02
März
2017

gis-report-news*** 04/2017


gis-report-news***

- der aktuelle E-Mail-Newsletter

Ein Service von GEObranchen.de - mit GEOjobs.de -Stellenmarkt


Ausgabe 04/2017 vom 02. März 2017

Herausgeber: Christoph Harzer, Bernhard Harzer Verlag GmbH, Karlsruhe ISSN 1618-8063

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

heute informieren wir Sie wieder über neueste Entwicklungen und Tendenzen aus der Geoinformatik-Branche. Weitere, und teilweise ausführlichere Informationen finden Sie wie immer zusätzlich auf „www.geobranchen.de“.

Ein Gedanke vorab: „Die Bäume fahren im Frühling aus der Haut.“ Wilhelm Busch

 

 

Unsere Themen heute:

01 Freistaat Thüringen: Bodenrichtwerte als „Offene Geodaten“ verfügbar

Nachdem der Freistaat Thüringen bereits seit Jahresbeginn seine Geobasisdaten kostenfrei zum Herunterladen auf seiner Internetplattform anbietet, stehen auch die Bodenrichtwerte seit 28.02.2017 im Rahmen des Landesprogrammes „Offene Geodaten“ zur Verfügung. WEITERLESEN

 

02 Münchner GI-Runde 2017

Treffpunkt der Geoinformatik-Branche zu Jahresbeginn

Die Münchner GI-Runde vereint erfolgreich Wissenschaft, Verwaltung und Industrie unter einem Dach und berichtet über neueste Trends und Entwicklungen im GIS-Bereich. Am 20. und 21. Februar 2017 fanden 184 Vertreter aus Verwaltung, Wissenschaft und Wirtschaft, unter Ihnen auch 17% Studierende, den Weg an die TU München.
WEITERLESEN

 

ANZEIGE

GIS und Reporting mit Cadenza!

Fordern Sie die neue Version der intuitiv erlernbaren GIS- und Reporting Software an und stellen Sie selbst fest, wie einfach und schnell Sie aussagekräftige Arbeitsergebnisse auf Basis Ihrer Karten und weiterer Daten erzielen.

Neu: Zusätzliche Auswertungsmöglichkeiten und Diagrammtypen, Integration cloudbasierter Datendienste, Anbindung an Big-Data-Datenquellen, schnelle Kartenerstellung für mobiles GIS, umfangreiches Monitoring und vieles andere mehr.

Jetzt die neue Version testen.

 

03 BKG-Jahresbericht 2016 ist ab sofort verfügbar

Das Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG) hat seinen Jahresbericht 2016 online veröffentlicht. Der Bericht steht auf den Webseiten unter www.bkg.bund.de/jahresberichte zum Download bereit und wird in den kommenden Tagen in den Druck gehen. Auch im vergangenen Jahr hat das BKG wieder zahlreiche Projekte angestoßen, begleitet oder erfolgreich abgeschlossen. Daher lädt das BKG ein, mehr über das BKG, seine Aufgaben und Tätigkeiten zu erfahren. WEITERLESEN

 

04 MuM Vision 2017

Achtmal in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Zwischen dem 27. April und dem 21. September veranstaltet Mensch und Maschine (MuM), einer der führenden CAD- und BIM-Anbieter in Europa, achtmal die MuM Vision – dreimal in Österreich, einmal in der Schweiz und viermal in Deutschland. Unter dem Motto "branchenübergreifend" geht es darum, wie moderne IT-Technologie Unternehmen befähigt, nicht nur über den sprichwörtlichen Tellerrand hinauszuschauen, sondern entsprechend zu agieren. Was haben Industrie 4.0 und Building Information Modeling (BIM) miteinander zu tun? Wie können Technologien und Methoden zu besseren Abläufen und besseren Produkten führen?
WEITERLESEN



ANZEIGE

GEOjobs.de - Die Stellenbörse für alle Geobranchen

Mit GEOjobs.de bieten wir als wohl meistbesuchtes deutsches GEO-Job-Portal, gekoppelt mit GEObranchen.de, einen Vermittlungsservice der es in sich hat.

Unsere Internet-Stellenbörse für die GEOberufe ist für Stellenanbieter aus der Wirtschaft, aus der öffentlichen Verwaltung oder aus dem Schul- und Hochschulbereich eine herausragende Plattform um zielgenau mögliche Bewerber zu treffen.

Die Aufnahme Ihres Stellenangebots erfolgt zum Preis von € 498,-- zzgl. MwSt. Als besonderer Service erscheint Ihr Stellenangebot zusätzlich in Kurzform im nächsterreichbaren Newsletter „gis-report-news“.

Stellengesuche von Privatpersonen werden kostenfrei veröffentlicht!

Möchten Sie ein Stellenangebot aufgeben? Hier der direkte Link.

Möchten Sie ein Stellengesuch aufgeben? Hier der direkte Link.

 

05 Geoportal Deutschland - Karte des Monats März 2017: Startup-Hotspots in Deutschland 2016

Startups sind jünger als zehn Jahre und zeichnen sich besonders durch hochinnovative Technologien und Geschäftsmodelle aus. Die insgesamt 1.224 Startups mit Hauptsitz in Deutschland haben oder streben ein signifikantes Mitarbeiter- und Umsatzwachstum an. Diese innovativen Unternehmen liefern insbesondere weltweite Marktneuheiten in den Bereichen Produkt und Technologie.
WEITERLESEN

 

06 Leica Tour 2017: Vermessen der Welt – vom Großen ins Kleine

Leica Geosystems begeistert rund 2.000 Teilnehmer auf der jährlichen Roadshow

Die traditionell im Januar und Februar durch ganz Deutschland ziehende Leica Tour stand in diesem Jahr unter dem Motto „Vermessen der Welt – vom Großen ins Kleine“. Rund 2.000 Teilnehmer informierten sich über praktische Anwendungen und neue Lösungsangebote der Leica Geosystems und ihrer Konzernmutter Hexagon. WEITERLESEN


 

ANZEIGE

Vorankündigung: 15. Seminar "GIS & Internet" am 24. und 25. Oktober 2017 in Neubiberg

Die Bereiche Geoinformatik und Integrierte Anwendungen an der Universität der Bundeswehr München laden zum 15. Seminar „GIS & INTERNET – Geoinformation im Kontext neuer Technologien“, nach Neubiberg ein. Schwerpunkte des Seminars werden neue Technologien wie z.B Servicearchitekturen, Datenhaltungskonzepte, Cloud und Internet der Dinge sein. Aber auch die Digitalisierung von Prozessen, die Vermessung mit Nanosatelliten und UAVs und viele weitere Themen sowie der Austausch zwischen Anwendern, Forschung und GIS Industrie in angenehmer Umgebung stehen im Fokus.

Bitte den Termin vormerken und frühzeitig anmelden!

 

07 Die wahre Größe der Götter und Giganten vermessen

Aus Objekten wie der meterhohen Jupiter-Giganten-Säule in Ladenburg entstehen einfach per handelsüblicher Foto-Kamera und dem Knowhow des KIT dreidimensionale Computermodelle

Archäologische Artefakte wie die Jupiter-Giganten-Säule der Römerstadt Ladenburg bergen noch Geheimnisse. Sie wurde erst im Jahre 1973 entdeckt und die Geschichte des über 1800 Jahre alten Denkmals ist bislang nicht näher bekannt. Im Projekt HEiKA MUSIEKE möchte man einige Geheimnisse lüften und das Kulturerbe Ladenburgs nachhaltig sicht- und erfahrbar machen. Unter anderem mittels moderner Digitalisierungstechniken aus dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT), wie die Wissenschaftler nun auch in einem Video erklären. WEITERLESEN

 

ANZEIGE

Energie und Elektromobilität: GeoNet.MRN-Hausbesuch bei der Smart Geomatics Informationssysteme GmbH

Impulsvorträge- Austausch - Networking

Die Herausforderungen der Energie- und Transportsysteme der Zukunft lassen sich nur mit vermehrtem Einsatz von Geoinformationstechnologie lösen.

Ort: Technologiefabrik Karlsruhe, Haid-und-Neu-Straße 7, 76131 Karlsruhe

Datum: 07.03.2017, 17.00 Uhr – 18.30 Uhr

Programm und Anmeldung

Wir freuen uns, Sie begrüßen zu dürfen! Die Teilnahme ist kostenlos.

 

08 Neue weltweite Digitale Grenzen bei MB-International

Kartenmaterial für alle Grenzen weltweit aktualisiert im Release 2017

Um Geomarketing-Analysen immer detailgenau auf dem aktuellsten Stand zu ermöglichen wurden von MB-International zahlreiche neue Gebietsstände eingepflegt und das Angebot der Grenzen in vielen Ländern erweitert. „Die Berücksichtigung zahlreicher Aktualisierungen seit dem letzten Update und die Ergänzung vieler neuer Ebenen zeichnen das Release 2017 der Digitalen Grenzen aus“, sagt Bernd Weiblen, Leiter des Bereichs GIS. WEITERLESEN

 

09 GAUSS + LÖRCHER - Neuer BARTHAUER-Trainingspartner in Süddeutschland

Die GAUSS + LÖRCHER Ingenieurtechnik GmbH, beständiger Vertriebspartner der Barthauer Software GmbH, wird zertifizierter Trainingspartner für das Netzinformationssystem BaSYS. Mit Vergabe der Trainerlizenz erweitert BARTHAUER die Support- und Vertriebsaktivitäten in Süddeutschland. WEITERLESEN

 

ANZEIGE

Im Zeitraum 28. Februar 2016 - 28. Februar 2017 griffen 91.705 Besucher auf GEObranchen.de zu und riefen 319.037 Seiten* auf. *Quelle PIWIK # Web Analytics

Hier wirkt Ihre Werbung! Link zu den Mediadaten.

 

10 Fachwissen für GIS-Anwender, Datenbankexperten und Geo-Spezialisten vermitteln

Aktuelles Seminarprogramm 2017 der Disy Akademie

Die Disy Akademie bietet ein umfangreiches Seminarprogramm an, in denen GIS-Anwender, Datenbankexperten oder Ingenieure in die Welt der Verarbeitung und Analyse von Daten mit Sach- und Raumbezug eintauchen können. Brandaktuell liegt jetzt das Seminarprogramm 2017 vor. WEITERLESEN

 

11 Produktivität durch 3D-Scanning und 3D-Druck

FARO Seminar zu 3D-Scan2Print Technologien

3D-Technologien bieten in der Fertigung und in der Produktentwicklung zahlreiche Vorteile: Sei es um Prototyen herzustellen und zu überprüfen, fertigungsbereite CAD-Modelle zu erstellen oder für das Reverse Engineering. Greifen zudem Soft- und Hardware für die Erfassung, Datenverarbeitung und den 3D-Druck optimal ineinander, lassen sich Effizienz und Produktivität spürbar steigern. WEITERLESEN

 

ANZEIGE

FOSS Academy Winterschule 2017:

Der nächste IHK-zertifizierte Kompaktkurs zum Thema „Aufbau von Geodateninfrastrukturen (GDI) mit freier Software“ findet vom 20. bis 24.03.2017 in Bonn statt.

WEITERLESEN

 

12 Termine

WEITERLESEN

 

13 Neue Stellenangebote und Stellengesuche auf www.GEOjobs.de

Mit diesem Service machen wir Sie auf www.GEOjobs.de, unsere größtes deutschsprachiges Stellenportal für Geoberufe im Internet aufmerksam. Das Angebot wechselt ständig. Hier lohnt sich der Besuch immer.

Neue Jobangebote:

Geoinformatiker/in I Servicezentrum Landentwicklung und Agrarförderung I Hannover I Stellenangebot vom 28.02.2017

Key-Account-Manager/-in Geoinformation I Dataport I Hamburg, Bremen, Altenholz/Kiel I Stellenangebot vom 23.02.2017

Projektmanager (w/m) Geomarketing I Lidl I Neckarsulm I Stellenangebot vom 21.02.2017

3x Geoinformatiker/innen (Kennziffer 17-02) I Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen (LGLN) I Hannover I Stellenangebot vom 21.02.2017

Niederlassungsleiter (m/w) I TRIGIS I Berlin I Stellenangebot vom 16.02.2017 

Allround-Talent für Spatial-Reporting Datenbanken & GIS I Disy Informationssysteme GmbH I Karlsruhe I Stellenangebot vom 10.02.2017

Geograph oder Geoinformatiker (m/w) I Dr. Donato Acocella Stadt- und Regionalentwicklung I Nürnberg I Stellenangebot vom 09.02.2017 

Geoinformatiker (m/w) I SAG GmbH I Braunschweig I Stellenangebot vom 06.02.2017 

Network Operator / Vermessungsingenieur (m/w) I Trimble Advanced Positioning Abteilung I Standort Höhenkirchen, München I Stellenangebot vom 06.02.2017

Senior Wissenschaftliche (r) Mitarbeiter/-in Research & Innovation Management Geoinformation Technology I Universität Heidelberg I Stellenangebot vom 03.02.2017

Stiftungs-Professur für Geo-Government I Hochschule Mainz I Stellenangebot vom 03.02.2017 

 

 WEITERLESEN

 

 

01 Freistaat Thüringen: Bodenrichtwerte als „Offene Geodaten“ verfügbar

„Zunächst wurden die Bodenrichtwerte der Stichtage 31. Dezember 2008, 2010, 2012 und 2014 ins Geoportal eingestellt“, stellte Präsident Uwe Köhler fest. „Die Bodenrichtwerte zum Stichtag 31. Dezember 2016 werden zurzeit durch die Gutachterausschüsse beschlossen. Sobald sie im Geoportal und in BORIS-TH zur Verfügung stehen, werden wir die Presse darüber informieren.“

Die von den Gutachterausschüssen für Grundstückswerte ermittelten Bodenrichtwerte sind ab dem Stichtag 31.12.2008 landkreisweise oder thüringenweit im Shape-Format erhältlich. Außerdem besteht die Möglichkeit, die Daten als Web Map Service (WMS) bzw. als Web Feature Service (WFS) in eigene Geoinformationssysteme einzubinden.

Das verwendete Lizenzmodell lässt eine äußerst weitgehende kommerzielle oder nichtkommerzielle Weiterverwendung der Bodenrichtwerte unter Angabe der Bezugsquelle zu. Der Zugang zu den Daten erfolgt über den Downloadbereich im Geoportal Thüringen (www.geoportal-th.de).

Dieses Angebot richtet sich in erster Linie an Verwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft.

Selbstverständlich steht allen Bürgerinnen und Bürgern das bewährte Bodenrichtwertinformationssystem Thüringen (BORIS-TH) weiterhin zur Verfügung (www.bodenrichtwerte-th.de).

Über die Suchfunktionen Gemeinde, Straße und Hausnummer bzw. Gemarkung, Flur und Flurstück kann sich jeder Interessierte kostenlos über die Bodenrichtwerte für Baugrundstücke und landwirtschaftliche Flächen informieren und auch Ausdrucke erstellen.

Weitere Informationen über die Gutachterausschüsse für Grundstückswerte und deren im Landesamt für Vermessung und Geoinformation eingerichteten Geschäftsstellen sind unter www.gutachterausschuesse-th.de zu finden.

ZURÜCK

 

02 Münchner GI-Runde 2017

Treffpunkt der Geoinformatik-Branche zu Jahresbeginn

Die Teilnehmer an der vom Runden Tisch GIS e.V. und dem Lehrstuhl für Geoinformatik der Technischen Universität München ausgerichteten Veranstaltung konnten dabei aus einem Angebot von drei hochkarätig besetzten wissenschaftlichen Foren mit vierzehn Vorträgen, drei Praxisforen mit zehn Vorträgen und zwei Innovationsforen mit fünfzehn Kurzvorträgen auswählen und sich über Themen wie "Internet of Things", "BIM und GIS", "Smart Cities","Dynamische Daten in GIS" oder "LBS und Navigation" informieren und die Themen in den Pausen in der mit 11 Firmen besetzten Ausstellung vertiefen.

Keynote-Themen zum Schwerpunkt BIM/GIS/Smart Cities

Die beiden Keynote-Vorträge zu den Themen „OGC’s strategy for Smart Cities“ gehalten von Bart De Lathouwer vom Open GIS Consortium und „Geospatial meets IoT“ vorgetragen von Prof. Jörg Blankenbach von der RWTH Aachen waren in diesem Jahr dem Themenschwerpunkt BIM/GIS/Smart Cities zugeordnet.

Nachwuchsförderung

Der mit 4.000 Euro dotierte Förderpreis Geoinformatik des Runden Tisches GIS zeichnet herausragende Dissertationen und Masterarbeiten aus. Den Preis für die beste Dissertation erhielt Dr. Robert Kaden, den Preis für die beste Masterarbeit wurde an Jan Kinne verliehen, der zugleich auch den Publikumspreis für die Präsentation seiner Masterarbeit bekam. In diesem Jahr hatten acht Kandidaten die Gelegenheit, Ihre Arbeit im Rahmen der Münchner GI-Runde in einem Kurzvortrag vorzustellen und das Publikum durfte erstmals die Präsentationen bewerten. Das Ergebnis des Votings fließt bei der Nominierung der Preisträger mit ein. Den Publikumspreis Dissertationen erhielt in diesem Jahr Dr. Patrick Köthur.


hintere Reihe: Prof. Krisp, Prof. Blankenbach, Philipp Willkomm (2. Vorstand Runder Tisch GIS), Prof. Noack, Prof. Ralf Bill im Vordergrund die Preisträger Jan Kinne und Dr. Robert Kaden

Ausstellung

In der Ausstellung diskutierten Firmenvertreter in den Pausen mit den Besuchern der Münchner GI-Runde und zeigten den aktuellen Stand der Technik im GIS-Bereich. Die Aussteller 2017: Die AED Solution Group mit der AED Sicad GmbH  und AED-Synergis GmbH, con terra GmbH, Esri Deutschland GmbH, IP Syscon GmbH, M.O.S.S. Computer Grafik-Systeme GmbH, planlauf GmbH, ppm GmbH, TERRA MESSFLUG GMBHUNIGIS Salzburg und der Wichmann Verlag.

Fazit

Für Dr. Gabriele Aumann ist die Münchner GI-Runde der Treffpunkt im Süden Deutschlands, wenn es um Geoinformationen geht: „Die Veranstaltung will die Gemeinde zusammenzubringen, den Austausch von Fachinformation ermöglichen und den Wissens- und Technologietransfer rund um das Thema GIS fördern. Teilnehmer können sich hier über topaktuelle Forschungen, Fachinformationen und Neuigkeiten austauschen und bekommen zahlreiche Innovationen präsentiert.“

Die Beiträge zur 4. Münchner GI-Runde (Kolbe / Bill / Donaubauer - Hrsg.) sind im Wichmann Verlag erschienen und können zum Preis von 48 EUR unter www.vde-verlag.de/buecher/537626/geoinformationssysteme-2017.html bestellt werden.

Weitere Informationen: rundertischgis.de.

ZURÜCK

 

03 BKG-Jahresbericht 2016 ist ab sofort verfügbar

Neben einem Jahresrückblick in Kurzform und den ausführlichen Fachthemen hat das Amt in der neuen Rubrik „Zahlen – Daten – Fakten 2016“ zusammengestellt. Diese beinhaltet eine Auswahl interessanter und wissenswerter Angaben auf einen Blick aus der täglichen Arbeit im BKG.

Wird ein gebundenes Exemplar gewünscht, kann eine E-Mail mit Kontaktdaten und der Anzahl der benötigten Berichte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! geschickt oder ein Formular ausgefüllt werden.

Hintergrundinformationen zum Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG)

Als zentraler Dienstleister des Bundes und Kompetenzzentrum für Geoinformation und Geodäsie befasst sich das BKG mit der Beobachtung über die Datenhaltung bis hin zur Analyse, Kombination und Bereitstellung von Geodaten. Von der Arbeit des BKG, einer Behörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums des Innern (BMI), profitieren insbesondere Bundeseinrichtungen, die öffentliche Verwaltung, Wirtschaft, Wissenschaft – und fast jeder Bürger in Deutschland. Experten aus den verschiedensten Bereichen wie Verkehr, Katastrophenvorsorge, Innere Sicherheit, Energie und Umwelt verwenden Geodaten, Landkarten, Referenzsysteme und Informationsdienste des BKG für ihre Pläne und Untersuchungen.

Das BKG unterhält ein Dienstleistungszentrum sowie geodätische Observatorien. Weitere Informationen unter www.bkg.bund.de.

ZURÜCK

 

04 MuM Vision 2017

Achtmal in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Maschinen und Anlagen lassen sich kaum mehr unabhängig von dem Gebäude betrachten, in dem sie installiert sind; auch Wohnhäuser werden "intelligent"; immer mehr Prozesse laufen automatisch ab, steuern, regeln und kontrollieren sich selbst, und die Grenze zwischen Maschinenbau, Elektrotechnik und Architektur verwischt immer stärker.

Was diese Entwicklung für die Arbeit von Architekten, Planern und Ingenieuren aus sämtlichen Fachbereichen bedeutet, zeigt MuM an Best-Practice-Beispielen. Anwender berichten von ihren Erfahrungen, zeigen, wie sie – nicht zuletzt durch das Know-how von MuM – Stolperfallen umgehen konnten und sinnvolle, zukunftstaugliche Lösungen gefunden haben.

Welche Software, welche Konzepte den Weg zu branchenübergreifendem Denken, Planen und Handeln ebnen, wird in Präsentationen und kurzen Workshops klar. Wer die MuM Vision besucht, erhält Impulse für Strategien und deren Umsetzung im Alltag.

Jede der eintägigen Veranstaltungen setzt einen anderen thematischen Schwerpunkt. Es lohnt sich also, auf der MuM-Webseite die detaillierten Programme zu studieren und die optimale, "eigene" MuM Vision auszuwählen.

Die Termine:

27. April                    Wiesbaden

16. Mai                      Graz

17. Mai                      Linz

18. Mai                      Wien

20. Juni                      Zürich

12. Juli                       München

14. September           Bremen

21. September           Freudenberg

Die Auftaktveranstaltung am 27. April in Wiesbaden bei MuM in der Wandersmannstraße 68 widmet sich modernen Konstruktionsmethoden und der Datenverwaltung: Neben Tools für effizientes dreidimensionales Konstruieren lernen Besucher, wie aus Elektrotechnik und Mechanik Mechatronik wird, wie sich Industriedaten mit digitalen Gebäudemodellen kombinieren lassen, wie man Produkt- und Produktionsdaten effektiv verwaltet und wie echt sich virtuelle Realität anfühlt. Das detaillierte Programm gibt es im Web unter www.mumvision.de. Hier können Interessenten sich auch anmelden.

Dipl.-Inform. Adi Drotleff, Gründer und Verwaltungsratsvorsitzender von MuM ist überzeugt: "Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei Planung, Konstruktion und Infrastrukturmanagement ist heute die große Herausforderung für alle Branchen. BIM und Industrie 4.0 treiben viele Unternehmen um. Unser Ziel ist es, zusammen mit unseren Kunden individuelle Lösungen zu entwickeln – für mehr Produktivität und Qualität."

Aktuelle Informationen zu Präsentatoren und Programm gibt es unter www.mumvision.dewww.mumvision.at und www.mumvision.ch oder telefonisch an der gebührenfreien Infoline unter 00800 686 100 00.

ZURÜCK

 

05 Geoportal Deutschland - Karte des Monats März 2017: Startup-Hotspots in Deutschland 2016

Startups sind risikobereit und finanzieren sich oft mit Eigenkapital. Parallel ist ein Trend an Joint Ventures mit ausländischen Investoren zu erkennen. Die vier größten Herausforderungen für Startups sind laut der Studie „Deutscher Startup Monitor 2016“ die Bereiche Vertrieb- und Kundengewinnung, Produktentwicklung, Wachstum und Kapitalbeschaffung. Startups suchen durch Kooperationen mit etablierten Unternehmen vorwiegend den Kunden- und Marktzugang für ihr Unternehmen.

Die Karte des Monats März 2017 stellt die Hauptsitze aller deutschen Startups pro Bundesland dar. Zusätzlich hervorgehoben werden sechs Hotspots, in denen sich allein mehr als die Hälfte aller deutschen Startups befinden. Die Gründungsregion Hannover-Oldenburg hat sich im Jahr 2016 als neuer Startup Hotspot herausgebildet.

Mit Unterstützung der Politik in den Bereichen Bildung (Vermittlung unternehmerischen Denkens und Handelns an Schulen/Hochschulen), Familie (flexiblere Arbeitszeiten, Kinderbetreuung, Elterngeld) und Gesetzgebung (Venture-Capital-Gesetz, Zuwanderungsgesetz) wird es möglich, essentielle Rahmenbedingungen für Neugründungen zu schaffen und die Attraktivität des Standorts Deutschland sowie die Zusammenarbeit mit internationalen Unternehmen zu fördern.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: http://deutscherstartupmonitor.de/fileadmin/dsm/dsm-16/studie_dsm_2016.pdf und www.geoportal.de.

ZURÜCK

 

06 Leica Tour 2017: Vermessen der Welt – vom Großen ins Kleine

Leica Geosystems begeistert rund 2.000 Teilnehmer auf der jährlichen Roadshow


Die Leica Tour 2017 – hier in Fürstenfeldbruck – überzeugte die Teilnehmer einmal mehr von den zukunftsweisenden Lösungen zur Erfassung, Analyse und Präsentation räumlicher Informationen

Praxisbeispiel: Fertige Zeichnung bereits im Feld

Im Mittelpunkt der diesjährigen Roadshow standen Praxisbeispiele unter dem Motto „Vermessen der Welt – vom Großen ins Kleine“. Ein langjähriger Leica-Kunde stellte Daten aus einem realen Projekt – die Bestandsaufnahme einer Straßenkreuzung im Brandenburgischen – zur Verfügung. Das interessierte Publikum konnte verfolgen, wie die Projektabwicklung im Einzelnen erfolgte: Mit welchen Instrumenten wurde gearbeitet, welche anderen Instrumente wären alternativ einsetzbar, wie wird mit der klassischen Feld-Software gearbeitet. Vor allem die neuen Möglichkeiten, die sich mit den modernen Features der Leica Captivate Codierung und Linienführung erschließen, stießen auf positives Echo. Die Aussage des Kunden spricht für sich: „Mit der Codierung mit Linienführung erreichten wir 20% Zeitersparnis bei der Erfassung der Messdaten, hatten weniger Fehl- und Nachmessungen und auch die Übergabe ins Büro ging viel schneller und quasi bereits im Feld lag eine nahezu fertige Zeichnung vor.“

Produktneuheit BLK 360: Laserscanning im Handtaschenformat

Bereits im November 2016 wurde der neue 360°-Scanner erstmals vorgestellt. Auf der Leica Tour konnte das breite Publikum ihn nun live und in Farbe erleben – und anfassen. Der besonders kleine und handliche Laserscanner ist ausgestattet mit drei LED-Kameras mit LED-Blitz sowie einer Wärmebildkamera. Er sammelt Daten in seinem 64GB-großen internen Speicher – das entspricht etwa 70 vollständigen Scans. Alle Prozesse laufen extern auf einem iPad Pro auf das die Daten via umlaufender WLAN-Antenne übertragen werden. Die Synchronisierung, Geo-Referenzierung und Steuerung des Geräts erfolgt komplett mit der Autodesk Recap 360 App, die im Bundle mit dem Scanner für rund 15.000 Euro ab April ausgeliefert wird.

Umfangreiches Lösungsportfolio: Von GIS bis UAV

Anschauliche Praxisbeispiele vermittelten weiteres Know-how rund um das Leica Geosystems-Portfolio: Von der mobilen GIS-Welt über Neuigkeiten aus dem GNSS-Umfeld bis hin zum 3D-Portfolio mit Laserscanning, Mobile Mapping bis hin zu unbemannten Luftfahrzeugen, sogenannten UAV.

Verstärkung für Spezialthemen: Partner in der Ausstellung

Wie bereits in den vergangenen Jahren standen Leica Geosystems Partnerunternehmen den Besuchern der Ausstellung und in weiteren Präsentation Rede und Antwort.

Dabei waren:

AKG Software – führender Software-Anbietern im Bereich Vermessung und Verkehrswegeplanung;

Allsat – Vertriebspartner für Vermessung, GNSS Referenzstationen, sowie Premium Partner im Bereich Monitoring-Lösungen;

BURG Software & Service – führender Software-Anbieter für Innendienst und Feld;

CADsys – Partner rund um BIM, Laserscan-Daten, Vermessung, Straßenplanung, Kanalplanung, GIS und Wasserbau;

Cremer – Anbieter des vermessungstechnischen CAD-Programms CAPLAN für alle Aufgaben der Ingenieurvermessung und des Tiefbaus;

Esri Deutschland – Anbieter der ArcGIS Plattform mit vielfältigen Möglichkeiten, geografische Daten für die Erarbeitung von Lösungen oder zur Entscheidungsfindung zu nutzen

frox® Die IT Fabrik – Grafische Feldbücher, ErfassungsApps und GeoIntelligenz

GI Geoinformatik – Dienstleister rund um die Konzeptionierung von raumbezogenen Lösungen;

HHK Datentechnik – Softwareprodukte GEOgraf als vermessungstechnische CAD und GEObüro als Office-Management-System

Kompetenzteam GIS – Lösungen für die mobile GIS-gestützte Datenerfassung und Kontrolle

RIB Software – Software-Lösungen für die gesamte Wertschöpfungskette im Bau-, Anlagenbau- und Infrastrukturbereich ab, inklusive Projektierung, Planung, Ausschreibung, Kalkulation, Koordination, Controlling, Beschaffung und Nutzung

SAPOS® – Präzise Positionierung in Lage und Höhe

TopSys Vermessungstechnik – Vermessungsfachhandel für Norddeutschland

Weitere Informationen: www.leica-geosystems.de

ZURÜCK

 

07 Die wahre Größe der Götter und Giganten vermessen

Aus Objekten wie der meterhohen Jupiter-Giganten-Säule in Ladenburg entstehen einfach per handelsüblicher Foto-Kamera und dem Knowhow des KIT dreidimensionale Computermodelle


Die Digitalisierung der Jupiter-Giganten-Säule erlaubt Archäologen und Laien neue Zugänge zu diesem Kulturerbe. (Bild: KIT/IPF)

„Die berührungslose Digitalisierung von Objekten eröffnet neue Forschungszugänge“, erklärt Dr. Thomas Vögtle vom Institut für Photogrammetrie und Fernerkundung des KIT. Die Jupiter-Giganten-Säule ist rund vier Meter hoch und vereint römische und germanische Symbole und Vorstellungen. Die Figuren auf der Säule stellen den Kampf zwischen dem römischen Gott Jupiter und einem Giganten dar. Die Textur der Säule und die Reiterfigur scheinen aber einer keltischen Tradition zu folgen. „Durch das digitale Abbild lässt sich das Artefakt für Archäologen und Laien ganz neu erfahrbar machen.“

Um die dreidimensionale Struktur der Säule detailliert im Computer abzubilden, bedient sich das Team des KIT einer professionellen aber handelsüblichen, digitalen Spiegelreflexkamera mit 36 Megapixeln Auflösung und konventioneller Beleuchtungstechnik. „Unsere Hardware ist robust und mobil, dadurch können wir einfach, schnell und günstig an jedem Ort unsere Daten erfassen“, erklärt Vögtle. An einem Arbeitstag wurden rund 800 Bilder der Säule aus allen Perspektiven aufgenommen. Am Computer werden charakteristische Merkmale der Säule erkannt, in den verschiedenen Bildern verknüpft und die Informationen der zweidimensionalen Bilder so verarbeitet, dass ein fotorealistisches, dreidimensionales Modell entsteht, an dem mit bloßen Augen schwer sichtbare Strukturen erkennbar werden. „Das Computermodell dient dann als Basis für die weitere Arbeit der Archäologen.“ Mehr dazu ist auch im Video des Projektes zu sehen: https://youtu.be/s3-4Rzye22U

„Zugleich können digitale Objekte auch dem Laien einen neuen Blick auf sein Kulturerbe bieten“, unterstreicht Dr. Ralf Schneider vom ZAK | Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale des KIT. Er ist der Koordinator des Projekts HEiKA MUSIEKE – Multidimensionale Sicht- und Erfahrbarmachung von Kulturerbe. Große Bereiche des Kulturerbes sind nur noch in eingeschränktem Maß Bestandteil unserer Lebenswelt.

Durch digitale Verfahren kann Kulturerbe neu erfasst, untersucht und einer breiteren Öffentlichkeit vorgestellt werden. Sie lassen sich nun leichter auch für Laien in aussagekräftige Kontexte stellen. Archäologie, Fernerkundung, Forensische Informatik, Geoinformatik und Angewandte Kulturwissenschaft arbeiten im MUSIEKE-Projekt zusammen, um Kulturerbe sichtbar zu machen. Neben der Digitalisierung von Artefakten gehört dazu beispielsweise auch die Erstellung von Datenbanken mit Geoinformationen oder digitalen Karten verschiedener historischer Stadien von Siedlungen und Städten.

Die Methoden der Photogrammetrie und Digitalisierung nutzt Vögtle normalerweise eher im technischen Umfeld. Etwa um aus Flugzeugaufnahmen die Dachausrichtung in Städten und damit die Eignung als Solaranlagenstandort zu bestimmen. Oder in der Industrieproduktion, um anhand von Kamerabildern zu prüfen, ob das Produkt innerhalb der Fehlertoleranzen gefertigt wurde, problemlos im nächsten Produktionsschritt verwendet werden kann oder justiert werden muss. Oder um den Baufortschritt einer U-Bahn-Haltestelle mit dem Plansoll zu vergleichen. „Gerade in der Produktion oder im Baugewerbe stehen wir immer wieder vor der Aufgabe Objekte berührungslos, automatisiert und schnell zu vermessen. Kameras und Digitalisierung sind dafür nicht zu unterschätzende Werkzeuge“, so Vögtle.

Über HEiKA – Heidelberg Karlsruhe Research Partnership

Komplementäre Aufstellung und bestehende starke Kooperationen zwischen dem Karlsruher Institut für Technologie und der Universität Heidelberg bieten optimale Bedingungen für eine strategische Partnerschaft. In HEiKA bündeln beide Partnerinstitutionen ihre komplementären Kompetenzen in spezifischen Forschungsfeldern zur Hebung von Synergien nicht nur in Forschung sondern, auch infrastrukturellen Belangen.

Webseite des Projekts MUSIEKE: www.zak.kit.edu/heika_musieke.php

ZURÜCK

 

08 Neue weltweite Digitale Grenzen bei MB-International

Kartenmaterial für alle Grenzen weltweit aktualisiert im Release 2017


Weltweite, digitale Gebietsgrenzen – postalisch – administrativ- mikro

Die regelmäßigen Veränderungen der Gebietsstände sind für aktuelle Analysen von besonderem Interesse, da durch Reformen in der Administration häufig Gemeinden zusammengelegt oder neu zugeordnet werden. Die Verschlankung der Administration zeigt sich insbesondere in Frankreich, wo die Regionen im letzten Jahr neu geordnet wurden. Infolgedessen fand eine starke Strukturänderung der administrativen Einheiten statt, weshalb der Gemeinde-Layer um 773 Gebiete reduziert wurde. In Irland wurde ein Postleitzahl-Layer neu erstellt, da inzwischen auch dort die Postbehörde ein Postleitzahl-System entwickelte. Einen besonders detaillierten Relaunch gab es für die Ebene der Meshblocks in Australien: hier kamen mehr als 10.000 Gebiete hinzu.

Insgesamt ergänzen 23 neue administrative Ebenen, 30 neue postalische Ebenen und 16 neue mikrogeographische Ebenen das schon bisher umfangreiche Karten-Release. Zusätzlich wurden die Grenzen insgesamt und insbesondere in Ballungsräumen, an Küsten und Flussverläufen weiter verfeinert.

Die rund 1.000 Layer für 248 Länder bietet MB-International standardmäßig vektorbasiert im .shp (ESRI), .tab (MapInfo) und .gdb (GeoDataBase)-Format auf Anfrage an. Neben den administrativen, postalischen und mikrogeographischen Layern auf feinräumigen und gröberen Ebenen, sind auch die NUTS-Layer verfügbar.

Neben den Digitalen Grenzen bietet MB-International weltweit die passenden Marktdaten (Kaufkraft, Konsumenten-Typologien, soziodemographische Daten, Verbrauchsausgaben, etc.) auf administrativen, postalischen und mikrogeographischen Ebenen an.

Zusammenfassung der Aktualisierungen:

Administrativ Aktualisierungen der Layer auf Grund von Gebietsstandsänderungen in 85 Ländern sowie 23 neu erstellte zusätzliche Ebenen in einzelnen Ländern.

Postalisch Gebietsstandsänderungen in 57 Ländern und 30 neu erstellte zusätzliche Ebenen.

Mikrogeographisch 16 zusätzliche neue Mikro-Layer wurden erstellt. MB-International bietet nun z.B. eigene Layer für Österreich (Zählsprengel) und Belgien (Secteurs Statistiques) an. Starke Änderungen fanden in Australien, Polen, den Niederlanden, Spanien und Neuseeland statt.

Weitere Informationen: www.mbi-geodata.de

ZURÜCK

 

09 GAUSS + LÖRCHER - Neuer BARTHAUER-Trainingspartner in Süddeutschland


Durchführung einer BaSYS Schulung durch Mitarbeiter von GAUSS + LÖRCHER in Rottenburg. Quelle: Barthauer Software GmbH

Die GAUSS+LÖRCHER Ingenieurtechnik GmbH mit Sitz in Rottenburg am Neckar ist seit 1992 als Ingenieurbüro für kommunale Dienstleistungen, mit Spezialisierung auf Tiefbau und Kanalsanierung, sowie geographische Informationssysteme tätig. Derzeit betreut die Abteilung GIS um Herrn Dr. Karl-Heinz Röder die Konzeption und Projektentwicklung im Bereich Geoinformationssysteme bei circa 80 Städten, Gemeinden, Stadtwerken und Verbänden im süddeutschen Raum. Anfang 2015 schloss das Unternehmen mit der Barthauer Software GmbH eine Vertriebspartnerschaft. Kommunale Anwender im Raum Stuttgart bis Bodensee profitieren mit dem neuen Ansprechpartner für die marktführenden Infrastruktur-Management Lösungen von BARTHAUER von der räumlichen Kundennähe.


Dr. Karl-Heinz Röder, GAUSS + LÖRCHER Ingenieurtechnik GmbH. Quelle: Barthauer Software GmbH

Ab Januar 2017 verstärkt GAUSS+LÖRCHER als lizensierter Trainings- und Installationspartner nun auch den Support für das Netzinformationssystem BaSYS aus dem Hause BARTHAUER. Um BaSYS-Kunden vor Ort optimal betreuen zu können, wurde das Team um Dr. Karl-Heinz Röder nun „Certified BARTHAUER Trainer Partner“. Um die Zertifizierung zu erlangen, führten ausgewählte Mitarbeiter eine entsprechende Software-Schulung selbst durch. Diese wurde von einem autorisierten Trainer nach sachlicher Richtigkeit und didaktischer Qualität positiv beurteilt und eine Trainerlizenz vergeben. Darüber hinaus ist es GAUSS+LÖRCHER nun auch möglich, das Netzinformationssystem BaSYS beim Kunden direkt zu installieren und einzurichten.

Dazu Claudia Hickmann, Vertriebsleiterin bei BARTHAUER: „Wir freuen uns, dass unser Vertriebspartner GAUSS+LÖRCHER ab sofort unser Konzept der räumlichen Kundennähe weiterhin stärkt und als zertifizierter Trainingspartner unser Leistungsportfolio weiter ausbaut.“ Dr. Karl-Heinz Röder ergänzt: „Wir möchten unsere Kunden umfassend betreuen. Dazu gehört auch die entsprechende Schulungskompetenz. Wir freuen uns sehr über die Zertifizierung durch die Barthauer Software GmbH.“

Weitere Informationen: www.barthauer.de

ZURÜCK

 

10 Fachwissen für GIS-Anwender, Datenbankexperten und Geo-Spezialisten vermitteln

Aktuelles Seminarprogramm 2017 der Disy Akademie

Das neue Seminarprogramm der Disy Akademie vermittelt Grund- und Spezialkenntnisse rund um die Bereiche GIS und Reporting, Arbeit mit Datenbanken, Verarbeitung von Daten mit ETL-Werkzeugen und Aufbau von Web-GIS und Open-Data-Bereitstellung. „Die Spannweite des diesjährigen Disy Akademie Seminarprogramms ist noch weiter als bisher. Gefüllt mit aktuellem Fachwissen bieten die verschiedenen Seminare GIS-Anwendern, Datenbankexperten oder auch IT-Verantwortlichen zielgruppengenaue und praxisrelevante Inhalte“, erklärt Disy-Geschäftsführer Claus Hofmann. Alle Trainer sind selbst Berater mit langjähriger Erfahrung in ihren Themen.

Fünf Seminare und Termine pro Halbjahr

Der Startschuss fällt am 21. Juni mit dem Seminar „Web-GIS und Open Data-Bereitstellung“, das sich speziell an GIS-/Projekt- und IT-Verantwortliche richtet. Das Seminar zeigt, welche Fragen im Vorfeld für die Planung von Open-Data-Projekten zu klären sind und wie ausgewählte Daten aufbereitet und der Öffentlichkeit über ein Web-GIS (hier Cadenza Web) zur Verfügung gestellt werden.

Die Seminare „Geodaten erfassen“ am 22. Juni und „Daten flexibel auswerten“ am 23. Juni erweitern die persönlichen GIS- und Analyse-Kompetenzen von Fachanwendern. Während sich das erste Seminar mit Geodaten und der Gestaltung eigener Karten befasst, lernt man im zweiten Seminar, wie Daten abgefragt, als Tabellen ausgegeben und visualisiert werden. Beide Seminare eignen sich sehr gut, um einen Überblick über die Cadenza-Plattform zu gewinnen.

Die Seminare „Einführung in Spatial ETL von Disy“ am 29. Juni und „GeoSQL mit Post-greSQL“ am 30. Juni wenden sich an Datenbankanwender. Das Seminar „Spatial ETL von Disy“ zeigt, wie mit der ETL-Software Talend und dem neuen Werkzeug „GeoSpatial Integration“ von Disy Geodatenquellen lesend und schreibend eingebunden und Geodaten in Kombination mit Sachdaten verarbeitet werden können. Das Seminar „GeoSQL mit PostgreSQL“ vermittelt alles Wichtige zum Aufbau von Geometrien, über Geometrietypen und Koordinatensysteme sowie zu Geo-Metadaten und Geo-Indexen. Die Teilnehmer lernen, Geometrien abzufragen und in der Datenbank zu bearbeiten.

Lernen in kleinen Gruppen

Alle Seminare sind auf einen Tag ausgelegt und können unabhängig voneinander oder auch hintereinander belegt werden. „Da die Arbeit in kleinen Gruppen besonders effektiv ist, sind alle Seminare auf maximal acht Teilnehmer begrenzt“, erläutert Claus Hofmann. „Darüber hinaus bieten wir Spezialschulungen und Trainings an, die als Individualschulung oder für Gruppen auf Anfrage auch inhouse gebucht werden können.“

Auf der Webseite von Disy unter www.disy.net/akademie können sich alle Interessierten über das Seminarprogramm 2017, die Inhalte, Termine etc. informieren. Dort steht auch das Anmelde-/Buchungsformular zum Download zur Verfügung. Bei einer gleichzeitigen Buchung von drei oder mehr Seminaren für einen oder mehrere Teilnehmer desselben Unternehmens bzw. derselben Behörde gewährt Disy auf die Gesamtrechnung einen Rabatt von 10 Prozent.

ZURÜCK

 

11 Produktivität durch 3D-Scanning und 3D-Druck

FARO Seminar zu 3D-Scan2Print Technologien

Welches Potenzial sich Anwendern neuester 3D-Technologien bietet, zeigt ein Seminar am 4. April 2017 beim Vertriebspartner Ingram Micro in Dornach bei München. Die Veranstalter FARO, 3D Systems und Ingram Micro demonstrieren, wie die Produktivität in Produktentwicklung und -fertigung maximiert werden kann. So ermöglicht beispielsweise FAROs Portfolio an 3D-Scanning-Lösungen eine schnelle, hochauflösende und exakte Punktwolkenerfassung. Die Software von 3D Systems erlaubt eine schnelle und einfache Überführung der gescannten Daten in ein CAD-Modell. Schließlich ermöglichen 3D Drucker eine schnelle Fertigung von Prototypen und Bauteilen zur industriellen Endnutzung.

Seminarteilnehmer lernen anhand von praktischen Anwendungsbeispielen hautnah, wie einfach und zuverlässig etwa Bauteile designgetreu in CAD nacherstellt und zum 3D-Druck vorbereitet werden können. Die Experten von FARO, 3D Systems und Ingram stehen mit ihrem ganzen Praxiswissen für alle Fragen zur Verfügung.

Das Seminar findet am 4. April 2017 von 9 bis 14 Uhr statt. Experten von FARO, 3D Systems und Ingram Micro werden durch das Seminar führen. Das Seminar ist kostenfrei.

​Weitere Informationen und Registrierung unter www.faro.com/lp/3d2print/de.

ZURÜCK

 

ANZEIGE

Weiterbildung an der FOSS Academy: Eine eigene GDI in nur fünf Tagen erstellen

Die FOSS Academy bietet Ihnen mit dem Kompaktkurs „Winterschule 2017“ die Möglichkeit, alles Wissenswerte zur Erstellung einer eigenen Geodateninfrastruktur (GDI) kompakt an nur fünf Tagen zu erlernen.

In der Winterschule werden sowohl die theoretischen Grundlagen als auch die praktische Vorgehensweise zum Aufbau einer Geodateninfrastruktur vermittelt. Zu Beginn des Kurses werden die Wissensgrundlagen geschaffen und Einblicke in verschiedene GIS-Technologien wie QGIS, PostgreSQL/PostGIS, MapServer und Mapbender3 gegeben. Am dritten Tag beginnen die Teilnehmer mit der Konzeption einer eigenen GDI. Diese wird individuell oder in Kleingruppen mit Unterstützung der Trainer erstellt.

Die Winterschule findet vom 20.-24.03.2017 in Bonn statt. Im Preis eingeschlossen sind Unterkunft und Verpflegung.

Alle Details zum Kompaktkurs finden Sie im Flyer der Winterschule 2017 .

Weitere Informationen sowie das Anmeldeformular stehen Ihnen unter www.foss-academy.com zur Verfügung. Für Rückfragen erreichen Sie uns per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter Tel. +49 (0) 30 / 5130 278 - 80.

Die FOSS Academy - Geoinformatik-Schulungen mit freier Software

"Aufwind durch Wissen" – unter diesem Motto bietet die FOSS Academy praxisorientierte Schulungen im Bereich Geo-Informatik an. Zahlreiche Schulungen zur gesamten Palette "GIS mit freier Software" werden an unterschiedlichen Standorten in Deutschland von praxiserfahrenen Trainern durchgeführt.

Thematisch werden sämtliche Module einer Geodateninfrastruktur behandelt - von Datenhaltungskomponenten über Kartenserver bis hin zu Webclients und Desktop-Systemen.

Zweimal im Jahr werden die Kompaktkurse Sommer- und Winterschule angeboten. Das gesamte Schulungsprogramm der FOSS Academy und weitere Informationen zu den Schulungen sind auf www.foss-academy.com veröffentlicht.

 

ZURÜCK

 

12 Termine

Praxiswissen GDI I 06. März 2017 I Frankfurt University of Applied Sciences, Nibelungenplatz 1, 60318 Frankfurt am Main - Nibelungenallee 1, 60318 Frankfurt am Main I http://www.ikgis.de/veranstaltungen/praxiswissen-gdi/

37. Wissenschaftlich-Technische Jahrestagung der DGPF (Deutsche Gesellschaft für Photogrammetrie, Fernerkundung und Geoinformation) I Mittwoch, 8. März 2017 - Freitag, 10. März 2017 I Röntgenring 8 97070 Würzburg I http://www.dgpf.de/con/jt2017.html

IP SYSCON 2017 I Dienstag, 14. März - 15. März 2017 I Theodor-Heuss-Platz 3, 30175 Hannover, Deutschland I Weitere Informationen: http://www.ipsyscon2017.de/

2. Fachkongress "Energiewende lokal gestalten" I Mittwoch, 15. März 2017 I Theodor-Heuss-Platz 3 I 30175 Hannover, Deutschland I Weitere Informationen: http://www.ipsyscon2017.de/

FOSS Academy Winterschule (IHK zertifiziert) I Montag, 20. März 2017 I Haager Weg 44 53127 Bonn I  https://www.foss-academy.com/ 

Cebit 2017 I 20. - 24. März 2017 I Hannover - Messegelände, 30521 Hannover I www.cebit.de

INservFM 2017 Messe und Kongress für Facility Management und Industrieservice I 21.-23.02.2017 I Mesago Messe Frankfurt GmbH I https://www.mesago.de/de/inservfm/Fuer_Besucher/Willkommen/index.htm

AED-SYNERGIS und ARC-GREENLAB Kundentag Niedersachsen I 29. März 2017 I Werkhof Nordstadt - Schaufelder Str. 11, 30167 Hannover I http://aed-synergis.de/aktuell/kundentage/

ARC-GREENLAB Kundentag Schleswig-Holstein I 30. März 2017 I Villa 78 Kiel - Niemannsweg 78, 24105 Kiel I http://www.arc-greenlab.de/aktuell/kundentage/

DWA-GeoIT-Tage I Dienstag, 25. April 2017 - Mittwoch, 26. April 2017 I Glaspavillon der Universität Duisburg-Essen I http://de.dwa.de/GeoIT_Tage.html

FME World Tour 2017 I 25. April 2017 I Leipziger Pl. 17, 10117 Berlin I http://www.fme-wt.de

AED-SYNERGIS und BARAL Kundentag Landratsämter Baden-Württemberg I 25. April 2017 I Parkhotel Stuttgart Messe-Airport - Filderbahnstraße 2, 70771 Leinfelden-Echterdingen I http://aed-synergis.de/aktuell/kundentage/

FME World Tour 2017 I 02. Mai 2017 I Den Haager Str. 5, 60327 Frankfurt am Main I http://www.fme-wt.de

FME World Tour 2017 I 04. Mai 2017 I Am Hof 12-18, 50667 Köln I http://www.fme-wt.de

Open GIS - Freie Daten und Methoden in der Geoinformatik I 06.05.2017 I Philipps Universität Marburg I http://www.map-site.de/gis-schulungen/aktuelle-veranstaltungen/

DCH2017 Conference Digital Cultural Heritage I 30. August 2017 I Staatsbibliothek zu Berlin - Potsdamer Straße 33, 10785 Berlin I http://dch2017.net

INTERGEO 2017 I 26. - 28. September 2017 I Messe Berlin I http://www.intergeo.de/

RaumZeitRisiko 2017 Interdisziplinäre Tagung I 26. - 27. Oktober 2017 I Hochschule für angewandte Wissenschaften München - Karlstraße 6, 80333 München I http://raumzeitrisiko2017.net

 

 ZURÜCK

 

13 GEOjobs

Unsere Internet-Stellenbörse für die GEOberufe ist für Stellenanbieter aus der Wirtschaft, aus der öffentlichen Verwaltung oder aus dem Schul- und Hochschulbereich eine herausragende Plattform um zielgenau mögliche Bewerber zu treffen.

Die Aufnahme Ihres Stellenangebots erfolgt zum Preis von € 498,-- zzgl. MwSt. Als besonderer Service erscheint Ihr Stellenangebot zusätzlich in Kurzform im nächsterreichbaren Newsletter „gis-report-news“. Stellengesuche von Privatpersonen werden bei uns kostenlos veröffentlicht.

Möchten Sie ein Stellenangebot aufgeben? Hier der direkte Link.

Möchten Sie ein Stellengesuch aufgeben? Hier der direkte Link.

 

Neue Jobangebote:

Geoinformatiker/in I Servicezentrum Landentwicklung und Agrarförderung I Hannover I Stellenangebot vom 28.02.2017

Key-Account-Manager/-in Geoinformation I Dataport I Hamburg, Bremen, Altenholz/Kiel I Stellenangebot vom 23.02.2017

Projektmanager (w/m) Geomarketing I Lidl I Neckarsulm I Stellenangebot vom 21.02.2017

3x Geoinformatiker/innen (Kennziffer 17-02) I Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen (LGLN) I Hannover I Stellenangebot vom 21.02.2017

Niederlassungsleiter (m/w) I TRIGIS I Berlin I Stellenangebot vom 16.02.2017 

Allround-Talent für Spatial-Reporting Datenbanken & GIS I Disy Informationssysteme GmbH I Karlsruhe I Stellenangebot vom 10.02.2017

Geograph oder Geoinformatiker (m/w) I Dr. Donato Acocella Stadt- und Regionalentwicklung I Nürnberg I Stellenangebot vom 09.02.2017 

Geoinformatiker (m/w) I SAG GmbH I Braunschweig I Stellenangebot vom 06.02.2017 

Network Operator / Vermessungsingenieur (m/w) I Trimble Advanced Positioning Abteilung I Standort Höhenkirchen, München I Stellenangebot vom 06.02.2017

Senior Wissenschaftliche (r) Mitarbeiter/-in Research & Innovation Management Geoinformation Technology I Universität Heidelberg I Stellenangebot vom 03.02.2017

Stiftungs-Professur für Geo-Government I Hochschule Mainz I Stellenangebot vom 03.02.2017 

 

 ZURÜCK

 

 

Impressum: Herausgeber: Christoph Harzer, Bernhard Harzer Verlag GmbH, Internet-Redaktion: Christoph Harzer, Bernhard Krebs

Ludwig-Marum-Str.37, 76185 Karlsruhe, Tel. 0721-94402-0, Fax 0721-94402-30, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.geobranchen.de, www.geojobs.de, www.gis-report.de, www.harzer.de . Geschäftsführer: Christoph Harzer.

Eingetragen im Handelsregister beim Amtsgericht Karlsruhe unter HRB 5389 USt.-IdNr.: DE 143 583 183

Organ:

Offizielles Online-Organ des DDGI Deutscher Dachverband für Geoinformation e. V., Dortmund @ www.ddgi.de

Offizielles Online-Organ von GDI-Sachsen GEODATEN-INFRASTRUKTUR SACHSEN e. V., Dresden @ www.gdi-sachsen.de

Offizielles Online-Organ von GEOkomm e. V. Verband der GeoInformationswirtschaft Berlin/Brandenburg, Berlin/Potsdam @ www.geokomm.de

Offizielle Online-Organ des GeoMV „Geoinformationswirtschaft Mecklenburg Vorpommern e. V. @ www.geomv.de

Offizielles Online-Organ von Verein zur Förderung der Geoinformatik in Norddeutschland e.V. (GiN), Osnabrück @ www.gin-online.de

Offizielles Online-Organ des Vereins InGeoForum Informations- und Kooperationsforum für Geodaten des ZGDV e. V., Darmstadt @ www.ingeoforum.de

Offizielles Online-Organ des Vereins Runder Tisch GIS e. V., München @ www.rundertischgis.de

Medienpartner:

INTERGEO Kongress und Fachmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement @ www.intergeo.de

InGeoForum Informations- und Kooperationsforum für Geodaten des ZGDV e. V., Darmstadt @ www.ingeoforum.de

DGfK Deutsche Gesellschaft für Kartographie e. V., Hannover @ www.dgfk.net

AGEO Österreichischer Dachverband für Geographische Information, Innsbruck @ www.ageo.at

SOGI Schweizerische Organisation für Geoinformation, Basel @ www.sogi.ch

Mitglied:

AIR Anwenderverband für integrierte Rauminformationen und Technologien e. V. @ www.air-verband.de

DDGI Deutscher Dachverband für Geoinformation @ www.ddgi.de

DGPF Deutsche Gesellschaft für Photogrammetrie, Fernerkundung und Geoinformation e. V. @ www.dgpf.de

InGeoForum Informations- und Kooperationsforum für Geodaten des ZGDV e. V., Darmstadt @ www.ingeoforum.de

Runder Tisch GIS e. V. @ www.rundertischgis.de

Erscheinungsweise unregelmäßig, etwa 14tägig.

Hat Ihnen unser Newsletter gefallen und kennen Sie jemanden, der sich auch dafür interessieren könnte? Dann empfehlen Sie uns doch einfach weiter!

Hier noch einige wichtige Hinweise:

ANMELDEN: Einfach Ihre E-Mail-Adresse unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anmelden.

ABMELDEN:Sie können unter Angabe Ihrer E-Mail-Adresse den Newsletter formlos unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! abmelden.

ÄNDERN DER BEZUGSANGABEN: Ihre E-Mail-Adresse hat sich geändert? Sie können Ihre alte E-Mail-Adresse formlos bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! abmelden oder Ihre neue Adresse anmelden.

NEWS-LIEFERANT: Haben Sie etwas für uns, das wir veröffentlichen sollen? Dann setzen Sie uns auf Ihren Presseverteiler und senden Sie eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

ANZEIGEN IM NEWSLETTER: Anzeigen, Stellenanzeigen, im Newsletter sind sehr preisgünstig und erreichen zielgenau zahlreiche Fachleute und Anwender.

Wollen Sie eine Anzeige schalten? Bitte eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! senden. Sie erhalten dann umgehend die Mediainformationen mit der Preisliste.

ANREGUNG, LOB, KRITIK: Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Newsletter! Lob und konstruktive Kritik nehmen wir nicht nur einfach zur Kenntnis, sondern wir versuchen, auf Ihre Wünsche einzugehen. Schreiben Sie uns, was Ihnen gefallen hat, aber auch, was Sie vermisst haben oder was Ihnen nicht gefallen hat an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

© 2017 Für den Inhalt des Newsletter zeichnet die Bernhard Harzer Verlag GmbH verantwortlich. Alle Angaben wurden nach bestem Wissen erstellt und soweit möglich sorgfältig geprüft. Gleichwohl erfolgen die Angaben ohne jegliche Verpflichtung oder Garantie des Verlages, der auch keinerlei Verantwortung und Haftung für fehlerhafte oder unrichtige Informationen übernimmt. Insbesondere übernehmen wir keine Verantwortung für referenzierte Websites, deren Inhalt sich unserer Kontrolle entzieht. Deshalb distanzieren wir uns ausdrücklich von allen Inhalten dritter Websites. Das weitere Veröffentlichen, Vervielfältigen, Zitieren und Einspeisen in elektronischen Medien dieser News ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlages erlaubt. Zitieren nur unter Angabe der Quelle „gis-report-news***“, mit der Nennung zur Kontaktaufnahme unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! . Ein Link zur Internetseite www.GEObranchen.de ist ausdrücklich gestattet. Diese E-Mail wird nur an unsere Geschäftspartner und Interessenten gesendet. Durch fehlerhafte Eintragungen von E-Mail-Adressen in unserer Datenbank oder durch Softwareprobleme, kann es Irrläufer geben. Das ist nicht beabsichtigt und wir sind für entsprechende Hinweise sehr dankbar.

News im Monat: gis-report-news*** 2017, GISReport News

<<  1 2 3 [45 6 7 8  >>