken mit Geoinformationen oder digitalen Karten verschiedener historischer Stadien von Siedlungen und Städten.

Die Methoden der Photogrammetrie und Digitalisierung nutzt Vögtle normalerweise eher im technischen Umfeld. Etwa um aus Flugzeugaufnahmen die Dachausrichtung in Städten und damit die Eignung als Solaranlagenstandort zu bestimmen. Oder in der Industrieproduktion, um anhand von Kamerabildern zu prüfen, ob das Produkt innerhalb der Fehlertoleranzen gefertigt wurde, problemlos im nächsten Produktionsschritt verwendet werden kann oder justiert werden muss. Oder um den Baufortschritt einer U-Bahn-Haltestelle mit dem Plansoll zu vergleichen. „Gerade in der Produktion oder im Baugewerbe stehen wir immer wieder vor der Aufgabe Objekte berührungslos, automatisiert und schnell zu vermessen. Kameras und Digitalisierung sind dafür nicht zu unterschätzende Werkzeuge“, so Vögtle.

Über HEiKA – Heidelberg Karlsruhe Research Partnership

Komplementäre Aufstellung und bestehende starke Kooperationen zwischen dem Karlsruher Institut für Technologie und der Universität Heidelberg bieten optimale Bedingungen für eine strategische Partnerschaft. In HEiKA bündeln beide Partnerinstitutionen ihre komplementären Kompetenzen in spezifischen Forschungsfeldern zur Hebung von Synergien nicht nur in Forschung sondern, auch infrastrukturellen Belangen.

Webseite des Projekts MUSIEKE: www.zak.kit.edu/heika_musieke.php

ZURÜCK

 

08 Neue weltweite Digitale Grenzen bei MB-International

Kartenmaterial für alle Grenzen weltweit aktualisiert im Release 2017


Weltweite, digitale Gebietsgrenzen – postalisch – administrativ- mikro

Die regelmäßigen Veränderungen der Gebietsstände sind für aktuelle Analysen von besonderem Interesse, da durch Reformen in der Administration häufig Gemeinden zusammengelegt oder neu zugeordnet werden. Die Verschlankung der Administration zeigt sich insbesondere in Frankreich, wo die Regionen im letzten Jahr neu geordnet wurden. Infolgedessen fand eine starke Strukturänderung der administrativen Einheiten statt, weshalb der Gemeinde-Layer um 773 Gebiete reduziert wurde. In Irland wurde ein Postleitzahl-Layer neu erstellt, da inzwischen auch dort die Postbehörde ein Postleitzahl-System entwickelte. Einen besonders detaillierten Relaunch gab es für die Ebene der Meshblocks in Australien: hier kamen mehr als 10.000 Gebiete hinzu.

Insgesamt ergänzen 23 neue administrative Ebenen, 30 neue postalische Ebenen und 16 neue mikrogeographische Ebenen das schon bisher umfangreiche Karten-Release. Zusätzlich wurden die Grenzen insgesamt und insbesondere in Ballungsräumen, an Küsten und Flussverläufen weiter verfeinert.

Die rund 1.000 Layer für 248 Länder bietet MB-International standardmäßig vektorbasiert im .shp (ESRI), .tab (MapInfo) und .gdb (GeoDataBase)-Format auf Anfrage an. Neben den administrativen, postalischen und mikrogeographischen Layern auf feinräumigen und gröberen Ebenen, sind auch die NUTS-Layer verfügbar.

Neben den Digitalen Grenzen bietet MB-International weltweit die passenden Marktdaten (Kaufkraft, Konsumenten-Typologien, soziodemographische Daten, Verbrauchsausgaben, etc.) auf administrativen, postalischen und mikrogeographischen Ebenen an.

Zusammenfassung der Aktualisierungen:

Administrativ Aktualisierungen der Layer auf Grund von Gebietsstandsänderungen in 85 Ländern sowie 23 neu erstellte zusätzliche Ebenen in einzelnen Ländern.

Postalisch Gebietsstandsänderungen in 57 Ländern und 30 neu erstellte zusätzliche Ebenen.

Mikrogeographisch 16 zusätzliche neue Mikro-Layer wurden erstellt. MB-International bietet nun z.B. eigene Layer für Österreich (Zählsprengel) und Belgien (Secteurs Statistiques) an. Starke Änderungen fanden in Australien, Polen, den Niederlanden, Spanien und Neuseeland statt.

Weitere Informationen: www.mbi-geodata.de

ZURÜCK

 

09 GAUSS + LÖRCHER - Neuer BARTHAUER-Trainingspartner in Süddeutschland


Durchführung einer BaSYS Schulung durch Mitarbeiter von GAUSS + LÖRCHER in Rottenburg. Quelle: Barthauer Software GmbH

Die GAUSS+LÖRCHER Ingenieurtechnik GmbH mit Sitz in Rottenburg am Neckar ist seit 1992 als Ingenieurbüro für kommunale Dienstleistungen, mit Spezialisierung auf Tiefbau und Kanalsanierung, sowie geographische Informationssysteme tätig. Derzeit betreut die Abteilung GIS um Herrn Dr. Karl-Heinz Röder die Konzeption und Projektentwicklung im Bereich Geoinformationssysteme bei circa 80 Städten, Gemeinden, Stadtwerken und Verbänden im süddeutschen Raum. Anfang 2015 schloss das Unternehmen mit der Barthauer Software GmbH eine Vertriebspartnerschaft. Kommunale Anwender im Raum Stuttgart bis Bodensee profitieren mit dem neuen Ansprechpartner für die marktführenden Infrastruktur-Management Lösungen von BARTHAUER von der räumlichen Kundennähe.


Dr. Karl-Heinz Röder, GAUSS + LÖRCHER Ingenieurtechnik GmbH. Quelle: Barthauer Software GmbH

Ab Januar 2017 verstärkt GAUSS+LÖRCHER als lizensierter Trainings- und Installationspartner nun auch den Support für das Netzinformationssystem BaSYS aus dem Hause BARTHAUER. Um BaSYS-Kunden vor Ort optimal betreuen zu können, wurde das Team um Dr. Karl-Heinz Röder nun „Certified BARTHAUER Trainer Partner“. Um die Zertifizierung zu erlangen, führten ausgewählte Mitarbeiter eine entsprechende Software-Schulung selbst durch. Diese wurde von einem autorisierten Trainer nach sachlicher Richtigkeit und didaktischer Qualität positiv beurteilt und eine Trainerlizenz vergeben. Darüber hinaus ist es GAUSS+LÖRCHER nun auch möglich, das Netzinformationssystem BaSYS beim Kunden direkt zu installieren und einzurichten.

Dazu Claudia Hickmann, Vertriebsleiterin bei BARTHAUER: „Wir freuen uns, dass unser Vertriebspartner GAUSS+LÖRCHER ab sofort unser Konzept der räumlichen Kundennähe weiterhin stärkt und als zertifizierter Trainingspartner unser Leistungsportfolio weiter ausbaut.“ Dr. Karl-Heinz Röder ergänzt: „Wir möchten unsere Kunden umfassend betreuen. Dazu gehört auch die entsprechende Schulungskompetenz. Wir freuen uns sehr über die Zertifizierung durch die Barthauer Software GmbH.“

Weitere Informationen: www.barthauer.de

ZURÜCK

 

10 Fachwissen für GIS-Anwender, Datenbankexperten und Geo-Spezialisten vermitteln

Aktuelles Seminarprogramm 2017 der Disy Akademie

Das neue Seminarprogramm der Disy Akademie vermittelt Grund- und Spezialkenntnisse rund um die Bereiche GIS und Reporting, Arbeit mit Datenbanken, Verarbeitung von Daten mit ETL-Werkzeugen und Aufbau von Web-GIS und Open-Data-Bereitstellung. „Die Spannweite des diesjährigen Disy Akademie Seminarprogramms ist noch weiter als bisher. Gefüllt mit aktuellem Fachwissen bieten die verschiedenen Seminare GIS-Anwendern, Datenbankexperten oder auch IT-Verantwortlichen zielgruppengenaue und praxisrelevante Inhalte“, erklärt Disy-Geschäftsführer Claus Hofmann. Alle Trainer sind selbst Berater mit langjähriger Erfahrung in ihren Themen.

Fünf Seminare und Termine pro Halbjahr

Der Startschuss fällt am 21. Juni mit dem Seminar „Web-GIS und Open Data-Bereitstellung“, das sich speziell an GIS-/Projekt- und IT-Verantwortliche richtet. Das Seminar zeigt, welche Fragen im Vorfeld für die Planung von Open-Data-Projekten zu klären sind und wie ausgewählte Daten aufbereitet und der Öffentlichkeit über ein Web-GIS (hier Cadenza Web) zur Verfügung gestellt werden.

Die Seminare „Geodaten erfassen“ am 22. Juni und „Daten flexibel auswerten“ am 23. Juni erweitern die persönlichen GIS- und Analyse-Kompetenzen von Fachanwendern. Während sich das erste Seminar mit Geodaten und der Gestaltung eigener Karten befasst, lernt man im zweiten Seminar, wie Daten abgefragt, als Tabellen ausgegeben und visualisiert werden. Beide Seminare eignen sich sehr gut, um einen Überblick über die Cadenza-Plattform zu gewinnen.

Die Seminare „Einführung in Spatial ETL von Disy“ am 29. Juni und „GeoSQL mit Post-greSQL“ am 30. Juni wenden sich an Datenbankanwender. Das Seminar „Spatial ETL von Disy“ zeigt, wie mit der ETL-Software Talend und dem neuen Werkzeug „GeoSpatial Integration“ von Disy Geodatenquellen lesend und schreibend eingebunden und Geodaten in Kombination mit Sachdaten verarbeitet werden können. Das Seminar „GeoSQL mit PostgreSQL“ vermittelt alles Wichtige zum Aufbau von Geometrien, über Geometrietypen und Koordinatensysteme sowie zu Geo-Metadaten und Geo-Indexen. Die Teilnehmer lernen, Geometrien abzufragen und in der Datenbank zu bearbeiten.

Lernen in kleinen Gruppen

Alle Seminare sind auf einen Tag ausgelegt und können unabhängig voneinander oder auch hintereinander belegt werden. „Da die Arbeit in kleinen Gruppen besonders effektiv ist, sind alle Seminare auf maximal acht Teilnehmer begrenzt“, erläutert Claus Hofmann. „Darüber hinaus bieten wir Spezialschulungen und Trainings an, die als Individualschulung oder für Gruppen auf Anfrage auch inhouse gebucht werden können.“

Auf der Webseite von Disy unter www.disy.net/akademie können sich alle Interessierten über das Seminarprogramm 2017, die Inhalte, Termine etc. informieren. Dort steht auch das Anmelde-/Buchungsformular zum Download zur Verfügung. Bei einer gleichzeitigen Buchung von drei oder mehr Seminaren für einen oder mehrere Teilnehmer desselben Unternehmens bzw. derselben Behörde gewährt Disy auf die Gesamtrechnung einen Rabatt von 10 Prozent.

ZURÜCK

 

11 Produktivität durch 3D-Scanning und 3D-Druck

FARO Seminar zu 3D-Scan2Print Technologien

Welches Potenzial sich Anwendern neuester 3D-Technologien bietet, zeigt ein Seminar am 4. April 2017 beim Vertriebspartner Ingram Micro in Dornach bei München. Die Veranstalter FARO, 3D Systems und Ingram Micro demonstrieren, wie die Produktivität in Produktentwicklung und -fertigung maximiert werden kann. So ermöglicht beispielsweise FAROs Portfolio an 3D-Scanning-Lösungen eine schnelle, hochauflösende und exakte Punktwolkenerfassung. Die Software von 3D Systems erlaubt eine schnelle und einfache Überführung der gescannten Daten in ein CAD-Modell. Schließlich ermöglichen 3D Drucker eine schnelle Fertigung von Prototypen und Bauteilen zur industriellen Endnutzung.

Seminarteilnehmer lernen anhand von praktischen Anwendungsbeispielen hautnah, wie einfach und zuverlässig etwa Bauteile designgetreu in CAD nacherstellt und zum 3D-Druck vorbereitet werden können. Die Experten von FARO, 3D Systems und Ingram stehen mit ihrem ganzen Praxiswissen für alle Fragen zur Verfügung.

Das Seminar findet am 4. April 2017 von 9 bis 14 Uhr statt. Experten von FARO, 3D Systems und Ingram Micro werden durch das Seminar führen. Das Seminar ist kostenfrei.

​Weitere Informationen und Registrierung unter www.faro.com/lp/3d2print/de.

ZURÜCK

 

ANZEIGE

Weiterbildung an der FOSS Academy: Eine eigene GDI in nur fünf Tagen erstellen

Die FOSS Academy bietet Ihnen mit dem Kompaktkurs „Winterschule 2017“ die Möglichkeit, alles Wissenswerte zur Erstellung einer eigenen Geodateninfrastruktur (GDI) kompakt an nur fünf Tagen zu erlernen.

In der Winterschule werden sowohl die theoretischen Grundlagen als auch die praktische Vorgehensweise zum Aufbau einer Geodateninfrastruktur vermittelt. Zu Beginn des Kurses werden die Wissensgrundlagen geschaffen und Einblicke in verschiedene GIS-Technologien wie QGIS, PostgreSQL/PostGIS, MapServer und Mapbender3 gegeben. Am dritten Tag beginnen die Teilnehmer mit der Konzeption einer eigenen GDI. Diese wird individuell oder in Kleingruppen mit Unterstützung der Trainer erstellt.

Die Winterschule findet vom 20.-24.03.2017 in Bonn statt. Im Preis eingeschlossen sind Unterkunft und Verpflegung.

Alle Details zum Kompaktkurs finden Sie im Flyer der Winterschule 2017 .

Weitere Informationen sowie das Anmeldeformular stehen Ihnen unter www.foss-academy.com zur Verfügung. Für Rückfragen erreichen Sie uns per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter Tel. +49 (0) 30 / 5130 278 - 80.

Die FOSS Academy - Geoinformatik-Schulungen mit freier Software

"Aufwind durch Wissen" – unter diesem Motto bietet die FOSS Academy praxisorientierte Schulungen im Bereich Geo-Informatik an. Zahlreiche Schulungen zur gesamten Palette "GIS mit freier Software" werden an unterschiedlichen Standorten in Deutschland von praxiserfahrenen Trainern durchgeführt.

Thematisch werden sämtliche Module einer Geodateninfrastruktur behandelt - von Datenhaltungskomponenten über Kartenserver bis hin zu Webclients und Desktop-Systemen.

Zweimal im Jahr werden die Kompaktkurse Sommer- und Winterschule angeboten. Das gesamte Schulungsprogramm der FOSS Academy und weitere Informationen zu den Schulungen sind auf www.foss-academy.com veröffentlicht.

 

ZURÜCK

 

12 Termine

Praxiswissen GDI I 06. März 2017 I Frankfurt University of Applied Sciences, Nibelungenplatz 1, 60318 Frankfurt am Main - Nibelungenallee 1, 60318 Frankfurt am Main I http://www.ikgis.de/veranstaltungen/praxiswissen-gdi/

37. Wissenschaftlich-Technische Jahrestagung der DGPF (Deutsche Gesellschaft für Photogrammetrie, Fernerkundung und Geoinformation) I Mittwoch, 8. März 2017 - Freitag, 10. März 2017 I Röntgenring 8 97070 Würzburg I http://www.dgpf.de/con/jt2017.html

IP SYSCON 2017 I Dienstag, 14. März - 15. März 2017 I Theodor-Heuss-Platz 3, 30175 Hannover, Deutschland I Weitere Informationen: http://www.ipsyscon2017.de/

2. Fachkongress "Energiewende lokal gestalten" I Mittwoch, 15. März 2017 I Theodor-Heuss-Platz 3 I 30175 Hannover, Deutschland I Weitere Informationen: http://www.ipsyscon2017.de/

FOSS Academy Winterschule (IHK zertifiziert) I Montag, 20. März 2017 I Haager Weg 44 53127 Bonn I  https://www.foss-academy.com/ 

Cebit 2017 I 20. - 24. März 2017 I Hannover - Messegelände, 30521 Hannover I www.cebit.de

INservFM 2017 Messe und Kongress für Facility Management und Industrieservice I 21.-23.02.2017 I Mesago Messe Frankfurt GmbH I https://www.mesago.de/de/inservfm/Fuer_Besucher/Willkommen/index.htm

AED-SYNERGIS und ARC-GREENLAB Kundentag Niedersachsen I 29. März 2017 I Werkhof Nordstadt - Schaufelder Str. 11, 30167 Hannover I http://aed-synergis.de/aktuell/kundentage/

ARC-GREENLAB Kundentag Schleswig-Holstein I 30. März 2017 I Villa 78 Kiel - Niemannsweg 78, 24105 Kiel I http://www.arc-greenlab.de/aktuell/kundentage/

DWA-GeoIT-Tage I Dienstag, 25. April 2017 - Mittwoch, 26. April 2017 I Glaspavillon der Universität Duisburg-Essen I http://de.dwa.de/GeoIT_Tage.html

FME World Tour 2017 I 25. April 2017 I Leipziger Pl. 17, 10117 Berlin I http://www.fme-wt.de

AED-SYNERGIS und BARAL Kundentag Landratsämter Baden-Württemberg I 25. April 2017 I Parkhotel Stuttgart Messe-Airport - Filderbahnstraße 2, 70771 Leinfelden-Echterdingen I http://aed-synergis.de/aktuell/kundentage/

FME World Tour 2017 I 02. Mai 2017 I Den Haager Str. 5, 60327 Frankfurt am Main I http://www.fme-wt.de

FME World Tour 2017 I 04. Mai 2017 I Am Hof 12-18, 50667 Köln I http://www.fme-wt.de

Open GIS - Freie Daten und Methoden in der Geoinformatik I 06.05.2017 I Philipps Universität Marburg I http://www.map-site.de/gis-schulungen/aktuelle-veranstaltungen/

DCH2017 Conference Digital Cultural Heritage I 30. August 2017 I Staatsbibliothek zu Berlin - Potsdamer Straße 33, 10785 Berlin I http://dch2017.net

INTERGEO 2017 I 26. - 28. September 2017 I Messe Berlin I http://www.intergeo.de/

RaumZeitRisiko 2017 Interdisziplinäre Tagung I 26. - 27. Oktober 2017 I Hochschule für angewandte Wissenschaften München - Karlstraße 6, 80333 München I http://raumzeitrisiko2017.net

 

 ZURÜCK

 

13 GEOjobs

Unsere Internet-Stellenbörse für die GEOberufe ist für Stellenanbieter aus der Wirtschaft, aus der öffentlichen Verwaltung oder aus dem Schul- und Hochschulbereich eine herausragende Plattform um zielgenau mögliche Bewerber zu treffen.

Die Aufnahme Ihres Stellenangebots erfolgt zum Preis von € 498,-- zzgl. MwSt. Als besonderer Service erscheint Ihr Stellenangebot zusätzlich in Kurzform im nächsterreichbaren Newsletter „gis-report-news“. Stellengesuche von Privatpersonen werden bei uns kostenlos veröffentlicht.

Möchten Sie ein Stellenangebot aufgeben? Hier der direkte Link.

Möchten Sie ein Stellengesuch aufgeben? Hier der direkte Link.

 

Neue Jobangebote:

Geoinformatiker/in I Servicezentrum Landentwicklung und Agrarförderung I Hannover I Stellenangebot vom 28.02.2017

Key-Account-Manager/-in Geoinformation I Dataport I Hamburg, Bremen, Altenholz/Kiel I Stellenangebot vom 23.02.2017

Projektmanager (w/m) Geomarketing I Lidl I Neckarsulm I Stellenangebot vom 21.02.2017

3x Geoinformatiker/innen (Kennziffer 17-02) I Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen (LGLN) I Hannover I Stellenangebot vom 21.02.2017

Niederlassungsleiter (m/w) I TRIGIS I Berlin I Stellenangebot vom 16.02.2017 

Allround-Talent für Spatial-Reporting Datenbanken & GIS I Disy Informationssysteme GmbH I Karlsruhe I Stellenangebot vom 10.02.2017

Geograph oder Geoinformatiker (m/w) I Dr. Donato Acocella Stadt- und Regionalentwicklung I Nürnberg I Stellenangebot vom 09.02.2017 

Geoinformatiker (m/w) I SAG GmbH I Braunschweig I Stellenangebot vom 06.02.2017 

Network Operator / Vermessungsingenieur (m/w) I Trimble Advanced Positioning Abteilung I Standort Höhenkirchen, München I Stellenangebot vom 06.02.2017

Senior Wissenschaftliche (r) Mitarbeiter/-in Research & Innovation Management Geoinformation Technology I Universität Heidelberg I Stellenangebot vom 03.02.2017

Stiftungs-Professur für Geo-Government I Hochschule Mainz I Stellenangebot vom 03.02.2017 

 

 ZURÜCK

 

 

Impressum: Herausgeber: Christoph Harzer, Bernhard Harzer Verlag GmbH, Internet-Redaktion: Christoph Harzer, Bernhard Krebs

Ludwig-Marum-Str.37, 76185 Karlsruhe, Tel. 0721-94402-0, Fax 0721-94402-30, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.geobranchen.de, www.geojobs.de, www.gis-report.de, www.harzer.de . Geschäftsführer: Christoph Harzer.

Eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Karlsruhe unter HRB 5389 USt.-IdNr.: DE 143 583 183

Organ:

Offizielles Online-Organ des DDGI Deutscher Dachverband für Geoinformation e. V., Dortmund @ www.ddgi.de

Offizielles Online-Organ von GDI-Sachsen GEODATEN-INFRASTRUKTUR SACHSEN e. V., Dresden @ www.gdi-sachsen.de

Offizielles Online-Organ von GEOkomm e. V. Verband der GeoInformationswirtschaft Berlin/Brandenburg, Berlin/Potsdam @ www.geokomm.de

Offizielle Online-Organ des GeoMV „Geoinformationswirtschaft Mecklenburg Vorpommern e. V. @ www.geomv.de

Offizielles Online-Organ von Verein zur Förderung der Geoinformatik in Norddeutschland e.V. (GiN), Osnabrück @ www.gin-online.de

Offizielles Online-Organ des Vereins InGeoForum Informations- und Kooperationsforum für Geodaten des ZGDV e. V., Darmstadt @ www.ingeoforum.de

Offizielles Online-Organ des Vereins Runder Tisch GIS e. V., München @ www.rundertischgis.de

Medienpartner:

INTERGEO Kongress und Fachmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement @ www.intergeo.de

InGeoForum Informations- und Kooperationsforum für Geodaten des ZGDV e. V., Darmstadt @ www.ingeoforum.de

DGfK Deutsche Gesellschaft für Kartographie e. V., Hannover @ www.dgfk.net

AGEO Österreichischer Dachverband für Geographische Information, Innsbruck @ www.ageo.at

SOGI Schweizerische Organisation für Geoinformation, Basel @ www.sogi.ch

Mitglied:

AIR Anwenderverband für integrierte Rauminformationen und Technologien e. V. @ www.air-verband.de

DDGI Deutscher Dachverband für Geoinformation @ www.ddgi.de

DGPF Deutsche Gesellschaft für Photogrammetrie, Fernerkundung und Geoinformation e. V. @ www.dgpf.de

InGeoForum Informations- und Kooperationsforum für Geodaten des ZGDV e. V., Darmstadt @ www.ingeoforum.de

Runder Tisch GIS e. V. @ www.rundertischgis.de

Erscheinungsweise unregelmäßig, etwa 14tägig.

Hat Ihnen unser Newsletter gefallen und kennen Sie jemanden, der sich auch dafür interessieren könnte? Dann empfehlen Sie uns doch einfach weiter!

Hier noch einige wichtige Hinweise:

ANMELDEN: Einfach Ihre E-Mail-Adresse unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anmelden.

ABMELDEN:Sie können unter Angabe Ihrer E-Mail-Adresse den Newsletter formlos unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! abmelden.

ÄNDERN DER BEZUGSANGABEN: Ihre E-Mail-Adresse hat sich geändert? Sie können Ihre alte E-Mail-Adresse formlos bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! abmelden oder Ihre neue Adresse anmelden.

NEWS-LIEFERANT: Haben Sie etwas für uns, das wir veröffentlichen sollen? Dann setzen Sie uns auf Ihren Presseverteiler und senden Sie eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

ANZEIGEN IM NEWSLETTER: Anzeigen, Stellenanzeigen, im Newsletter sind sehr preisgünstig und erreichen zielgenau zahlreiche Fachleute und Anwender.

Wollen Sie eine Anzeige schalten? Bitte eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! senden. Sie erhalten dann umgehend die Mediainformationen mit der Preisliste.

ANREGUNG, LOB, KRITIK: Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Newsletter! Lob und konstruktive Kritik nehmen wir nicht nur einfach zur Kenntnis, sondern wir versuchen, auf Ihre Wünsche einzugehen. Schreiben Sie uns, was Ihnen gefallen hat, aber auch, was Sie vermisst haben oder was Ihnen nicht gefallen hat an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

© 2017 Für den Inhalt des Newsletter zeichnet die Bernhard Harzer Verlag GmbH verantwortlich. Alle Angaben wurden nach bestem Wissen erstellt und soweit möglich sorgfältig geprüft. Gleichwohl erfolgen die Angaben ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie des Verlages, der auch keinerlei Verantwortung und Haftung für fehlerhafte oder unrichtige Informationen übernimmt. Insbesondere übernehmen wir keine Verantwortung für referenzierte Websites, deren Inhalt sich unserer Kontrolle entzieht. Deshalb distanzieren wir uns ausdrücklich von allen Inhalten dritter Websites. Das weitere Veröffentlichen, Vervielfältigen, Zitieren und Einspeisen in elektronischen Medien dieser News ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages erlaubt. Zitieren nur unter Angabe der Quelle „gis-report-news***“, mit der Nennung zur Kontaktaufnahme unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . Ein Link zur Internetseite www.GEObranchen.de ist ausdrücklich gestattet. Diese E-Mail wird nur an unsere Geschäftspartner und Interessenten gesendet. Durch fehlerhafte Eintragungen von E-Mail-Adressen in unserer Datenbank oder durch Softwareprobleme, kann es Irrläufer geben. Das ist nicht beabsichtigt und wir sind für entsprechende Hinweise sehr dankbar.

News im Monat: GISReport News, gis-report-news*** 2017

16
Februar
2017

gis-report-news*** 03/2017


gis-report-news***

- der aktuelle E-Mail-Newsletter

 

Ein Service von GEObranchen.de - mit GEOjobs.de -Stellenmarkt

Ausgabe 03/2017 vom 16. Februar 2017

Herausgeber: Christoph Harzer, Bernhard Harzer Verlag GmbH, Karlsruhe ISSN 1618-8063

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

heute informieren wir Sie wieder über neueste Entwicklungen und Tendenzen aus der Geoinformatik-Branche. Weitere, und teilweise ausführlichere Informationen finden Sie wie immer zusätzlich auf „www.geobranchen.de“.

Hinweise zum Ändern oder Abbestellen dieses kostenlosen Abos finden Sie wie immer am Ende dieser Mail.


Ein Gedanke vorab: „Für die Gesundheit und ein langes Leben ohne großen Kummer weiß ich kein besseres Mittel als die Narrheit.“ Michelangelo

 

Unsere Themen heute:

 

01 INSPIRE-Konferenz 2017 in Kehl und Straßburg

Startschuss für „Call for Papers“

Die 11. europäische INSPIRE-Konferenz findet in diesem Jahr vom 4. bis 8. September in Kehl und in Straßburg statt. Unter dem Motto „INSPIRE a digital Europe: Thinking out of the box“ wird das zentrale Forum für das europäische INSPIRE-Netzwerk erstmalig grenzübergreifend sowohl auf deutscher als auch französischer Seite entlang des Rheins ausgerichtet. WEITERLESEN

 

02 Einzigartiges Instrument für die Gewerbeflächensuche

Digitale Gewerbeflächenkarte für die Wirtschaftsregion Bergstraße ist online

Ab sofort können Unternehmen, die einen neuen Standort in der Wirtschaftsregion Bergstraße suchen, eine digitale, frei skalierbare Karte auf der Internetseite der Wirtschaftsregion Bergstraße/Wirtschaftsförderung Bergstraße GmbH (WFB) nutzen. WEITERLESEN

 

ANZEIGE

GIS und Reporting mit Cadenza!

Fordern Sie die neue Version der intuitiv erlernbaren GIS- und Reporting Software an und stellen Sie selbst fest, wie einfach und schnell Sie aussagekräftige Arbeitsergebnisse auf Basis Ihrer Karten und weiterer Daten erzielen.

Neu: Zusätzliche Auswertungsmöglichkeiten und Diagrammtypen, Integration cloudbasierter Datendienste, Anbindung an Big-Data-Datenquellen, schnelle Kartenerstellung für mobiles GIS, umfangreiches Monitoring und vieles andere mehr.

Jetzt die neue Version testen.

 

03 Digitale Geodaten für die Zukunft erhalten

LGV Hamburg erarbeitet mit AED-SICAD ein System zur Langzeitspeicherung

Der Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung (LGV) des Landes Hamburg wird zusammen mit der AED-SICAD AG ein System zur Langzeitspeicherung (LZS) für digitale Geodaten erstellen. Ein entsprechender Vertrag ist Ende Januar unterzeichnet worden. Als Koooperationspartner hat AED-SICAD die SER eGovernment Deutschland GmbH aus Berlin gewonnen, eine Tochter der SERgroup Holding International GmbH. Die neue Produktlösung soll für alle Produzenten von Geodaten offen sein. WEITERLESEN

 

04 Geobasisdaten in Thüringen ab sofort kostenlos zum Herunterladen

Seit dem 1. Januar 2017 werden die Geobasisdaten des Thüringer Landesamtes für Vermessung und Geoinformation (TLVermGeo) kostenlos zum herunterladen bereitgestellt. Thüringens Ministerin Birgit Keller und Präsident des TLVermGeo Uwe Köhler stellten den neuen Service vor.

WEITERLESEN

 

ANZEIGE

GEOjobs.de - Die Stellenbörse für alle Geobranchen

Mit GEOjobs.de bieten wir als wohl meistbesuchtes deutsches GEO-Job-Portal, gekoppelt mit GEObranchen.de, einen Vermittlungsservice der es in sich hat.

Unsere Internet-Stellenbörse für die GEOberufe ist für Stellenanbieter aus der Wirtschaft, aus der öffentlichen Verwaltung oder aus dem Schul- und Hochschulbereich eine herausragende Plattform um zielgenau mögliche Bewerber zu treffen.

Die Aufnahme Ihres Stellenangebots erfolgt zum Preis von € 498,-- zzgl. MwSt. Als besonderer Service erscheint Ihr Stellenangebot zusätzlich in Kurzform im nächsterreichbaren Newsletter „gis-report-news“. Stellengesuche von Privatpersonen werden bei uns kostenlos veröffentlicht.

Stellengesuche von Privatpersonen werden kostenfrei veröffentlicht!

Möchten Sie ein Stellenangebot aufgeben? Hier der direkte Link.

Möchten Sie ein Stellengesuch aufgeben? Hier der direkte Link.

 

05 Spatial Analytics und mehr auf der CeBIT

Disy treffen im Public Sector Parc

Schwerpunkt der Disy Informationssysteme GmbH auf der diesjährigen CeBIT ist das Thema Spatial Analytics, also die Auswertung von Sachdaten in Verbindung mit raumbezogenen Daten. Disy präsentiert dort vom 20. bis 24. März 2017 im Public Sector Parc die GIS- und Reporting-Plattform Cadenza, mit der sich Sach- und Geodaten gemeinsam auswerten lassen. Besonders für Bundes- und Landesbehörden ist dieses Thema topaktuell, da immer mehr Fragestellungen der öffentlichen Verwaltung nur durch die kombinierte Nutzung von Geo- und Sachdaten beantwortet werden können. WEITERLESEN

 

06 Ab zur INTERGEO − Messeförderung für Start-ups

Auch 2017 wird die Teilnahme von Start-ups und jungen Unternehmen an der INTERGEO als anerkannte Weltleitmesse der Geo-Branche vom BmWi gefördert. WEITERLESEN

 

ANZEIGE

Vorankündigung: 15. Seminar "GIS & Internet" am 24. und 25. Oktober 2017 in Neubiberg

Die Bereiche Geoinformatik und Integrierte Anwendungen an der Universität der Bundeswehr München laden zum 15. Seminar „GIS & INTERNET – Geoinformation im Kontext neuer Technologien“, nach Neubiberg ein. Schwerpunkte des Seminars werden neue Technologien wie z.B Servicearchitekturen, Datenhaltungskonzepte, Cloud und Internet der Dinge sein. Aber auch die Digitalisierung von Prozessen, die Vermessung mit Nanosatelliten und UAVs und viele weitere Themen sowie der Austausch zwischen Anwendern, Forschung und GIS Industrie in angenehmer Umgebung stehen im Fokus.

Bitte den Termin vormerken und frühzeitig anmelden!

 

07 Fit für das neue Webzeitalter: BARTHAUER präsentiert sich mit neuer Website

Die Website der Barthauer Software GmbH ist komplett überarbeitet worden und präsentiert sich auf Basis innovativster Technik in neuem Design. Nach dem Facelift ist die neue Website auf dem neuesten Technikstand und fit fürs neue Webzeitalter. WEITERLESEN

 

ANZEIGE

Fortbildungsseminare „Geodatenmanager“

Wissen aus der Praxis – für die Praxis

7 unterschiedliche Seminare/Themenschwerpunkte - Besuchen Sie entweder einen einzelnen Kurs oder mehrere zusammen (individuell und nach eigenen Vorkenntnissen und Zielen kombinierbar).

Ausführliche Informationen auf: www.fortbildung-geodaten.de. WEITERLESEN

 

08 Siemens und Bentley Systems vereinbaren die gemeinsame Entwicklung von Netzplanungslösungen für Energieversorger

Aufsetzend auf der im November 2016 bekannt gegebenen strategischen Allianz zwischen Siemens und Bentley Systems haben die Division Energy Management von Siemens und Bentley Systems vereinbart, künftig gemeinsame Lösungen zu entwickeln, die die Digitalisierung von Planung, Entwurf und Betrieb für Energieversorgungsunternehmen und die industrielle Energieversorgung beschleunigen. WEITERLESEN

 

09 ProOffice ist GEFMA zertifiziert

Die CAFM-Software ProOffice hat das GEFMA 444 Zertifizierungsverfahren erfolgreich durchlaufen. WEITERLESEN

 

ANZEIGE

Im Zeitraum 14. Februar 2016 - 14. Februar 2017 griffen 92.204 Besucher auf GEObranchen.de zu und riefen 307.360 Seiten* auf. *Quelle PIWIK # Web Analytics

Hier wirkt Ihre Werbung! Link zu den Mediadaten.

 

10 Kundentagung der AGIS GmbH

Am 14. März 2017 veranstaltet die AGIS GmbH in der Stadthalle Oberursel wieder ihre jährliche Userkonferenz. Sie zählt für viele Anwender und Interessenten von GeoAS, Grappa und MapInfo zu den Veranstaltungshighlights des Jahres. WEITERLESEN

 

11 Brillante Satellitenbilddaten mit dem neuen ATCOR Workflow für IMAGINE

GEOSYSTEMS, Softwarevertriebsunternehmen und Hexagon Geospatial Premium Partner mit Sitz in Germering bei München gibt die Fertigstellung eines neuen fernerkundlichen Softwareprodukts bekannt. WEITERLESEN

 

ANZEIGE

FOSS Academy Winterschule 2017:

Der nächste IHK-zertifizierte Kompaktkurs zum Thema „Aufbau von Geodateninfrastrukturen (GDI) mit freier Software“ findet vom 20. bis 24.03.2017 in Bonn statt.

WEITERLESEN

 

12 Termine

WEITERLESEN

 

13 Neue Stellenangebote und Stellengesuche auf www.GEOjobs.de

Mit diesem Service machen wir Sie auf www.GEOjobs.de, unsere größtes deutschsprachiges Stellenportal für Geoberufe im Internet aufmerksam. Das Angebot wechselt ständig. Hier lohnt sich der Besuch immer.

Neue Jobangebote:

Allround-Talent für Spatial-Reporting Datenbanken & GIS I Disy Informationssysteme GmbH I Karlsruhe I Stellenangebot vom 10.02.2017

Geograph oder Geoinformatiker (m/w) I Dr. Donato Acocella Stadt- und Regionalentwicklung I Nürnberg I Stellenangebot vom 09.02.2017 

Geoinformatiker (m/w) I SAG GmbH I Braunschweig I Stellenangebot vom 06.02.2017 

Network Operator / Vermessungsingenieur (m/w) I Trimble Advanced Positioning Abteilung I Standort Höhenkirchen, München I Stellenangebot vom 06.02.2017

Senior Wissenschaftliche (r) Mitarbeiter/-in Research & Innovation Management Geoinformation Technology I Universität Heidelberg I Stellenangebot vom 03.02.2017

Stiftungs-Professur für Geo-Government I Hochschule Mainz I Stellenangebot vom 03.02.2017 

Diplom-Ingenieurin / Diplom-Ingenieur (FH Bachelor) GI 5/04/2017 I Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG) I Dienstort Leipzig I Stellenangebot vom 02.02.2017

Kartographinnen / Kartographen oder Geoinformatikerinnen / Geoinformatiker GI 5/03/2017 I Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG) I Dienstort Leipzig I Stellenangebot vom 02.02.2017

Diplom-Ingenieurin / Diplom-Ingenieur (FH Bachelor) GI 5/05/2017 I Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG) I Dienstort Leipzig I Stellenangebot vom 02.02.2017

Geodatenmanager/in für AAA- und INSPIRE-Geodatendienste (Kennziffer 17-01) I Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen (LGLN) I Hannover I Stellenangebot vom 02/02/2017

Entwicklungsingenieur/in für die Bereiche Geodatenportal Niedersachsen und Absicherungskomponente (Kennziffer 17-04) I Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen (LGLN) I Hannover I Stellenangebot vom 02/02/2017

Senior Consultant (m/w) im Utilities Umfeld I Geocom Informatik GmbH I verschiedene Arbeitsorte möglich I Stellenangebot vom 02.02.2017

WEITERLESEN

 

 

01 INSPIRE-Konferenz 2017 in Kehl und Straßburg

Startschuss für „Call for Papers“

Die Konferenz wird neben einem Rückblick auf „10 Jahre INSPIRE-Umsetzung“ und die Beiträge von INSPIRE zur digitalen Vernetzung der Partner in der EU ein besonderes Augenmerk auf grenz- und bereichsübergreifende Zusammenarbeit bei der Umsetzung der INSPIRE-Richtlinie legen und Beispiele für den gelungenen Austausch zwischen nationalen, regionalen und lokalen Akteuren liefern.

Wie bei europäischen INSPIRE-Konferenzen üblich, finden im Rahmen der Konferenz technische Workshops, Plenarsitzungen und thematische Vorträge statt. Die Workshops, die mehr als 60 Stunden intensiven Fachaustausch ermöglichen, werden an den ersten zwei Tagen der Konferenz (4. und 5. September) an der Hochschule für öffentliche Verwaltung in Kehl durchgeführt.

Nach der Eröffnung der Konferenz durch u.a. Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière und Minister Peter Hauk, Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg, wird an den darauf folgenden drei Tagen (6. bis 8. September) Straßburg der Ort für spannende Plenarsitzungen und thematische Vorträge sein.

Geplant sind auch dieses Mal intensive Diskussionen mit hochrangigen Referenten aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft. Erwartet werden darüber hinaus mehr als 200 Fachvorträge in sechs parallelen Vortragsblöcken und vielfältige Präsentationen von herausragenden Beispielen für die erfolgreiche Umsetzung von INSPIRE. Abgerundet wird das Programm mit Firmenausstellungen.

  Der „Call for Presentations, Posters and Workshops” ist seit dem 8. Februar eröffnet. Bis zum 30. April können alle Interessierte ihre Beiträge zu folgenden vier thematischen Schwerpunkten einreichen und damit das Programm der Konferenz aktiv mitgestalten:

  • Applications of INSPIRE for environment and the digital society
  • Capacity building - Technologies and Training
  • The INSPIRE Maintenance and Implementation Work Programme 2017-2020
  • INSPIRE Thinking out of the box – INSPIRE innovation

Die Öffentlichkeit hat damit bis Ende April Gelegenheit, Vorschläge für Workshops, Poster und thematische Vorträge über das Konferenzmanagementprogramm online einzureichen. Die Vorschläge müssen den Themenschwerpunkten zugeordnet werden können. Alle Details sind unter folgendem Link verfügbar: http://inspire.ec.europa.eu/conference2017/call-for-submissions .

Die Registrierung der Teilnehmer startet am 1. März über diese zentrale Webseite. Eine frühzeitige Anmeldung wird auch in diesem Jahr wieder mit einem reduzierten Teilnehmerbeitrag belohnt.

Die Konferenz bietet darüber hinaus im Rahmen einer Begleitausstellung die Gelegenheit für Firmenpräsentationen. Zu diesem Zweck können Kooperationspartnerschaften abgeschlossen werden. Die Leistungen sowie Preise für die Kooperationspartner und Aussteller sind im Dokument „Technical Exhibition and Cooperation Opportunities“ auf der Webseite beschrieben. http://inspire.ec.europa.eu/sites/default/files/170208_technical_exhibition_and_cooperation_opportunities_v3.pdf.

Weitere Informationen:

Webseite INSPIRE-Konferenz 2017: http://inspire.ec.europa.eu/conference2017

ZURÜCK

 

02 Einzigartiges Instrument für die Gewerbeflächensuche

Digitale Gewerbeflächenkarte für die Wirtschaftsregion Bergstraße ist online


Dr. Matthias Zürker, WFB-Geschäftsführer, Landrat Christian Engelhardt, Aufsichtsratsvorsitzender der WFB, Hartmut Gündra, Cluster-Manager GeoNet.MRN, und Diana Schilling, Leiterin Standortmarketing/Investorenservice bei der WFB, präsentieren die digitale Gewerbeflächenkarte. - © WFB

Auf der Karte sind alle Gewerbegebiete von mehr als fünf Hektar verortet und mit den entsprechenden Informationen wie etwa ihrem Namen, der Gebietsart der Baunutzungsverordnung, den aktuell verfügbaren Flächen, den Kernbranchen sowie mit einem Link zu weitergehenden Informationen – zum Beispiel Fotos und Pläne – verortet. Bei der Ansicht können die Nutzer zwischen verschiedenen Hintergrundkarten, unter anderem einer topografischen Darstellung und einer Luftbildkarte, wählen. Bei dem innovativen Marketinginstrument handelt es sich um ein geographisches Informationssystem (GIS), bei dem räumliche Daten digital erfasst, bearbeitet, analysiert und präsentiert werden.

Diana Schilling, Leiterin Standortmarketing/Investorenservice bei der WFB, ist für das Projekt verantwortlich und hat die Karte mit Unterstützung von Hartmut Gündra, Clustermanager des Netzwerks GeoNetMRN. e.V., umgesetzt. Sie ist davon überzeugt, dass die neue Karte potenziellen Investoren neue Wege bei der Suche von Gewerbeflächen eröffnet und schnell und unkompliziert auf dem aktuellsten Stand gehalten werden kann.

Landrat Christian Engelhardt, Aufsichtsratsvorsitzender der WFB, ließ es sich nicht nehmen, sich von WFB-Geschäftsführer Dr. Matthias Zürker, Schilling und Gündra bei einem Vor-Ort-Termin in den Räumen der WFB über die Besonderheiten des zukunftsweisenden Marketinginstruments informieren zu lassen und zeigte sich hocherfreut über die neue Karte, die in der Metropolregion Rhein-Neckar bislang einzigartig ist.

„Digitalisierung ist ein wichtiges Thema für die wirtschaftliche Entwicklung unserer Region und unserer gesamten Unternehmenslandschaft – die WFB setzt hier einen Schwerpunkt in ihrer Arbeit“, betont Dr. Zürker.

Info: Die digitale Gewerbeflächenkarte ist hier zu finden. Serviceangebote des WFB-Fachbereichs Standortmarketing/Investorenservice gibt es hier.

ZURÜCK

 

03 Digitale Geodaten für die Zukunft erhalten

LGV Hamburg erarbeitet mit AED-SICAD ein System zur Langzeitspeicherung


LGV-Geschäftsführer Rolf-Werner Welzel und Dr. Thomas Englert, Vorstandsvorsitzender der AED-SICAD AG, bei der Vertragsunterzeichung. Foto: LGV

Digitale Geodaten unterliegen den gleichen Herausforderungen wie alle digitalen Informationen: Sie sind zum einen dank technischen Fortschritts immer leichter und schneller generierbar. Zugleich birgt die zunehmend ausschließlich digitale Speicherung von Geodaten Probleme: Speichermedien, Dateiformate, Hard- und Software veralten, werden inkompatibel, es treten Defekte auf oder sie „verschwinden“ ganz. Der Erhalt digitaler Geodaten für künftige Generationen ist gefährdet. Archive, Behörden und Verwaltungen sind mit der Frage konfrontiert, wie digitale Geodaten zukunftssicher gespeichert werden können. Die Archivgesetze des Bundes und der Länder verpflichten zudem öffentliche Stellen dazu, bestimmte Daten, die nicht mehr im täglichen Gebrauch sind, einem Archiv zur Verfügung zu stellen.

Die digitale Langzeitspeicherung zielt auf den Erhalt digitaler Objekte für zukünftige Generationen ab. Eine LZS verwahrt digitale (Geo-)Daten sicher und stellt Möglichkeiten sowohl für eine räumliche Suche wie für einen Datentransfer in Richtung Archivsystem bereit. Damit werden Eigenschaften von raumbezogenen Systemen und Archivsystemen ideal verknüpft. Eine LZS verwaltet flexibel verschiedene Datenklassen und Storage-Umgebungen, überführt definierte Verfahren und Formate mit geringst möglichen Verlusten ineinander und transferiert Daten im Onlinebetrieb von einem Storagesystem in ein anderes. Eine LZS kann sicherstellen, dass Daten nur in langzeitspeicherfähigen Formaten vorliegen. Digitale Geodaten sind in einer LZS in den besten Händen.

Der LGV Hamburg möchte seine statischen, digitalen Geodaten in einer LZS verwalten und ausgewählte Daten über eine LZS an das Staatsarchiv abgeben. Im Sinne einer zukunftstsicheren Verwahrung sollen die Daten auch in 50 Jahren noch lesbar bereitgestellt werden können. In der gemeinsamen LZS-Lösung setzt die AED-SICAD ihre Standardprodukte GIS Portal mit dem User and Resource Management (URM) und dem Web Order System (WOS) sowie die SER ihr Doxis4 mit den OAIS-Modulen ein. Zunächst wird die „Inbetriebnahme des digitalen Grenznachweises“ in einer ersten von vier Lösungsstufen realisiert.

Die von der AdV und der KLA (Konferenz der Leiterinnen und Leiter der Archivverwaltungen des Bundes und der Länder) beschlossenen Leitlinien zur bundesweit einheitlichen Archivierung von Geobasisdaten werden damit erstmals in einem Pilotprojekt umgesetzt. Die neue Lösung wird auch den ISO-Standard OAIS (Open Archival Information System) berücksichtigen.

Weitere Informationen: www.aed-sicad.de

ZURÜCK

 

04 Geobasisdaten in Thüringen ab sofort kostenlos zum Herunterladen


Präsident des Thüringer Landesamt für Vermessung und Geoinformation Uwe Köhler, Thüringens Ministerin Birgit Keller und Regierungssprecher Günter Kolodziej (v.l.n.r.) stellten in der Regierungsmedienkonferenz in der Thüringer Staatskanzlei den neuen Service des Landesamtes vor. Bild: TLVermGeo

Die Daten umfassen konkret:

  • Aktuelle und historische Luftbilder
  • Aktuelle und historische Digitale Orthophotos (DOP)
  • Daten des Amtlichen Liegenschaftskatasterinformationssystems ALKIS (ohne Eigentümerangaben)
  • Amtliche Hauskoordinaten (ohne postalische Angaben) und amtliche Hausumringe
  • 3D-Gebäudemodelle
  • Digitale Geländemodelle (DGM) und Digitale Oberflächenmodelle (DOM)
  • Digitale Landschaftsmodelle (DLM)
  • Digitale Topographische Karten (DTK)

Das verwendete Lizenzmodell lässt eine äußerst weitgehende Weiterverwendung unter Angabe der Bezugsquelle zu. Die kostenfreie Veröffentlichung von Geodaten haben die Parteien der Landesregierung bereits in ihrem Koalitionsvertrag vereinbart. Diese Aufgabe wurde im Laufe des Jahres 2015 in einem Landesprogramm „Offene Geodaten“ konkretisiert. Das TLVermGeo ist nunmehr das erste Thüringer Landesamt, welches dieses Programm umsetzt und seine Daten vollständig unter den dort festgelegten Prinzipien allen Nutzern bereitstellt.

Der Zugang zu den Daten erfolgt über die Das Geoportal Thüringen (www.geoportal-th.de).

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des TLVermGeo stehen auch weiterhin für die Wünsche der Nutzer zur Verfügung, insbesondere wenn die Daten in anderen Formaten oder Ausprägungen abgegeben werden sollen. Hier sind die Daten ebenfalls kostenfrei, es ist aber ein geringes Bearbeitungsentgelt zu entrichten.

Weitere Informationen: www.thueringen.de

ZURÜCK

 

05 Spatial Analytics und mehr auf der CeBIT

Disy treffen im Public Sector Parc

Egal ob Planung, Überwachung oder politische Entscheidungsfindung – die öffentliche Verwaltung muss räumlich denken und handeln. Man denke nur an die Planung von Verkehrsströmen, Beobachtung demografischer Migrationsbewegungen, das Aufklären von Straftaten oder an die Entscheidungsfindung im Spannungsfeld zwischen Landwirtschaft und Umweltschutz. Mit der GIS- und Reporting-Plattform Cadenza bietet Disy ein ideales Werkzeug, das die Vorteile aus klassischer Datenanalyse mit Geo-Analyse vereint.


Eingesetzte Frameworks für die cluster-basierte Verarbeitung von Spatial Big Data im Forschungsprojekt BigGIS, gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Von Spatial Analytics bis zum Geodatenmanagement

„Wir zeigen auf der CeBIT, wie mit Cadenza Sachdaten gemeinsam mit Geodaten unterschiedlicher Fachbereiche umfassend analysiert und die Ergebnisse effizient veröffentlicht werden können“, sagt Disy-Geschäftsführer Claus Hofmann. „Unsere GIS- und Reporting-Plattform Cadenza bietet Zugänge für Desktop, Web und mobile Endgeräte. Das Besondere daran ist: Einmal konfigurierte Inhalte stehen überall und über alle Zugänge zur Verfügung. Das beschleunigt Prozesse und bietet zugleich Potential für Kostenreduktion. Daneben präsentieren wir unser Dienstleistungsportfolio von der Datenbankberatung bis hin zur Konzeption und Erstellung von Data Warehouses samt Datenintegration mit ETL-Werkzeugen.“


Beispiel für die Darstellung einer Headmap mit Cadenza Web auf Basis fiktiver Daten.

Disy referiert über das Wissensmanagement bei Sicherheitsbehörden

Welche Chancen sich durch die Nutzung von Cadenza eröffnen, wird Disy in dem Vortrag „Wissensmanagement für die Sicherheitsbehörden“ im Themenblock Justiz im Forum „Public Sector Parc“ (Halle 7) veranschaulichen. Am Mittwoch, den 22.03.2017 von 10.00 Uhr bis 10.30 Uhr präsentiert Disy am Beispiel deutscher Bundes- und Landesbehörden, wie mit Cadenza große heterogene Datenmengen nutzbar gemacht werden und welche Chancen sich daraus ergeben.

Damit passt Disy perfekt in den Public Sector Parc, der Themen aufgreift, welche in den Behörden und Verwaltungen immer stärker an Bedeutung gewinnen. Auf mehr als 6000 Quadratmetern wird hier das komplette Spektrum innovativer Lösungen und Fachanwendungen für die öffentliche Verwaltung präsentiert. „Diese zielgruppenspezifische Ansprache ist für uns besonders interessant“, erklärt Claus Hofmann. „Wir freuen uns auf die CeBIT und erwarten eine erfolgreiche Veranstaltung.“

Forschung hat bei Disy Tradition

Seit Firmengründung ist Disy eng mit Forschungseinrichtungen vernetzt und engagiert sich aus dieser Historie heraus immer wieder in Forschungsprojekten zu Umweltinformatik und intelligenter Geodatenverarbeitung. So entwickelt Disy beispielsweise im BMBF-Verbundprojekt „BigGIS“ Methoden für die effiziente Verarbeitung von Spatial Big Data oder arbeitet im BMWi-Verbundprojekt „SmartRegio“ an einer Plattform für die Data Economy. In anderen BMBF-Projekten forscht Disy an Software-Werkzeugen zur Unterstützung des Integrierten Wasserressourcenmanagements (IWRM), im Projekt „WaterMiner“ z. B. an IWRM-Methoden in Bergbauregionen, am Beispiel einer Pilotregion in Vietnam. Nutzen Sie das Gespräch auf der CeBIT, um sich persönlich von dem Innovationspotenzial zu überzeugen oder gemeinsam mit Disy Ideen für Forschungsprojekte zu entwickeln.

Termin auf der CeBIT vereinbaren

Mitarbeiter der Disy Informationssysteme GmbH stehen auf der CeBIT (Halle 7, Stand A28/2) im Public Sector Parc auf dem Gemeinschaftsstand Marktplatz Digital Government für Beratungen zur Verfügung. Termine können jetzt schon vereinbart werden: telefonisch unter +49 (0)721 16006-000 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Auf Anfrage werden für den Besuch bei Disy Gutscheincodes für kostenlose Dauerkarten zugesendet.

Weitere Informationen

  • Disy auf der CeBIT: www.disy.net/cebit
  • Termin mit Disy auf der CeBIT vereinbaren: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Cadenza testen: www.disy.net/testen
  • Forschungsprojekt SmartRegio (BMWi): www.smartregio.org/projektpartner/disy-gmbh/
  • Forschungsprojekt BigGIS (BMBF): http://biggis-project.eu/consortium_de.html
  • Forschungsprojekt WaterMiner (BMBF): www.ruhr-uni-bochum.de/ecology/forschung/waterminer

ZURÜCK

 

06 Ab zur INTERGEO − Messeförderung für Start-ups


Bild: INTERGEO

Jetzt durchstarten und Erfolg planen: Internationale Leitmesse INTERGEO stellt Start-ups und Gründern aus Deutschland attraktive Gemeinschaftsfläche, Know-how, Netzwerke und PR-Kanäle aus der Welt der Geo-Branche zur Verfügung. Förderung der Messeteilnahme beim Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BAFA) beantragen und 60 Prozent der Messebeteiligungskosten gefördert bekommen.

Die neue Start-up Area für junge und innovative Unternehmen bietet als attraktive Gemeinschaftsfläche eine repräsentative Bühne zur Präsentation von Produktinnovationen und ist geprägt von zahlreichen Kontakt- und Austauschmöglichkeiten. Besonderes Schmankerl: Auch 2017 wird die Teilnahme von Start-ups und jungen Unternehmen an der INTERGEO als anerkannte Weltleitmesse der Geo-Branche vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert. Die Förderung umfasst unter anderem eine 60-prozentige Erstattung von Standmiete und Standbaukosten bei der Beteiligung als Aussteller an einem Gemeinschaftsstand.

Die INTERGEO ist die wichtigste Messe- und Kommunikationsplattform für innovative Produkte, Technologien, Anwendungen und Dienstleistungen aus den zukunftsweisenden Bereichen der Geoinformation und Geodäsie. In Berlin sprechen zudem Highlight-Themen wie Building Information Modeling (BIM), Smart City und die zivile Nutzung von Drohnen neue Zielgruppen an. Mit der internationalen Leitmesse und dem Fachkongress vermittelt die INTERGEO zukunftsweisende, praxisorientierte Strategien und Lösungen und ist damit inhaltlich und thematisch auf die aktuellen Anforderungen des Marktes ausgerichtet.

Gerade für Jungunternehmen ist Planung, Entwicklung und Vermarktung neuer Produkte für den Erfolg und die Positionierung im Markt besonders wichtig. Auf der INTERGEO knüpfen sie erste Kontakte zu weltweit agierenden Unternehmen, stellen ihre Produkte einem internationalen Fachpublikum vor und treffen ihre Kunden für zukünftiges Business.

Als Aussteller am Gemeinschaftsstand profitieren junge Unternehmen und Start-ups von der Förderung der Messeteilnahme durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. 60 Prozent der Standmiete und Standbaukosten bei der Beteiligung als Aussteller an einem Gemeinschaftsstand werden erstattet. Das Programm unterstützt die Vermarktung und insbesondere den Export neuer Produkte und Verfahren von Unternehmen aus Deutschland.

Mehr zum Programm zur Förderung der Teilnahme junger innovativer Unternehmen an internationalen Leitmessen des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) finden Sie hier: www.intergeo.de.

ZURÜCK

 

07 Fit für das neue Webzeitalter: BARTHAUER präsentiert sich mit neuer Website


Optimale Darstellung auf allen Endgeräten: Dank des responsiven Webdesigns bietet die komplett neu gestaltete Seite immer ein optimales Nutzungserlebnis. Quelle: Barthauer Software GmbH

Die mobile Internetnutzung steigt rasant. Gleichzeitig möchte aber kaum ein Nutzer auf den stationären Zugang verzichten. Mit dem Relaunch der Unternehmens-Webseite reagiert BARTHAUER auf diese Herausforderung. Dank des responsiven Webdesigns bietet die komplett neu gestaltete Seite immer ein optimales Nutzungserlebnis - unabhängig davon, ob sie per Smartphone, Tablet oder über den Desktop angesteuert wird. Konzipiert und technisch weiter entwickelt hat die Website die Braunschweiger Agentur b.it Dienstleistungen in enger Abstimmung mit der Barthauer Software GmbH. Im Fokus des Website-Relaunchs standen unter anderem eine intelligente Benutzerführung, eine hohe Qualität hinsichtlich Anwenderfreundlichkeit, Browserkompatibilität und Ladegeschwindigkeit.


Klar und aufgeräumt: die neue Startseite der Barthauer Software GmbH. Quelle: Barthauer Software GmbH

Der Look der neuen Website ist klar und aufgeräumt. Er orientiert sich an den Trends und Konventionen modernster Weboptik. Die neu gestaltete Startseite bietet dem User vom Start weg alle wichtigen Inhalte auf einen Blick. Auch die Unterseiten der Homepage unterliegen einer klaren Struktur und sind übersichtlich gegliedert. Neben einer Fülle von Infos und News rund um die Barthauer Software GmbH können sich die Benutzer auch auf die übersichtliche Darstellung der Kernprodukte freuen.


Philip Sauer, Marketingleiter bei BARTHAUER. Quelle: Barthauer Software GmbH

Philip Sauer, Marketingleiter bei BARTHAUER fasst zusammen: „Eine extreme Bandbreite von Informationen bestehend aus News, Facts und Produktinformationen für Kunden und Geschäftspartner in eine übersichtliche, nachvollziehbare und damit intuitive Anwenderführung zu bekommen - und das für die unterschiedlichsten Endgeräten - war die essentielle Herausforderung für den Relaunch. Nach meiner Ansicht ist uns dies sehr gut gelungen. Unseren neuen, responsiven Internetauftritt sehe ich als konsequente Fortführung des BARTHAUER Multiplattform-Konzepts. So, wie sich unsere Desktop-Lösungen schon von Anbeginn nach dem Anwender richten und in den marktführenden GIS oder CAD-Programmen dieselben Funktionen mit ähnlicher Oberfläche bieten, so sind nun auch die Informationen unserer Website flexibel und mit nahezu gleicher Darstellung auf allen möglichen Endgeräten verfügbar.“

Weitere Informationen: www.barthauer.de

ZURÜCK

 

ANZEIGE

Der Geodatenmanager - ein neues Berufsbild

Mit der mehrstufigen Seminarreihe „Geodatenmanager“ leistet die AGIS GmbH seit rund 10 Jahren einen aktiven Beitrag zur beruflichen Fortbildung und zur Etablierung dieses neuen Berufsbildes. Mehr als 450 Geodaten-Spezialisten aus den unterschiedlichsten Branchen und Institutionen haben an den vielfältigen Seminaren teilgenommen.

Termine:

Sämtliche Seminare sind einzeln oder in individueller Kombination buchbar.

  •    Geoprocessing (2 Tage) - Mi. 22.03. bis Do. 23.03.17
  •    Professional SQL (3 Tage) -- Di. 28.03. bis Do. 30.03.17
  •    WebMapping & WebServices (2 Tage) - Mi. 19.04. bis Do. 20.04.17
  •    Spatial SQL (2 Tage) - Mi. 26.04. bis Do. 27.04.17
  •    FME (für Geodatenmanager) (2 Tage) - Mi. 03.05. bis Do. 04.05.17
  •    Tile Services (2 Tage) - Mi. 17.05. bis Do. 18.05.17
  •    Rechtsgrundlagen (2 Tage) - Mi. 07.06. bis Do. 18.06.17

Organisatorisches:

Zielgruppe: GIS-Anwender mit Organisationsaufgaben/Leitungsfunktion

Voraussetzungen:

Formale Zulassungsbeschränkungen bestehen nicht. Spezielle Software-Vorkenntnisse sind nicht erforder-lich. Für den Kurs Rechtsgrundlagen sind keine juristischen Vorkenntnisse erforderlich. Teilnehmer sollten empfehlenswerterweise über eine mindestens 1-2 jährige Berufserfahrung im Umgang mit GIS/CAD-Software, Geodaten und praktische Kenntnisse im Umgang mit Tabellen/Datenbanken haben.

Veranstalter: AGIS GmbH, Frankfurt am Main

Ort: AGIS GmbH, 60488 Frankfurt am Main, Schönberger Weg 9, Seminarraum

Teilnehmerzahl: Die Seminare finden für max. 8 Personen statt.

Teilnahmegebühr: Bei Buchung von einzelnen Kursen: 800 Euro (2-tägige Veranstaltung), 1.200 Euro (3-tägige Veranstaltung). Bei Buchung mehrerer Kurse werden Rabatte angeboten. Die Fortbildungsseminare sind von der Mehrwertsteuer befreit.

Kontakt: Oliver Best, Telefon: 0 69 / 24 70 14 0, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Die AGIS GmbH ist seit November 2006 durch die Weiterbildung Hessen e.V. als geprüfte Weiterbildungs-einrichtung zertifiziert.

Beim Wettbewerb "Weiterbildung Innovativ 2008" hat die AGIS GmbH mit ihrem Seminarangebot "Geoda-tenmanager" den ersten Preis gewonnen.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Weiterführende Informationen (u.a. Seminarinhalte und Belegungsübersicht) finden Sie auf:

www.fortbildung-geodaten.de

ZURÜCK

 

08 Siemens und Bentley Systems vereinbaren die gemeinsame Entwicklung von Netzplanungslösungen für Energieversorger

Bentley Systems ist ein globaler Branchenführer für zukunftsorientierte Softwarelösungen für Entwurf, Bau und Betrieb von Infrastrukturen. Das erste der neuen Angebote wird die Fähigkeiten von Bentley Systems bei der Planung von Versorgungsanlagen und bei geografischen Informationssystemen (GIS) mit der Power System Simulation (PSS) Suite von Siemens integrieren, wobei spezielle Lösungen für Energieübertragung und -verteilung sowie Industrieanlagen entwickelt werden. Die Kombination dieser beiden Plattformen stellt den Kunden die Expertise von Bentley in der 3D-Modellierung von Infrastrukturanlagen und GIS in Verbindung mit dem Know-how und der Erfahrung von Siemens in der Planung und Simulation von Energiesystemen zur Verfügung.

„Der Trend zur Dezentralisierung in der Energiebranche stellt zwar einerseits für die Energieerzeuger und -anwender eine große Herausforderung dar, bietet andererseits aber auch eine große Chance. Unsere strategische Allianz mit Bentley Systems wird unseren Kunden helfen, dieses im Wandel befindliche Umfeld durch die Kombination unserer leistungsstarken Lösungen besser zu nutzen“, sagte Ralf Christian, CEO der Division Energy Management von Siemens. "Sowohl Siemens als auch Bentley engagieren sich für Offenheit, Interoperabilität und das gemeinsame Ziel, ihren Kunden dabei zu helfen, sich über alle Lieferketten hinweg den Weg zum digitalen Unternehmen zu ebnen.”

Bhupinder Singh, Chief Product Officer bei Bentley Systems: "Wir freuen uns darauf, zusammen mit Siemens unsere Anwender im Energieversorgungssektor dabei zu unterstützen, 'digital zu werden'. Das Know-how von Siemens bei der Planung und Simulation von energietechnischen Systemen ergänzt unsere Lösungen im Bereich GIS und Infrastruktur-Engineering ideal. Wir werden zusammenarbeiten und unseren Anwendern weltweit neue Innovationen und konkrete geschäftliche Vorteile bieten.”

Distributed Energy Resources (DER) wie Microgrids und ihr Off-Grid/On-Grid-Modus machen fortschrittlichere Planungsmethoden erforderlich, um die Zuverlässigkeit und die Stabilität der Systeme sicherzustellen. Die OpenUtilities Lösung von Bentley für die Auslegung von Energieversorgungsnetzen und GIS wird mit der PSS Suite von Siemens für die Planung von Energieversorgungsnetzen integriert werden, um nahtlose Workflows und Datenintegration bereitzustellen und im Hinblick auf die betriebliche und die wirtschaftliche Leistung gleichzeitig eine optimale Netzauslegung zu unterstützen. Dank einer vernetzten Datenumgebung bietet sich den Ingenieuren von Versorgungsunternehmen der zusätzliche Vorteil, entwurfskritische Informationen gemeinsam nutzen zu können, um die Entwurfszeit und die Baukosten zu senken und optimale, umfassende Modernisierungen ihrer Versorgungsnetze zu verwirklichen.

Darüber hinaus wird die gemeinsame Initiative von Siemens und Bentley intelligente Bauteile von Siemens zur Verfügung stellen, die sich in die Anwendung Bentley Substation zur 3D-Modellierung von Umspannwerken integrieren lassen, während gleichzeitig intelligente elektrotechnische Symbole die nötigen Detailinformationen für umfassende Berichte in den 2D-Schaltplänen von Umspannwerken bereitstellen. Bentley-Anwender werden über die Cloud-Dienste von Bentley Zugang zu einem umfangreichen Bauteilekatalog von Siemens haben.

Weitere Informationen: www.bentley.com.

ZURÜCK

 

09 ProOffice ist GEFMA zertifiziert

Ab sofort ist die Lösung für das professionelle Infrastruktur- und Facilitymanagement damit nach folgenden GEFMA-Kriterien zertifiziert:

Basiskatalog (Plattformfunktionen)

  • Flächenmanagement
  • Instandhaltung
  • Inventar
  • Energie
  • Reservierung
  • Schlüsselverwaltung
  • Vermietungsmanagement
  • Help- und Servicedesk
  • Reinigung
  • Budgetmanagement und Kostenverfolgung

In Deutschland wird ProOffice von der AED-SYNERGIS GmbH und der ARC-GREENLAB GmbH sowie weiteren Vertriebspartnern bereitgestellt und installiert. „Wir freuen uns sehr und sind stolz über den reibungslosen Verlauf und das hervorragende Ergebnis. Wir haben für alle beantragten Kriterien die Zertifizierung erhalten. Für uns wie für unsere Anwender ist das eine schöne Bestätigung“, sagte Elmar Happ, Geschäftsführer der AED-SYNERGIS. Für Interessenten biete die Zertifizierung eine wertvolle Orientierungs- und Entscheidungshilfe, so Happ weiter.

Das GEFMA-Zertifikat wird für die Dauer von zwei Jahren erteilt. Es dokumentiert die Einhaltung von Mindeststandards der geprüften Anwendungsfunktionalitäten.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.aed-synergis.de und www.arc-greenlab.de sowie unter www.gefma.de.

ZURÜCK

 

10 Kundentagung der AGIS GmbH

Der Anbieter für Geodatenmanagement hat das Tagungsprogramm abwechslungsreich gestaltet. So können sich die Teilnehmer Vormittags in Vorträgen über das Produkt- und Dienstleistungsangebot und zu geplanten Produktentwicklungen von AGIS informieren. Dabei wird das in Frankfurt am Main ansässige Unternehmen wieder von zahlreichen Partnern (u.a. Pitney Bowes/MapInfo) und Kunden mit Präsentationen unterstützt.

Ab der Mittagspause kommt das im Vorjahr erfolgreich praktizierte Konzept der „Hausmesse“ zum Tragen. An zahlreichen Demopoints können sich die Teilnehmer in Gesprächen mit Mitarbeitern der AGIS GmbH, Graphservice-IT GmbH, Partnern und Gastreferenten nochmals zu allen Fachthemen wie InternetCity und Grappa, GeoAS in der Praxis, Kundenprojekte zum Thema Breitband und Abwasserbeseitigungskonzept oder aktuelle Produktpalette von MapInfo Pro austauschen.

Veranstaltungsort ist die Stadthalle am Rathausplatz 2 in 61440 Oberursel. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos; eine Voranmeldung ist erforderlich.

Ausführliche Informationen und Anmeldung auf www.GeoAS.de

ZURÜCK

 

11 Brillante Satellitenbilddaten mit dem neuen ATCOR Workflow für IMAGINE


Sentinel-2 Daten von San Francisco, vor und nach der Bearbeitung mit ATCOR Workflow für IMAGINE.

Der neue ATCOR Workflow für IMAGINE dient der Dunstentfernung und der atmosphärischen und topographischen Korrektur bei Satellitenbilddaten. Das Tool ist innerhalb des Programmpaketes ERDAS IMAGINE von Hexagon Geospatial lauffähig. Es zeichnet sich besonders durch seine außergewöhnliche Bedienungsfreundlichkeit, herausragende Algorithmen für die Dunstreduzierung sowie der flexiblen, hochmodernen Workflow-Technologie aus.

Der ATCOR Workflow für IMAGINE setzt neue Maßstäbe, was Nutzerfreundlichkeit und Qualität bei der Dunstentfernung und Atmosphärenkorrektur angeht. Mit einem in diesem Bereich führenden Dehaze-Algorithmus werden Dunstgebiete und Zirruswolken minimiert. Das Ergebnis sind klare, brillante Satellitenbilddaten für eine erfolgreiche visuelle Interpretation.

Eine Korrektur von Satellitendaten von atmosphärischen und topographischen (Beleuchtung) Einflüssen ist die Voraussetzung, um Daten unterschiedlicher Aufnahmezeitpunkte objektiv vergleichen zu können (z.B. bei Zeitreihenanalysen). ATCOR Workflow für IMAGINE liefert Ergebnisdaten, die die echten Spektralwerte der Erdoberfläche darstellen. Störungen im Rückstrahlungswert durch Einflüsse in der Atmosphäre oder durch Schatteneffekte in stark reliefiertem Gelände sind beseitigt.

Die gesamte ATCOR Funktionalität steht über ein dialoggeführtes Menü bereit und ist sehr einfach zu bedienen. Viele Parameter sind mit intelligenten Default-Einstellungen bereits gesetzt. Die für die atmosphärische Korrektur wichtigen Aufnahmeinformation werden automatisch aus den Metadaten ausgelesen und ist in ERDAS IMAGINE Spatial Modeler Operatoren realisiert; d.h. diese Operatoren können in individuelle Prozessketten eingebaut werden, um so automatische Bildanalyse-Workflows zu generieren.

Die Kernfunktionalität im Hintergrund basiert auf IDL (Interactive Data Language). Die enge Zusammenarbeit mit ReSe Applications Schläpfer und dem DLR gewährleistet die kontinuierliche Verbesserung des Produkts.

ATCOR Workflow für IMAGINE wird das bekannte ERDAS IMAGINE Zusatzmodul ATCOR für IMAGINE ablösen, das mit der ERDAS IMAGINE Version 2018 "eingefroren" wird.

Weitere Informationen: www.geosystems.de/produkte/atcor/atcor-workflow-fuer-imagine

ZURÜCK

 

 

ANZEIGE

Weiterbildung an der FOSS Academy: Eine eigene GDI in nur fünf Tagen erstellen

Die FOSS Academy bietet Ihnen mit dem Kompaktkurs „Winterschule 2017“ die Möglichkeit, alles Wissenswerte zur Erstellung einer eigenen Geodateninfrastruktur (GDI) kompakt an nur fünf Tagen zu erlernen.

In der Winterschule werden sowohl die theoretischen Grundlagen als auch die praktische Vorgehensweise zum Aufbau einer Geodateninfrastruktur vermittelt. Zu Beginn des Kurses werden die Wissensgrundlagen geschaffen und Einblicke in verschiedene GIS-Technologien wie QGIS, PostgreSQL/PostGIS, MapServer und Mapbender3 gegeben. Am dritten Tag beginnen die Teilnehmer mit der Konzeption einer eigenen GDI. Diese wird individuell oder in Kleingruppen mit Unterstützung der Trainer erstellt.

Die Winterschule findet vom 20.-24.03.2017 in Bonn statt. Im Preis eingeschlossen sind Unterkunft und Verpflegung.

Alle Details zum Kompaktkurs finden Sie im Flyer der Winterschule 2017 .

Weitere Informationen sowie das Anmeldeformular stehen Ihnen unter www.foss-academy.com zur Verfügung. Für Rückfragen erreichen Sie uns per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter Tel. +49 (0) 30 / 5130 278 - 80.

Die FOSS Academy - Geoinformatik-Schulungen mit freier Software

"Aufwind durch Wissen" – unter diesem Motto bietet die FOSS Academy praxisorientierte Schulungen im Bereich Geo-Informatik an. Zahlreiche Schulungen zur gesamten Palette "GIS mit freier Software" werden an unterschiedlichen Standorten in Deutschland von praxiserfahrenen Trainern durchgeführt.

Thematisch werden sämtliche Module einer Geodateninfrastruktur behandelt - von Datenhaltungskomponenten über Kartenserver bis hin zu Webclients und Desktop-Systemen.

Zweimal im Jahr werden die Kompaktkurse Sommer- und Winterschule angeboten. Das gesamte Schulungsprogramm der FOSS Academy und weitere Informationen zu den Schulungen sind auf www.foss-academy.com veröffentlicht.

 ZURÜCK

 

 

12 Termine

Münchner GI-Runde 2017 I Montag, 20. Februar - Dienstag, 21. Februar 2017 I Arcisstraße 21, 80333 München, Deutschland I http://rundertischgis.de/veranstaltungen/münchner-gi-runde

INservFM 2017 Messe und Kongress für Facility Management und Industrieservice I 21.-23.02.2017 I Mesago Messe Frankfurt GmbH I https://www.mesago.de/de/inservfm/Fuer_Besucher/Willkommen/index.htm

Tag der Geodateninfrastruktur Schleswig-Holstein I Donnerstag, 23. Februar 2017 I Christian-Albrechts-Universität zu Kiel - Christian-Albrechts-Platz 2, 24118 Kiel I www.gdi-sh.de

21. KGIS-Workshop I 01. März 2017 I TU Darmstadt, Campus Lichtwiese Bauingenieurgebäude L05/06 - Franziska-Braun-Straße 3, 64287 Darmstadt I http://www.ikgis.de/veranstaltungen/kgis-workshops/21-kgis-workshop-2017/

Praxiswissen GDI I 06. März 2017 I Frankfurt University of Applied Sciences, Nibelungenplatz 1, 60318 Frankfurt am Main - Nibelungenallee 1, 60318 Frankfurt am Main I http://www.ikgis.de/veranstaltungen/praxiswissen-gdi/

37. Wissenschaftlich-Technische Jahrestagung der DGPF (Deutsche Gesellschaft für Photogrammetrie, Fernerkundung und Geoinformation) I Mittwoch, 8. März 2017 - Freitag, 10. März 2017 I Röntgenring 8 97070 Würzburg I http://www.dgpf.de/con/jt2017.html

IP SYSCON 2017 I Dienstag, 14. März - 15. März 2017 I Theodor-Heuss-Platz 3, 30175 Hannover, Deutschland I Weitere Informationen: http://www.ipsyscon2017.de/

2. Fachkongress "Energiewende lokal gestalten" I Mittwoch, 15. März 2017 I Theodor-Heuss-Platz 3 I 30175 Hannover, Deutschland I Weitere Informationen: http://www.ipsyscon2017.de/

FOSS Academy Winterschule (IHK zertifiziert) I Montag, 20. März 2017 I Haager Weg 44 53127 Bonn I  https://www.foss-academy.com/ 

Cebit 2017 I 20. - 24. März 2017 I Hannover - Messegelände, 30521 Hannover I www.cebit.de

AED-SYNERGIS und ARC-GREENLAB Kundentag Niedersachsen I 29. März 2017 I Werkhof Nordstadt - Schaufelder Str. 11, 30167 Hannover I http://aed-synergis.de/aktuell/kundentage/

ARC-GREENLAB Kundentag Schleswig-Holstein I 30. März 2017 I Villa 78 Kiel - Niemannsweg 78, 24105 Kiel I http://www.arc-greenlab.de/aktuell/kundentage/

FME World Tour 2017 I 25. April 2017 I Leipziger Pl. 17, 10117 Berlin I http://www.fme-wt.de

AED-SYNERGIS und BARAL Kundentag Landratsämter Baden-Württemberg I 25. April 2017 I Parkhotel Stuttgart Messe-Airport - Filderbahnstraße 2, 70771 Leinfelden-Echterdingen I http://aed-synergis.de/aktuell/kundentage/

FME World Tour 2017 I 02. Mai 2017 I Den Haager Str. 5, 60327 Frankfurt am Main I http://www.fme-wt.de

FME World Tour 2017 I 04. Mai 2017 I Am Hof 12-18, 50667 Köln I http://www.fme-wt.de

Open GIS - Freie Daten und Methoden in der Geoinformatik I 06.05.2017 I Philipps Universität Marburg I http://www.map-site.de/gis-schulungen/aktuelle-veranstaltungen/

DCH2017 Conference Digital Cultural Heritage I 30. August 2017 I Staatsbibliothek zu Berlin - Potsdamer Straße 33, 10785 Berlin I http://dch2017.net

INTERGEO 2017 I 26. - 28. September 2017 I Messe Berlin I http://www.intergeo.de/

RaumZeitRisiko 2017 Interdisziplinäre Tagung I 26. - 27. Oktober 2017 I Hochschule für angewandte Wissenschaften München - Karlstraße 6, 80333 München I http://raumzeitrisiko2017.net

ZURÜCK

 

13 GEOjobs

Unsere Internet-Stellenbörse für die GEOberufe ist für Stellenanbieter aus der Wirtschaft, aus der öffentlichen Verwaltung oder aus dem Schul- und Hochschulbereich eine herausragende Plattform um zielgenau mögliche Bewerber zu treffen.

Die Aufnahme Ihres Stellenangebots erfolgt zum Preis von € 498,-- zzgl. MwSt. Als besonderer Service erscheint Ihr Stellenangebot zusätzlich in Kurzform im nächsterreichbaren Newsletter „gis-report-news“. Stellengesuche von Privatpersonen werden bei uns kostenlos veröffentlicht.

Möchten Sie ein Stellenangebot aufgeben? Hier der direkte Link.

Möchten Sie ein Stellengesuch aufgeben? Hier der direkte Link.

 

Neue Jobangebote:

Allround-Talent für Spatial-Reporting Datenbanken & GIS I Disy Informationssysteme GmbH I Karlsruhe I Stellenangebot vom 10.02.2017

Geograph oder Geoinformatiker (m/w) I Dr. Donato Acocella Stadt- und Regionalentwicklung I Nürnberg I Stellenangebot vom 09.02.2017 

Geoinformatiker (m/w) I SAG GmbH I Braunschweig I Stellenangebot vom 06.02.2017 

Network Operator / Vermessungsingenieur (m/w) I Trimble Advanced Positioning Abteilung I Standort Höhenkirchen, München I Stellenangebot vom 06.02.2017

Senior Wissenschaftliche (r) Mitarbeiter/-in Research & Innovation Management Geoinformation Technology I Universität Heidelberg I Stellenangebot vom 03.02.2017

Stiftungs-Professur für Geo-Government I Hochschule Mainz I Stellenangebot vom 03.02.2017 

Diplom-Ingenieurin / Diplom-Ingenieur (FH Bachelor) GI 5/04/2017 I Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG) I Dienstort Leipzig I Stellenangebot vom 02.02.2017

Kartographinnen / Kartographen oder Geoinformatikerinnen / Geoinformatiker GI 5/03/2017 I Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG) I Dienstort Leipzig I Stellenangebot vom 02.02.2017

Diplom-Ingenieurin / Diplom-Ingenieur (FH Bachelor) GI 5/05/2017 I Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG) I Dienstort Leipzig I Stellenangebot vom 02.02.2017

Geodatenmanager/in für AAA- und INSPIRE-Geodatendienste (Kennziffer 17-01) I Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen (LGLN) I Hannover I Stellenangebot vom 02/02/2017

Entwicklungsingenieur/in für die Bereiche Geodatenportal Niedersachsen und Absicherungskomponente (Kennziffer 17-04) I Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen (LGLN) I Hannover I Stellenangebot vom 02/02/2017

Senior Consultant (m/w) im Utilities Umfeld I Geocom Informatik GmbH I verschiedene Arbeitsorte möglich I Stellenangebot vom 02.02.2017

 

ZURÜCK

 

Impressum: Herausgeber: Christoph Harzer, Bernhard Harzer Verlag GmbH, Internet-Redaktion: Christoph Harzer, Bernhard Krebs

Ludwig-Marum-Str.37, 76185 Karlsruhe, Tel. 0721-94402-0, Fax 0721-94402-30, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.geobranchen.de, www.geojobs.de, www.gis-report.de, www.harzer.de . Geschäftsführer: Christoph Harzer.

Eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Karlsruhe unter HRB 5389 USt.-IdNr.: DE 143 583 183

Organ:

Offizielles Online-Organ des DDGI Deutscher Dachverband für Geoinformation e. V., Dortmund @ www.ddgi.de

Offizielles Online-Organ von GDI-Sachsen GEODATEN-INFRASTRUKTUR SACHSEN e. V., Dresden @ www.gdi-sachsen.de

Offizielles Online-Organ von GEOkomm e. V. Verband der GeoInformationswirtschaft Berlin/Brandenburg, Berlin/Potsdam @ www.geokomm.de

Offizielle Online-Organ des GeoMV „Geoinformationswirtschaft Mecklenburg Vorpommern e. V. @ www.geomv.de

Offizielles Online-Organ von Verein zur Förderung der Geoinformatik in Norddeutschland e.V. (GiN), Osnabrück @ www.gin-online.de

Offizielles Online-Organ des Vereins InGeoForum Informations- und Kooperationsforum für Geodaten des ZGDV e. V., Darmstadt @ www.ingeoforum.de

Offizielles Online-Organ des Vereins Runder Tisch GIS e. V., München @ www.rundertischgis.de

Medienpartner:

INTERGEO Kongress und Fachmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement @ www.intergeo.de

InGeoForum Informations- und Kooperationsforum für Geodaten des ZGDV e. V., Darmstadt @ www.ingeoforum.de

DGfK Deutsche Gesellschaft für Kartographie e. V., Hannover @ www.dgfk.net

AGEO Österreichischer Dachverband für Geographische Information, Innsbruck @ www.ageo.at

SOGI Schweizerische Organisation für Geoinformation, Basel @ www.sogi.ch

Mitglied:

AIR Anwenderverband für integrierte Rauminformationen und Technologien e. V. @ www.air-verband.de

DDGI Deutscher Dachverband für Geoinformation @ www.ddgi.de

DGPF Deutsche Gesellschaft für Photogrammetrie, Fernerkundung und Geoinformation e. V. @ www.dgpf.de

InGeoForum Informations- und Kooperationsforum für Geodaten des ZGDV e. V., Darmstadt @ www.ingeoforum.de

Runder Tisch GIS e. V. @ www.rundertischgis.de

Erscheinungsweise unregelmäßig, etwa 14tägig.

Hat Ihnen unser Newsletter gefallen und kennen Sie jemanden, der sich auch dafür interessieren könnte? Dann empfehlen Sie uns doch einfach weiter!

Hier noch einige wichtige Hinweise:

ANMELDEN: Einfach Ihre E-Mail-Adresse unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anmelden.

ABMELDEN:Sie können unter Angabe Ihrer E-Mail-Adresse den Newsletter formlos unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! abmelden.

ÄNDERN DER BEZUGSANGABEN: Ihre E-Mail-Adresse hat sich geändert? Sie können Ihre alte E-Mail-Adresse formlos bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! abmelden oder Ihre neue Adresse anmelden.

NEWS-LIEFERANT: Haben Sie etwas für uns, das wir veröffentlichen sollen? Dann setzen Sie uns auf Ihren Presseverteiler und senden Sie eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

ANZEIGEN IM NEWSLETTER: Anzeigen, Stellenanzeigen, im Newsletter sind sehr preisgünstig und erreichen zielgenau zahlreiche Fachleute und Anwender.

Wollen Sie eine Anzeige schalten? Bitte eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! senden. Sie erhalten dann umgehend die Mediainformationen mit der Preisliste.

ANREGUNG, LOB, KRITIK: Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Newsletter! Lob und konstruktive Kritik nehmen wir nicht nur einfach zur Kenntnis, sondern wir versuchen, auf Ihre Wünsche einzugehen. Schreiben Sie uns, was Ihnen gefallen hat, aber auch, was Sie vermisst haben oder was Ihnen nicht gefallen hat an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

© 2017 Für den Inhalt des Newsletter zeichnet die Bernhard Harzer Verlag GmbH verantwortlich. Alle Angaben wurden nach bestem Wissen erstellt und soweit möglich sorgfältig geprüft. Gleichwohl erfolgen die Angaben ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie des Verlages, der auch keinerlei Verantwortung und Haftung für fehlerhafte oder unrichtige Informationen übernimmt. Insbesondere übernehmen wir keine Verantwortung für referenzierte Websites, deren Inhalt sich unserer Kontrolle entzieht. Deshalb distanzieren wir uns ausdrücklich von allen Inhalten dritter Websites. Das weitere Veröffentlichen, Vervielfältigen, Zitieren und Einspeisen in elektronischen Medien dieser News ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages erlaubt. Zitieren nur unter Angabe der Quelle „gis-report-news***“, mit der Nennung zur Kontaktaufnahme unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . Ein Link zur Internetseite www.GEObranchen.de ist ausdrücklich gestattet. Diese E-Mail wird nur an unsere Geschäftspartner und Interessenten gesendet. Durch fehlerhafte Eintragungen von E-Mail-Adressen in unserer Datenbank oder durch Softwareprobleme, kann es Irrläufer geben. Das ist nicht beabsichtigt und wir sind für entsprechende Hinweise sehr dankbar.

News im Monat: GISReport News, gis-report-news*** 2017

[12  >>